Sparkassen fusionieren

Isselburg..  Die Verwaltungsräte der Sparkasse Gronau und der Sparkasse Westmünsterland empfehlen den Zusammenschluss der beiden Institute zum 31. August 2015. „Beide Gremien haben den Vorschlag der Verhandlungskommissionen der Sparkassen verabschiedet“, erklären die Verwaltungsratsvorsitzenden, Dr. Kai Zwicker und Sebastian Laschke. Die Entscheidung über eine Fusion treffen der Gronauer Stadtrat und die Versammlung des Sparkassenzweckverbands Westmünsterland als jeweilige Sparkassenträger. Die Sitzungen sind im Juni.

Mit der Fusion würde das Beratungs- und Serviceangebot in Gronau vielmehr auch auf spezialisierte Themen erweitert, beispielsweise im Auslandsgeschäft, im Internetbanking und bei der Beratung institutioneller Kunden. Für die Kunden blieben die vertrauten Gesprächs- und Geschäftspartner unverändert.

Bereits seit Jahren arbeiten beide Sparkassen in mehreren Bereichen zusammen, dazu zählen der Zahlungsverkehr, die Informationstechnik-Revision, das Auslandsgeschäft und das gesetzlich vorgeschriebene Beauftragtenwesen. Insbesondere die steigenden Anforderungen der Bankenaufsicht können in einer größeren Sparkasse besser erfüllt werden. Auch für die Sparkasse Westmünsterland ergäben sich zusätzliche Betriebsgrößenvorteile. Insbesondere durch eine weitere Effizienzsteigerung in den Zentralbereichen.