Schneefüchse im Rheinpark

Foto: FUNKE Foto Services

Emmerich..  Die weiße Kiste steht auf dem Rasen im Rheinpark, umringt ist sie von fünf Mädchen und einem Jungen. „Stellt Euch vor, die Kiste sei keine Kiste, sondern etwas anderes“, sagt Judith Hoymann. Diese neue Funktion, so fordert die Theaterpädagogin die Schüler auf, sollen diese den übrigen Mitspielern pantomimisch erklären. Nach anfänglichem Zögern wagt sich Luca nach vorn. Der Elfjährige steht direkt hinter der Kiste, hebt Arme und Beine unter leichter Anstrengung. „Eine Leiter“, weiß Kiara (10) auf Anhieb.

Der Kulturrucksack öffnet sich in dieser Woche täglich. Dahinter verbirgt sich eine Sommerferienaktion des Landes NRW, an dem auch Emmericher Schüler teilnehmen.

„Aller Anfang ist schwer“, das mussten Sandra Heinzel und Judith Hoymann vom TIK Figuren- und Marionettentheater feststellen. Nicht einmal ein Dutzend Schüler im Alter zwischen zehn und 14 Jahren fand sich ein, um am Programm teilzunehmen. „Wir hoffen, dass sich das über die Jahre herumspricht“, so Sandra Heinzel.

„Dabei ist es so wichtig, dass Schüler schon früh mit kultureller Bildung in Berührung kommen“, weiß Hoymann. Denn der Mensch entwickele sich nicht nur über kognitive Fähigkeiten, sondern auch über das Sehen, Hören, Fühlen und Ausprobieren-Dürfen. „Wenn wir genauso spielerisch kreativ, ja verrückt, an die Aufgaben herangehen, dann spüren die Kinder, dass wir auf Augenhöhe sind und trauen sich selbst etwas zu“, weiß sie aus Erfahrung, greift nach der weißen Kiste, spricht beruhigend auf sie ein, hebt sie an und wirft sie mit einem Lächeln in die Höhe, fängt sie liebevoll wieder auf und drückt ihr einen Kuss auf. „Das war aber ein ganz schön dickes Baby“, sagt Sandra Heinzel schmunzelnd. Auch Mona (13) hat gleich erkannt, was die Theaterpädagogin darstellen wollte. Sie ist heute erstmals dabei. „Das macht Spaß“, findet sie. „Zumal ich auf diese Wese auch andere Kinder kennenlernen kann“, sagt die Aachenerin, die in Emmerich derzeit Ferien macht.

Baum bekommt ein Gips-Gesicht

Am Tag zuvor haben die Kinder eine Geschichte ersonnen. „Es war einmal“, hat Sandra Heinzel vorgegeben. Dann hat jeder einen Satz hinzugefügt. Und plötzlich tauchten in der Geschichte Giraffen, Gorillas und Schneefüchse auf. „Was lag da näher, als die Kinder anschließend mit Theaterschminke darin zu verwandeln“, sagt Heinzel. Gestern galt es noch mit Ton einem Baum ein Gesicht zu geben.

Dann gibt es noch die Modegruppe um Damenschneiderin Kirsten Loock. Sie leitet fünf Schülerinnen an, Kleider, Tops und Handtaschen zu nähen. Heather ist am zweiten Tag schon ganz schön weit. Die Elfjährige will das Kleid heute zu einer Geburtstagsfeier anziehen. Das wird klappen“, macht ihr Kirsten Loock Mut.