Steffen Grasse ist neuer Setter-Chef

„Stäbchenwechsel“ bei Setter: Steffen Grasse (links) und sein Vorgänger Robert Prager.
„Stäbchenwechsel“ bei Setter: Steffen Grasse (links) und sein Vorgänger Robert Prager.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Robert Prager ist aus dem Unternehmen ausgeschieden. Vorher fädelte der 66-Jährige noch einen Deal in den USA ein. Firma feierte 50-jähriges Jubiläum.

Emmerich..  Setter ist ein typischer „Hidden Champion“. Ein weithin unbekannter Weltmarktführer. Dabei ist Setter in aller Munde. Und Ohren. Denn an der Reeser Straße, in einem eher unscheinbar daherkommenden Gebäude, werden mit modernster Technologie verschiedenfarbige Lollipops, also Stäbchen fürs Eis oder kleine Schoko-Weihnachtsmänner, aber auch Ohrwattestäbchen sowie Stäbchen für medizinische Anwendungen produziert. Jährlich rund 30 Milliarden Stück, aus Papier oder Kunststoff. Und das schon seit 50 Jahren.

Am Standort Emmerich erwirtschaften 70 Mitarbeiter im Drei-Schicht-Betrieb einen Umsatz von 14 Millionen Euro. Zur Unternehmensgruppe zählen neben der Setter GmbH & Co. Papierverarbeitung die Firmen Q-Plast GmbH & Co. und HRP-Leasing GmbH.

Global Player

Das Jubiläum ist aber nur eine Neuigkeit aus der Unternehmensgruppe. So hat Setter Ende 2014 den führenden Hersteller von Papierstäbchen in den USA übernommen. Vor allem vollzog Setter einen Stabwechsel auf der Kommandobrücke: Robert Prager (66) hat das Steuer Steffen Grasse (48) übergeben, das Ende einer Ära. Aber alles der Reihe nach.

Der Badenser Prager, langjähriger Inhaber und seit 1987 Geschäftsführer, hat Setter zu einem „Global Player“ seiner Branche gemacht. Heute wandern 90 Prozent der Stäbchen in den Export. Seit gut zehn Jahren werden auch in den USA Stäbchen mit Setter-Technologie gefertigt. Zwei weitere Meilensteine aus der jüngeren Firmenhistorie: 2014 übernahm Setter die wesentlichen Vermögenswerte seines Wettbewerbers in Großbritannien und begann mit der Produktion in Mexiko.

Für eine Übergangszeit wird Robert Prager noch beratend für Setter tätig sein. „Ich bin viel unterwegs“, sagt „Mr. Setter“ und pendelt zwischen Europa und Amerika. Von Ruhestand war bislang noch wenig zu spüren. Kurz vorher leitete Prager noch eine wichtige Akquisition in die Wege: die Übernahme des Geschäftsbetriebs der Setter­stix Corp. aus Cattaraugus im US-Bundesstaat New York.

Die Gesellschaften haben gemeinsame Wurzeln, gingen aber seit vielen Jahrzehnten getrennte Wege. Setterstix Corp. produziert Stäbchen (Sticks) aus Papier, die als Zulieferartikel zum überwiegenden Teil an Kunden aus der Süßwarenindustrie vermarktet werden. In diesem Segment ist Setter­stix Marktführer in den USA und erwirtschaftet mit rund 40 Leuten einen Jahresumsatz von knapp zehn Millionen Euro. „Für Setter bildet Setterstix eine ideale Ergänzung“, sagt Grasse.

Setter belieferte in den USA bislang überwiegend Kunden aus der Hygieneindustrie mit Sticks für Ohrwattestäbchen. Mit dem jüngsten Erwerb gewinnt Setter einen Produktionsstandort, der die Ausweitung des Geschäfts in Mittel- und Südamerika erleichtert.

Robert Pragers Nachfolger Steffen Grasse ist seit März 2014 bei Setter und alleiniger Geschäftsführer. Der Betriebswirt stammt aus Heilbronn, wuchs aber in Bad Honnef auf und war nach seinem Studium in Münster und Madrid immer in produzierenden Unternehmen mit dem Schwerpunkt Vertrieb tätig. Er wohnt in Rees. „Ich bin“, sagt Grasse, „schnell zum ‚Stäbchen-Fan‘ geworden und freue mich darauf, die Erfolgsgeschichte der Setter-Gruppe fortzuschreiben“.