Riesenorchester gestaltet Dry Air Day

Foto: Funke Foto Services

Rees..  Dry steht für die drei Rs, die die große Musikveranstaltung am kommenden Samstag, 30. Mai, ausmachen, ein Riesenorchester, Reines Wasser für Moldawien und der Rotary Tag. In diesen Tagen hofft der Präsident des Rotary Clubs Emmerich-Rees, Michael Kemkes, mehr als inständig, dass dry auch für trocken steht, was der deutsche Wetterdienst derzeit noch nicht garantiert.

Da schauen die Veranstalter lieber auf das wohlwollendere Buienradar (Wettervorhersage) der Niederländer. Wie die Musiker aus dem Nachbarland, die ebenso auf sommerliche Temperaturen hoffen, denn sie werden am Samstag in großer Zahl beim Benefiz-Konzert auf dem Reeser Markt vertreten sein. Dieser nämlich wird zur Open Air-Philharmonie mutieren. Vier Orchester werden ab 19 Uhr gemeinsam auftreten. Die Bühnen für die Blasmusiker werden vor dem Döner-Imbiss aufgebaut, deswegen wird die Marktstraße bereits am Freitag nur einspurig zu befahren sein. Wenn am Samstag das Marktgeschehen endet, rücken die Rotarier an und stellen 500 Stühle in Reih und Glied auf, derart, dass die letzten Stuhlreihen vor dem Café Marché enden, also der Markt in der Breite bestuhlt wird.

Vor und nach dem Konzert werden Grillwürstchen angeboten, über den Verkauf von Bier, Wein, Sekt und Co. soll Geld in die Rotarische Kasse fließen. Denn der Rotary Club Emmerich-Rees unterstützt in diesem Jahr gemeinsam mit benachbarten Clubs und Mitteln des Bundesministeriums (BMZ) ein großes Projekt zur Verbesserung der notleidenden Abwasserinfrastruktur der Stadt Copceac in Moldawien. „Wir werden keinen Eintritt nehmen, bitten aber um Spenden“, erläutert Organisator Michael Kemkes, in dessen Präsidentschaftsjahr der Schwerpunkt auf Aktivitäten in Rees gelegt wurde. Was auch seine Nachfolgerin freut, die Juristin aus Rees, Janka Groetschel, wird am 26. Juni die Nachfolge als Rotary-Präsidentin antreten.

Das Halderner Blasorchester hat bereits vor vier Jahren am Jubiläum des Silvolder Orchesters teilgenommen. „Es war ein großartiges Erlebnis, als alle Orchester gemeinsam spielten“, erinnert sich die Vorsitzende der Halderner, Karla Kilzer. So lief Michael Kemkes mit der Idee des gemeinsamen Konzertes bei ihr offene Türen ein. Gemeinsame Proben haben bereits schon stattgefunden. Rene Schenk vom Halderner Blasorchester kümmert sich um den Aufbau der Bühnen, die er mit Lkw-Brücken der Spedition Wwe Hövelmann bestücken wird.

Die Stadt Rees öffnet die Toiletten des Bürgerhauses für die Besucher, im kleinen Saal können sich die Musiker umziehen. Dass allerdings bei schlechtem Wetter das Konzert drinnen stattfindet, ist nicht möglich. „So viele Musiker passen nicht auf die Bühne“, weiß Karla Kilzer, aber auch, dass die Töne, die von 120 Musikern produziert werden nur unter freiem Himmel Wirkung zeigen. Gespielt werden Rock und Pop, Filmmusik, Symphonisches und was besonders begeistern wird: die Eröffnungsfanfare.

Verkauft werden am Samstag auch Buttons für 5 Euro, von den Rotariern entworfene Spendendosen gehen herum. Nun muss nur noch der niederländische Wetterdienst Recht behalten.