Das aktuelle Wetter Emmerich 12°C
Musik

Rocken im landschaftlichen Idyll

17.06.2012 | 19:00 Uhr
Rocken im landschaftlichen Idyll
Rockmusiker mit Heimvorteil: ShaDe.

Emmerich.   Mit vier jungen Bands aus der Region lud das Sommerfest am Kiebitzsee traditionell zum Feiern ein

In idyllischer Umgebung lässt es sich am besten rocken. Diesen Eindruck vermittelt das Sommerfest am Kiebitzsee, das auch in diesem Jahr an der deutsch-niederländischen Grenze mit geballter musikalischer Kraft zum Feiern einlud.

„Ich bin in jedem Jahr dabei und die Stimmung ist immer gut bei dieser Veranstaltung“, schwärmte die 24-jährige Teresa Kingston. Die gebürtige Emmericherin wohne nun in Essen, komme aber für das Sommerfest gerne in ihre Heimat zurück, um mit Freunden die Musik zu hören. Bestens ausgerüstet mit Regenjacke, Gummistiefeln und Schirm konnten ihr sowie den anderen Besuchern die vereinzelten Schauer nichts anhaben. Über zwei Tage erstreckte sich das Sommerfest, das in Kooperation der Naturfreunde Kiebitzsee e.V. unter Leitung des Vorsitzenden Gregor („Shorty“) Koster sowie Erwin Pelser des Rock over e.V. zu freiem Eintritt organisiert wurde.

Das bunt von jung bis alt gemischte Publikum wurde dabei mit Speis’ und Trank von den Nachbarn der Lokalität versorgt. Die erstmalige Möglichkeit, direkt am See zu campen, sei nicht genutzt worden, bedauerte Pelser. „Das Wetter war einfach zu schlecht“, sah er ein. Überzeugen dagegen, so war er sich sicher, konnten die beiden Eltener Coverbands Pigfarm Rock sowie Sharp Dressed Men am ersten Abend. „Unser Hauptziel ist es, eine Plattform für Bands aus der Umgebung zu bieten“, so der Veranstalter. Mit einer „1A-Location auf professioneller Ebene“ könnten sie dabei dienen.

Funk-Rock oder Crossover

Und diese nutzten neben der Band Soul Kiss, die am Samstag den Startschuss setzte, auch die vier jungen Männer der Gruppe Addicted by Accident. „Letztes Jahr haben wir bereits hier gespielt. Seitdem haben sich unsere Besetzung sowie unsere Musikrichtung geändert“, erklärte der Gitarrist Philipp Thuis. Als „Funk-Rock oder Crossover“ bezeichnete er die musikalische Richtung, mit der er, Tom Sinke, Florian Stevens und Dennis Jansen die Menge zum Tanzen bringen. „Brain Bouncer“, „Smoke and fire“ oder „Can I live it?“ sind dabei nur ein Teil ihrer eigens geschriebenen Werke, die auch auf ihrer Facebook-Seite zu finden seien. Gesanglichen Facettenreichtum bewies auch die Band ShaDe um Sänger Marcel Reuling. „Anders aber Gleich“ oder „Mensch sein“ sind zwei Lieder aus ihrem Repertoire. Spontaneität bewies die Gruppe „Don’t Forget The Joker“ um Bassist Robin Bisselink (20), die mittags zuvor um ihren Einsatz gebeten worden sei. Aufgrund eines Krankheitsfalls fiel die ursprünglich eingeteilte Band Soulbreed aus. „Wir spielen zum ersten Mal hier und freuen uns sehr“, so Bisselink. Mit „Damn hot woman“ und ihrem neuen Stück „Headwind“ beglückten sie auch die Gäste.

Stephanie Gorrgs


Kommentare
Aus dem Ressort
Tipps für die schnelle Osterküche
Kulinarisches
Norbert Toonen, Küchenmeister der Societät, verrät, wie man ohne viel Aufwand ein leckeres Osteressen zaubern kann. Sein Menü dürften auch Kochmuffel ohne Probleme nachkochen können.
Elten lädt wieder zum Spargeltag
Tourismus
Am Sonntag, 27. April, dreht sich in Elten wieder alles um das leckere Stangengemüse. Besucher können Spargel-Eis probieren, sich im Schnellschälen messen und die Eltener Spargelhöfe Derksen und van Bebber besichtigen.
Eltenberg: Was für ein Irrsinn!
Betuwe-Route
Die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ lud zu einem vorösterlichen Spaziergang ein, um die Auswirkungen der umstrittenen Böschungsvariante auf die Stabilität des Kultur- und Naturdenkmals deutlich zu machen.
Zweifel an Missbrauchsfall in katholischen Kirche Emmerich
Kirche
Die Polizei verfolgt neue Hinweise im möglichen Missbrauchs-Fall in der katholischen Kirche Emmerich. Offenbar hat es diesen Fall aber nicht gegeben. Das Bistum rechnet in Kürze mit einer Verfahrenseinstellung. Und hat eine Kanzlei eingeschaltet, die der Gerüchteküche ein Ende bereiten soll.
St. Martini Emmerich: Wo Schwerhörige beichteten
Leser-Aktion
Paul Seesing öffnete für die NRZ-Leserinnen und -Leser die Paramentenkammer in derSt. Martinikirche. Liturgische Gewänder sind von hoher künstlerischer Qualität.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht