Das aktuelle Wetter Emmerich 13°C
Kindertheater

Theatergruppe Seifenblase führte das Stück „Zauberzeitstein” auf

20.12.2009 | 17:54 Uhr
Theatergruppe Seifenblase führte das Stück „Zauberzeitstein” auf

Emmerich. Auch Kinder erleben Rivalität. Jeder will der Bessere, Klügere sein – koste es, was es wolle.

Emmerich. Auch Kinder erleben Rivalität. Jeder will der Bessere, Klügere sein – koste es, was es wolle. So erging es auch den beiden Kinder-Banden im Stadttheater Emmerich am vergangenen Wochenende, die vom Ensemble der Theatergruppe „Seifenblase” mit dem Stück `Zauberzeitstein` wieder einmal kindgerecht in Szene gesetzt wurden.

Zurufe und Tipps

aus dem Publikum

Gut 300 Kinder im Grundschulalter erlebten hautnah mit, was es heißt, eine Bande zu gründen, sich eventuell einem Anführer unterzuordnen und an einem Strang zu ziehen. Gleichzeitig aber wurden die Kinder aufgefordert, Stellung zu beziehen: Nina, die sich weigerte, sich für eine der beiden Banden zu entscheiden, benutzte Lügen, um sich selbst in einem guten Licht dastehen zu lassen. Die Kinder im Publikum protestierten laut-stark über diese Ungeheuerlichkeit und bereicherten das temperamentvolle Mitmachtheater mit Zurufen und Tipps.

Das große Bandenduell, das zeigen sollte, wer die Besseren sind – die schlauen Füchse oder die wilden Hunde – lieferten sich die acht Darsteller ohne Gewalt: Hier war Mut gefragt. Wer traut sich, eine Nacht im Wald im Zelt zu überstehen?

Streit, Machtgehabe und Drohungen überschatteten den eigentlich netten Abenteuer-Versuch. Zwei alte Freunde (Gerd Rompel und Johannes Verbücheln) kannten die verfahrene Situation aus ihrer eigenen Kindheit und warnten in wenig Furcht einflößenden Elch-Kostümen, die Kinder kugelten sich vor Lachen, als Waldgeister verkleidet vor dem verzauberten Zeltplatz.

Der Mond zog

zunächst nicht weiter

Denn wenn man sich streitet, statt gemeinsam in Frieden zusammen zu spielen, bleibt die Zeit einfach stehen. Gern gaben die beiden Geister ihre Erfahrungen an die zerstrittenen Kinder weiter. Damit der Mond weiter zog und die Zeit wieder verging, mussten alle gemeinsam am großen Zauberzeitstein drehen. Das ging nur, wenn jeder seine eigenen Ansprüche denen der ganzen Gruppe unterstellte. Und siehe da: Es klappte.

„Zum Glück”, befand der Sechsjährige Jan-Phillip am Schluss der Vorstellung. „Nina hat gejammert und gelogen, das war nicht okay.” Aber gefallen hat das Stück dem jungen Mann – wie den anderen Kindern auch. Da waren sich alle einig.

Senta Kerkhof



Kommentare
Aus dem Ressort
Vier Jahre und seche Monate wegen versuchten Totschlags
Gericht
Der Emmericher Sexualstraftäter Thorsten K. muss erneut in eine psychiatrische Klinik. Das Landgericht Kleve sprach wegen versuchten Totschlags und schwerer Körperverletzung gegen Betreuerin Kathrin B. eine Freiheitsstraße von vier Jahren und sechs Monaten aus. Die Verteidigung denkt über eine...
Eltern freuen sich über Rückkehr von Bernd de Baey
Kirche
Emmerichs künftiger Stadtpfarrer hat zwei unumstößliche Termine in Rees: Schützenfestsonntag und 2. Weihnachtstag. Beide Tage verbrachte er Jahr für Jahr in seiner Heimatstadt
Isselburger Politik will Ärztemangel abwenden
Gesundheit
Rat und Verwaltung der Stadt Isselburg wollen das Gespräch mit Medizinern suchen. Erfolgsmodelle anderer Gemeinden sollen bei der Lösungssuche helfen.
Angriff auf Betreuerin in Emmerich ohne sexuelle Motive
Gericht
Am dritten Verhandlungstag um den Angriff des Sexualstraftäters Thorsten K. auf seine Betreuerin Kathrin B. hatte der Kölner Sachverständige Dr. Friedrich Krull das Wort. Er kam zu dem Schluss, dass der Angriff von Thorsten K. am 2. Januar in seiner Emmericher Wohnung nicht sexuell motiviert war.
Onder de Poort feiert 600-jähriges Bestehen
Gastronomie
Die Traditionsgaststätte an der Promenade feiert von Freitag bis Sonntag, 26. bis 28. September, das Jubiläum. Es gibt viel Musik: Auf der Promenade wird eine Bühne stehen.
Frage der Woche

Wie kann die Reeser  Innenstadt gestärkt werden? Viele kleine Lädchen oder große Lebensmittelmarkt?  
Die Reeser Innenstadt verändert sich. Metzger Hermann Voss gibt seinen Laden auf, spezialisiert sich auf Partyservice, Alexander Moden zieht zur Florastraße, die Galerie Eyting wird umgebaut, erhält ihren Eingang zur Kapitelstraße hin, Bäckerei Jansen wird die an ihren Betrieb angrenzende Ladenfläche anmieten und hier ein modernes Café eröffnen.

Deshalb lautet unsere Frage der Woche dieses Mal: Welche (weiteren) Impulse braucht Rees für seine Innenstadt, um diese zu stärken?

Rees braucht:

So haben unsere Leser abgestimmt

einen größeren Lebensmittelladen
4%
weitere Bekleidungsgeschäfte
26%
kleine Läden mit individuellem Angebot
41%
mehr Gastronomie
19%
längere Marktzeiten
6%
keine weiteren Veränderungen
4%
136 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest
Benifizkonzert mit Bläck Fööss
Bildgalerie
Open Air 's-Heerenberg
Rockmusik und kultureller Mix
Bildgalerie
Stadtfest in Emmerich
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest