Show-Kochen vor dem Hotel Wanders in Elten

Freuen sich schon auf den Spargel-Sonntag in Elten (von links) Heiner van Bebber, Theo Wanders, Manon Loock-Braun, Johannes Dercksen, Winfried Dercksen und Nele van Lier.
Freuen sich schon auf den Spargel-Sonntag in Elten (von links) Heiner van Bebber, Theo Wanders, Manon Loock-Braun, Johannes Dercksen, Winfried Dercksen und Nele van Lier.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Am 26. April ab 11 Uhr steigt in Elten der mittlerweile 8. Spargeltag. Interessierte können auch die Spargelhöfe van Bebber und Derksen besichtigen.

Elten..  Der Spargeltag in Elten steigt am 26. April schon zum achten Mal. Nach einer hübschen Prinzessin, wahlweise zum Gemüse-Schmaus in Weiß oder Grün gewandet, fahnden die Besucher an jenem Sonntag weiter vergeblich. Was anderenorts ein hübscher Brauch ist, kam im Spargeldorf bisher nicht über die Diskussionsplattform hinaus. „Vielleicht sollten wir mal über einen Spargeltarzan nachdenken“, witzelte gestern Emmerichs Tourismus-Chefin Manon Loock-Braun.

Diks eröffnet vor Hotel Wanders

Der schlank-drahtige Theo Wanders könnte den allein schon wegen seiner Figur locker geben. Und mit Spargel kennt sich der Koch natürlich auch bestens aus. Vor dem Hotel-Restaurant Wanders wird es nach der Spargeltag-Eröffnung durch Bürgermeister Johannes Diks um 11 Uhr ein Show-Kochen geben. Draußen gegenüber dem Eltener Markt aber nur, wenn das Wetter mitspielt.

Für frische Ware sorgen Heiner van Bebber sowie die Brüder Winfried und Johannes Derksen. Beide Spargelhöfe haben die Erntezeit eingeläutet.Auch wenn das Wetter, ein entscheidender Faktor für das witterungsabhängige Naturprodukt, in den vergangenen Wochen doch etwas sehr kalt daherkam.

Früher lag die Erntezeit bei sechs Wochen, mittlerweile sind es drei Monate. Dafür sorgt unter anderem die Folien-Technik. Bei Kälte kommt schwarze Folie auf den Feldern zum Einsatz, knallt die Sonne vom Himmel, wird weiß aufgezogen. „Der Spargel wird so etwas besser vor Umwelteinflüssen geschützt, wächst schneller, sieht besser aus und schmeckt auch besser“, hebt Heiner van Bebber hervor.

Der bestreitet, ebenso wie die Derksens, seinen Lebensunterhalt mit Spargelanbau und -verkauf. Der 1934 von der Familie gepachtete Hof ließ schon während des 2. Weltkriegs das „weiße Gold der Küche“ sprießen. Seit 1999, als Heiner van Bebber den Hof übernahm, wächst das Gemüse als Haupteinnahmequelle auf acht Hektar an Anbaufläche.

Bei Derksens, nahe der Autobahnabfahrt Elten gelegen, gibt es seit 1930 den Spargelanbau, seit 1990 als Haupterwerb. „Wenn alles optimal läuft, können wir von Ende März bis Anfang Juli ernten“, sagt Winfried Derksen. Der setzte vor zwei Jahrzehnten auf die richtige Karte. Mittlerweile geht die Hälfte seines Spargels zu den niederländischen Nachbarn. Auch die gehobene Gastronomie aus ganz Deutschland ist interessiert.

Übrigens: Holziger Spargel sollte nie beim Kunden landen. „Der Anbieter ist dafür verantwortlich, dass ein Kilo auch ein Kilo bleibt. Wenn noch holzige Enden am Spargel dran hängen, dann ist der Kunde beschissen worden“, betont Johannes Derksen.

Der Spargeltag in der Übersicht:

Bürgermeister Johannes Diks eröffnet am 26. April um 11 Uhr den 8. Eltener Spargeltag vor dem Hotel-Restaurant Wanders.


Um 12 und um 14 Uhr gibt es auf den Spargelfeldern und -höfen Derksen und van Bebber jeweils kostenlose Führungen – nebst Shuttleservice vom Eltener Markt.


Wer das dreigängige Spargel-Kennenlernmenü im Restaurant Wanders zwischen 11.30 Uhr und 14 Uhr genießen möchte, sollte sich anmelden. Und zwar telefonisch unter 02828/2220.