Das aktuelle Wetter Emmerich 20°C
Kindertheater

Theatergruppe Seifenblase führte das Stück „Zauberzeitstein” auf

20.12.2009 | 17:54 Uhr
Theatergruppe Seifenblase führte das Stück „Zauberzeitstein” auf

Emmerich. Auch Kinder erleben Rivalität. Jeder will der Bessere, Klügere sein – koste es, was es wolle.

Emmerich. Auch Kinder erleben Rivalität. Jeder will der Bessere, Klügere sein – koste es, was es wolle. So erging es auch den beiden Kinder-Banden im Stadttheater Emmerich am vergangenen Wochenende, die vom Ensemble der Theatergruppe „Seifenblase” mit dem Stück `Zauberzeitstein` wieder einmal kindgerecht in Szene gesetzt wurden.

Zurufe und Tipps

aus dem Publikum

Gut 300 Kinder im Grundschulalter erlebten hautnah mit, was es heißt, eine Bande zu gründen, sich eventuell einem Anführer unterzuordnen und an einem Strang zu ziehen. Gleichzeitig aber wurden die Kinder aufgefordert, Stellung zu beziehen: Nina, die sich weigerte, sich für eine der beiden Banden zu entscheiden, benutzte Lügen, um sich selbst in einem guten Licht dastehen zu lassen. Die Kinder im Publikum protestierten laut-stark über diese Ungeheuerlichkeit und bereicherten das temperamentvolle Mitmachtheater mit Zurufen und Tipps.

Das große Bandenduell, das zeigen sollte, wer die Besseren sind – die schlauen Füchse oder die wilden Hunde – lieferten sich die acht Darsteller ohne Gewalt: Hier war Mut gefragt. Wer traut sich, eine Nacht im Wald im Zelt zu überstehen?

Streit, Machtgehabe und Drohungen überschatteten den eigentlich netten Abenteuer-Versuch. Zwei alte Freunde (Gerd Rompel und Johannes Verbücheln) kannten die verfahrene Situation aus ihrer eigenen Kindheit und warnten in wenig Furcht einflößenden Elch-Kostümen, die Kinder kugelten sich vor Lachen, als Waldgeister verkleidet vor dem verzauberten Zeltplatz.

Der Mond zog

zunächst nicht weiter

Denn wenn man sich streitet, statt gemeinsam in Frieden zusammen zu spielen, bleibt die Zeit einfach stehen. Gern gaben die beiden Geister ihre Erfahrungen an die zerstrittenen Kinder weiter. Damit der Mond weiter zog und die Zeit wieder verging, mussten alle gemeinsam am großen Zauberzeitstein drehen. Das ging nur, wenn jeder seine eigenen Ansprüche denen der ganzen Gruppe unterstellte. Und siehe da: Es klappte.

„Zum Glück”, befand der Sechsjährige Jan-Phillip am Schluss der Vorstellung. „Nina hat gejammert und gelogen, das war nicht okay.” Aber gefallen hat das Stück dem jungen Mann – wie den anderen Kindern auch. Da waren sich alle einig.

Senta Kerkhof


Kommentare
Aus dem Ressort
Detail bringt Neumarkt in Emmerich ins Wackeln
Stadtentwicklung
Der Eigentümer des Nachbar-Gebäudes Deutsche Bank muss einem verringertem Abstand zustimmen. Dieser will aber sein Gebäude verkaufen. Neumarkt-Investor Josef Schoofs ist vier Wochen im Verzug. Politik kann frühestens im September Baupläne absegnen.
Die Karibik kommt nach Rees an den Rhein
Tourismus
Das Aldering Hotel Rheinpark lädt zum Ende der Sommerferien – am 16. August – zu einem besonderen Fest für die ganze Familie mit einem Höhenfeuerwerk ein
Isselburg nach Unglück bei Cold Water Challenge unter Schock
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Ferienfreizeit in Elten trotz Handicap
Freizeit
Eine Wohngruppe aus Neukirchen-Vluyn urlaubt derzeit auf dem Heidehof in Elten. Ein abwechslungsreiches Programm für die Menschen mit geistiger und körperlicher Behinderung steht an
Verdacht der fahrlässigen Tötung bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Nach dem tödlichen Unfall bei einer "Cold Water Challenge" in Isselburg ermittelt nun die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Die ganze Stadt ist im Schockzustand. Während die Ermittlungen weiter laufen, richtet die Polizei einen Appell an die Bürger.
Frage der Woche

Die Outlet-Pläne in Zevenaar wurden auch diesseits der Grenze interessiert verfolgt. Nun will die Provinz Gelderland die Pläne blockieren, weil man sich um ein Aussterben des Handels im Ortskern sorgt. Was meinen Sie: Machen Outlet-Center auf dem Land überhaupt Sinn?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, es wäre ein echter Besucher-Magnet.
34%
Ja, hier in der näheren Region gibt es so etwas noch nicht.
18%
Nein, Handel und Arbeitsplätze im Ortskern müssen geschützt werden.
17%
Warum nicht? In den kleinen Städten ist im Ortskern ja eh nichts mehr los.
27%
Nein, Outlet-Center gehören in Ballungs-Gebiete.
3%
150 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Haldern POP
Bildgalerie
Leser Wettbewerb
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Preis des Haldern Pop Festival
Bildgalerie
Fotostrecke