Sicher auch ohne Kampfsport

Stellten das neue VHS-Programm vor (v.li.):  Rita Betancor, Alf-Thorsten Hausmann, Michael Rozendaal und Ludger Heiming.
Stellten das neue VHS-Programm vor (v.li.): Rita Betancor, Alf-Thorsten Hausmann, Michael Rozendaal und Ludger Heiming.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
VHS-Programm bietet wieder die gesamte Bandbreite an Kursen. In Rees werden 26 Veranstaltungen angeboten. Unter anderem eine Exkursion zur Firma Teekanne

Rees..  Das Kurs-Angebot ist in etwa so umfangreich wie die vorherigen, die Gebühren bleiben stabil: Das kündigte gestern der neue Leiter der Volkshochschule Kleve (VHS), Alf-Thorsten Hausmann, bei der Vorstellung des Halbjahres-Programmes im Rathaus Rees an. Die Bandbreite reicht wieder von Sprach- und Malkursen über EDV-Angeboten bis zu Exkursionen.

In Rees werden bis zum Sommer 26 Veranstaltungen laufen. „Etwa ein Vormittagskurs, der Frauen über 60 dabei hilft, sich sicher und angstfrei im Alltag zu bewegen“, kündigte Hausmann an. So sollen die Teilnehmerinnen lernen, gefährliche Situationen zu erkennen und zu vermeiden und sich wirksam zur Wehr zu setzen – „und zwar ohne Kampfsport-Ausbildung“, wie der neue VHS-Leiter betonte. Der Kurs startet am 4. März um 9 Uhr in der VHS-Etage im Rathaus.

„Mut tut gut“ heißt ein Kurs für Erzieher/innen, in dem es darum geht, Kita- und Grundschulkindern beizubringen, Nein zu sagen zu Drogen, Gewalt, gefährlichen Mutproben, Erpressung und „komischen Berührungen“. Die Seminare laufen von Ende Februar an vier Wochenenden.

Ungebrochen ist die Nachfrage nach Kursen zu körperlicher und geistiger Entspannung, unterstrich Alf-Thorsten Hausmann. „Besonders Yoga ist gefragt“, sagte der gelernte Lehrer, der die VHS seit dem 1. September leitet. Die Mischung aus bewährten und neuen Ansätzen wie dem sogenannten Body-Scan, Yoga-Haltungen und verschiedenen Meditationsformen hätten sich als sehr wirkungsvoll erwiesen.

Vielerorts mangelt es offenbar an Interesse an Malkursen, nicht aber in Rees: Hier wird die Reeser Künstlerin Silke Parras einen Orientierungskurs Zeichen geben, hinzu kommt ein Workshop zum Zeichnen von Landschaften. „Da bietet die nahegelegene Rheinpromenade geradezu ideale Möglichkeiten“, waren sich Hausmann und die im Reeser Rathaus für Kultur zuständige Rita Betancor einig.

Eine Tagesexkursion ist ebenfalls geplant: Und zwar geht’s am 5. Mai ab Rees-Empel mit der Bahn nach Neuss – zum Schloss Benrath sowie zur Besichtigung der Firma Teekanne. Ein Ausflug für Kunstliebhaber ist auch geplant: Es geht zum „K20“ in Düsseldorf. „Malerei als Poesie“ lautet die Ausstellung von Joan Miró.

„Easy English“ ist ein Nachmittagskurs benannt, der sich an Anfänger mit geringen Vorkenntnissen richtet. Ohne Druck und in kleinen Schritten werden die ersten Grundlagen der englischen Sprache gelernt. Der Unterricht beginnt am Mittwoch, 4. Februar, und geht von 16.30 bis 18 Uhr. Ein Kurs für Interessenten mit guten Vorkenntnissen startet am 3. Februar ab 18 Uhr.

Nicht zu kurz kommen natürlich auch Interessenten, die die französische oder spanische Sprache lernen möchten. „Zudem bieten wir ein vierwöchiges Intensiv-Seminar Niederländisch an, das speziell für Leute gedacht ist, die in den Niederlanden studieren wollen“, so Hausmann.

Und rechtzeitig zum Frühling gibt's auch noch am 28. Februar ein Seminar zur Gartengestaltung.