Das aktuelle Wetter Emmerich 7°C
Kindertheater

Theatergruppe Seifenblase führte das Stück „Zauberzeitstein” auf

20.12.2009 | 17:54 Uhr
Theatergruppe Seifenblase führte das Stück „Zauberzeitstein” auf

Emmerich. Auch Kinder erleben Rivalität. Jeder will der Bessere, Klügere sein – koste es, was es wolle.

Emmerich. Auch Kinder erleben Rivalität. Jeder will der Bessere, Klügere sein – koste es, was es wolle. So erging es auch den beiden Kinder-Banden im Stadttheater Emmerich am vergangenen Wochenende, die vom Ensemble der Theatergruppe „Seifenblase” mit dem Stück `Zauberzeitstein` wieder einmal kindgerecht in Szene gesetzt wurden.

Zurufe und Tipps

aus dem Publikum

Gut 300 Kinder im Grundschulalter erlebten hautnah mit, was es heißt, eine Bande zu gründen, sich eventuell einem Anführer unterzuordnen und an einem Strang zu ziehen. Gleichzeitig aber wurden die Kinder aufgefordert, Stellung zu beziehen: Nina, die sich weigerte, sich für eine der beiden Banden zu entscheiden, benutzte Lügen, um sich selbst in einem guten Licht dastehen zu lassen. Die Kinder im Publikum protestierten laut-stark über diese Ungeheuerlichkeit und bereicherten das temperamentvolle Mitmachtheater mit Zurufen und Tipps.

Das große Bandenduell, das zeigen sollte, wer die Besseren sind – die schlauen Füchse oder die wilden Hunde – lieferten sich die acht Darsteller ohne Gewalt: Hier war Mut gefragt. Wer traut sich, eine Nacht im Wald im Zelt zu überstehen?

Streit, Machtgehabe und Drohungen überschatteten den eigentlich netten Abenteuer-Versuch. Zwei alte Freunde (Gerd Rompel und Johannes Verbücheln) kannten die verfahrene Situation aus ihrer eigenen Kindheit und warnten in wenig Furcht einflößenden Elch-Kostümen, die Kinder kugelten sich vor Lachen, als Waldgeister verkleidet vor dem verzauberten Zeltplatz.

Der Mond zog

zunächst nicht weiter

Denn wenn man sich streitet, statt gemeinsam in Frieden zusammen zu spielen, bleibt die Zeit einfach stehen. Gern gaben die beiden Geister ihre Erfahrungen an die zerstrittenen Kinder weiter. Damit der Mond weiter zog und die Zeit wieder verging, mussten alle gemeinsam am großen Zauberzeitstein drehen. Das ging nur, wenn jeder seine eigenen Ansprüche denen der ganzen Gruppe unterstellte. Und siehe da: Es klappte.

„Zum Glück”, befand der Sechsjährige Jan-Phillip am Schluss der Vorstellung. „Nina hat gejammert und gelogen, das war nicht okay.” Aber gefallen hat das Stück dem jungen Mann – wie den anderen Kindern auch. Da waren sich alle einig.

Senta Kerkhof


Kommentare
Aus dem Ressort
Eltenberg: Was für ein Irrsinn!
Betuwe-Route
Die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ lud zu einem vorösterlichen Spaziergang ein, um die Auswirkungen der umstrittenen Böschungsvariante auf die Stabilität des Kultur- und Naturdenkmals deutlich zu machen.
Zweifel an Missbrauchsfall in katholischen Kirche Emmerich
Kirche
Die Polizei verfolgt neue Hinweise im möglichen Missbrauchs-Fall in der katholischen Kirche Emmerich. Offenbar hat es diesen Fall aber nicht gegeben. Das Bistum rechnet in Kürze mit einer Verfahrenseinstellung. Und hat eine Kanzlei eingeschaltet, die der Gerüchteküche ein Ende bereiten soll.
St. Martini Emmerich: Wo Schwerhörige beichteten
Leser-Aktion
Paul Seesing öffnete für die NRZ-Leserinnen und -Leser die Paramentenkammer in derSt. Martinikirche. Liturgische Gewänder sind von hoher künstlerischer Qualität.
Brand bei Max Pancakes am Neuen Steinweg
Feuer
Am Dienstagmittag musste die Emmericher Feuerwehr zum Lokal Max Pancakes ausrücken. In der Küche der Gaststätte am Neuen Steinweg war ein Feuer ausgebrochen. Verletzt wurde niemand.
Emmerich: Michaelschützen feiern 100-Jähriges
Brauchtum
Die St. Michael-Schützenbruderschaft in Oberhüthum begeht am 1. Mai mit Kaiserschießen und Festakt ihr 100-jähriges Jubiläum. Erstes Lokal hieß „Zur Hoffnung“.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht