Stimme mit viel Kraft und viel Gefühl

Haldern..  Den langen Weg hat der Globetrotter aus Neuseeland, Louis Baker, nicht umsonst auf sich genommen. In der Haldern Pop Bar am Dienstagabend hat der sympathische Singer-Songwriter die Herzen von über 50 Gästen für sich gewinnen können. Eine geniale, reife Stimme von großer Bandbreite, die von Falsette bis Vibrato alles vorhält, hat der junge Musiker zu bieten. Seine Lieder machen es sich schnell im Ohr gemütlich und bleiben da auch ein Weilchen. Vor der ersten Single „Even in the Darkness“ als Hörprobe kann man Soul-Freunde nur warnen.

Baker beweist, dass ein Mann allein an der Gitarre ganz schön viel Soul verbreiten kann. Er coverte Marvin Gayes „Let’s Get it On“ (auf www.facebook.de/NRZemmerich gibt es davon einen kleinen Videomitschnitt) und Curtis Mayfields „Move on Up“ ohne seine eigene Note zu vergessen. Doch genau so gut könnte man sich vorstellen, dass Soul-Größen mal seine Lieder spielen. Motown lebt auch 2015 noch.

Louis Bakers Stimme ist hell und vermittelt ein Gefühl der Ausgeglichenheit. Manchmal hat man das Gefühl, Baker muss seine Stimme einfangen, damit sie den Rahmen nicht sprengt. Da steckt viel Kraft, viel Gefühl dahinter. Sein Gitarrenspiel ist leichtfüßig, aber längst nicht nur begleitend.

Den Neuseeländer freute besonders, dass das Haldern Pop-Publikum – wie so oft – sehr aufmerksam und geduldig war. Baker belohnte dies mit Spielfreude, sodass sich die gegenseitige Begeisterung befruchtete. „Ich bin weit weg von zuhause, aber ich fühle mich hier auch heimisch“, sagte der inzwischen in New York studierende Musiker. Ein authentischer Typ, der kein Showgesicht auflegen muss oder auch mal über sich selbst lacht, weil er einen Song gerade mit dem falschen Ton angefangen hat. The Show must not go on. Fängt er halt nochmal an.

Am Ende war das Publikum voll und ganz in den Groove Bakers eingetaucht. Ein satter Applaus war die logische Folge.