Segelflieger bei Notlandung auf dem Rhein total zerstört

Mit einem ähnlichen Flieger waren die beiden jungen Piloten in Emmerich unterwegs.
Mit einem ähnlichen Flieger waren die beiden jungen Piloten in Emmerich unterwegs.
Foto: Kai Kitschenberg
Was wir bereits wissen
Bei dem Versuch, auf dem Segelfluggelände in Emmerich zu landen, geriet der Pilot über den Rhein und machte eine Bruchlandung auf einer Kribbe.

Emmerich.. Zwei junge Flieger, 16 und 20 Jahre alt, sind nach einer Bruchlandung körperlich unversehrt aus einem "erheblich zerstörten" Segelflugzeug gestiegen, wie die Polizei berichtet. Die beiden wollten am Samstag Nachmittag um 17.30 Uhr auf dem Segelfluggelände in Emmerich landen. Dabei verpasste der Pilot jedoch die Landung und wollte für einen neuen Versuch eine Schleife fliegen.

Das Segelflugzeug geriet bis über den Rhein. Wie die Polizei auf Nachfrage erklärt, muss es dann "im Prinzip eine Wasserlandung" gegeben haben, bis der Segelflieger schließlich auf einer Buhne, einer dammartigen Aufschüttung im Fluss, aufkam und dort erheblich beschädigt wurde.

Mit Schock ins Krankenhaus eingeliefert

Die beiden jungen Flieger aus Emmerich und Kleve erlitten einen Schock, waren aber körperlich nicht verletzt. Sie wurden trotzdem mit einem Rettungswagen ins Emmericher Krankenhaus gebracht.

Aus Kreisen des FSV Emmerich-Rees, zu dem der Pilot gehört, hieß es, dass solche Unglücke wie im Straßenverkehr auch passieren und verbucht das Ereignis als "Landeschaden". Der junge Pilot fliege seit seinem 14. Lebensjahr, Unerfahrenheit sei daher nicht das Thema.

An dem Segelflugzeug entstand ein Totalschaden. (aka)