Unbekannter sticht auf Koppeln in Rees auf Pferde ein

Die Polizei rät dazu, bei verdächtigen Beobachtungen auf oder an Pferdekoppeln die Notrufnummer 110 zu wählen.
Die Polizei rät dazu, bei verdächtigen Beobachtungen auf oder an Pferdekoppeln die Notrufnummer 110 zu wählen.
Foto: Waz FotoPool
Was wir bereits wissen
Seit Mai wurden drei Tiere auf zwei verschiedenen Koppeln in Rees durch Stiche in die Genitalien verletzt. Die Kripo Emmerich bittet um Hinweise.

Rees.. Als die Besitzerin eines Pferdes am 16. Mai bei ihrem Tier eine Verletzung im Genitalbereich feststellte, dachte sie noch, dass die Wunde durch einen Alltagsunfall auf der Koppel an der Alten Heerstraße entstanden sei. Als sich ein Tierarzt das Pferd anschaute, wurde aber schnell klar, dass es sich dabei um absichtlich beigefügte Stichverletzungen handelte. Am Sonntag, 14. Juni, musste die Frau bei einem anderen Tier ähnliche Verletzungen feststellen, als sie es auf einem Anhänger transportieren wollte. Die Pferdehalterin erstattete inzwischen Anzeige bei der Polizei.

Zweite Pferdehalterin erstattete Anzeige

Am Donnerstag meldete sich eine weitere Pferdebesitzerin auf der Wache. Ihr Tier muss am Samstag, 13. Juni, zwischen 15.30 und 17.30 Uhr in einem Paddock an der Straße Sonsfeld auf ähnliche Weise im Genitalbereich verletzt worden sein. Auch hier stellte ein Tierarzt eine Stichverletzung fest.

Nun sucht die Kriminalpolizei Emmerich nach Hinweisen zu Personen, die sich in verdächtiger Weise auf oder an den Pferdekoppeln befunden haben. Zeugen werden gebeten, sich unter Tel. 02822 / 7830 zu melden. In dringenden Fällen soll bei verdächtigen Beobachtungen die Polizei unter der Notrufnummer 110 informiert werden. (we)