Das aktuelle Wetter Emmerich 11°C
Gericht

Prozess wegen Menschenhandels – Bordell-Betreiber schweigen

13.11.2012 | 18:51 Uhr
Prozess wegen Menschenhandels – Bordell-Betreiber schweigen
Das Bordell „Fungarden“ in Emmerich.Foto: Thorsten Lindekamp

Emmerich/Kleve.   Ein Bordell-Betreiber aus Emmerich und seine Partnerin müssen sich wegen Menschenhandels und Steuerhinterziehung in Millionenhöhe verantworten. Zum Prozessbeginn am Landgericht Kleve schwiegen beide beharrlich. Ihre Anwälte stellten derweil einen Befangenheitsantrag.

Isabella war 23 Jahre alt, als sie nach Deutschland kam. Ein Schleuser namens „Hugo“ hat die Portugiesin nach Emmerich gebracht, in einem Bordell abgeliefert und 500 Euro dafür kassiert. Dessen Betreiber zwangen Isabella (alle Namen geändert) dann zur Prostitution – sie musste schließlich die 500 Euro „Schulden“ wieder abarbeiten. Von diesem Sachverhalt geht zumindest die Staatsanwaltschaft Kleve aus, die gegen den Betreiber des Bordells sowie gegen dessen Partnerin Anklage erhob . Seit gestern müssen sie sich vor dem Klever Landgericht verantworten.

Ein Justizbeamter führt den Angeklagten in Handschellen in den Gerichtssaal.lFoto: ROY GLISSON

Angeklagt sind sie nicht nur wegen Menschenhandels und Einschleusens von Ausländern, sondern auch wegen bandenmäßiger Steuerhinterziehung, Vorenthaltung und Veruntreuung von Arbeitsentgelt und Urkundenfälschung. Denn die Emmericher sollen fünf Frauen ohne Aufenthaltsgenehmigung mit falschen Papieren angemeldet haben. Das Geld der Freier sollen sie den Prostituierten teilweise weggenommen haben, bei ihren Steuererklärungen sollen sie falsche Angaben gemacht haben. Sie sollen weder Sozialbeiträge noch Krankenkassenbeiträge für ihre „Angestellten“ bezahlt haben, der dadurch entstandene Schaden wird auf knapp 6 Millionen Euro geschätzt.

Fluchtversuch mit dem Taxi

Isabella ist nur eine von rund 1000 Prostituierten, die zwischen 2005 und 2011 in den beiden Emmericher Bordellen „Fungarden“ und „Villa Auberge“, beide betrieben durch die Angeklagten, gearbeitet haben. Die 18- bis 40-jährigen Frauen sollen teils mehrere Jahre, teils nur wenige Tage in den Bordellen gearbeitet haben.

Nach zwei Tagen und einem gescheiterten Fluchtversuch hat „Hugo“ Isabella wieder abgeholt. Andere Frauen blieben länger, wie die 20-jährige Maria. Sie soll geweint und sich gegen die Zwangsprostitution gewehrt haben. Der Angeklagte soll ihr daraufhin den Pass und das Handy abgenommen und sie eingesperrt haben. Andere Frauen soll er geschlagen und ihnen „büschelweise Haare herausgerissen“ haben, heißt es in der Anklageschrift.

Die 40-jährige Partnerin des Bordell-Betreibers ist mitangeklagt.Foto: ROY GLISSON

Die mitangeklagte 40-Jährige soll die Schichtpläne für die Prostituierten gemacht haben. Diese hätten, so die Anklage, während des gesamten Betriebes durchgearbeitet – das Bordell „Fungarden“ öffnete mal um 11, mal um 13 Uhr und schloss, wenn der letzte Gast gegangen war. Natascha soll in nur vier Tagen 1100 Euro verdient haben, bei einem „Stundenlohn“ von 80 Euro. Wenn sie verschlafen oder die Küche nicht aufgeräumt hatte, sollen die Angeklagten Strafgebühren verhängt haben – je nach „Vergehen“ 20 bis 100 Euro.

Befangenheitsantrag

Beide Angeklagten schwiegen gestern beharrlich – ihre Anwälte nicht. Sie versuchten alles, um es erst gar nicht zur Verlesung der Anklageschrift kommen zu lassen. „Die Anklage entspricht nicht den gesetzlichen Anforderungen“, verlas der Anwalt des Bordellbetreibers. Er fürchtete, Richter und Schöffen würden durch die vielen Details unnötig beeinflusst. Isabellas Fluchtversuch etwa – die junge Frau war mit dem Taxi in die Emmericher Stadt gefahren, der Angeklagte soll sie aber abgefangen haben – diene nicht der Beweisführung, sondern beeinflusse die Schöffen in ihrer Objektivität.

Es folgte Beratungspause auf Beratungspause, Erklärung auf Erklärung. Sogar einen Befangenheitsantrag stellten die Anwälte des Angeklagten. Ohne Erfolg. Am Freitag wird der Prozess fortgeführt, das Urteil soll im Dezember fallen.

Nadine Gewehr



Kommentare
Aus dem Ressort
Probleme mit dem Fahren bei Nacht
Gutes Sehen
Viele Autofahrer empfinden das Fahren bei Dämmerung als Stress. Weil von ihnen Lichtpunkte als flirrende Sterne wahrgenommen werden. Die richtige Brille kann Abhilfe schaffen.
Abpfiff für weitere Kürzungen
Politik
Aufatmen bei den Fußballvereinen in Isselburg. Den Clubs werden keine weitere Sparmaßnahmen auferlegt. Auch das zwischenzeitlich angedachte Gutachten, das ein externes Unternehmen erstellen müsste, ist vom Tisch. Dies beschloss der zuständige Fachausschuss für Jugend, Schule, Sport, Kultur und...
Zehn Jahre Technische Werke Emmerich
Abwasser
Alle Skepsis ist längst verflogen. TWE saniert Kanalnetz und modernisiert Klärwerk. Im Auftrag der Kommunalbetriebe.
Eltener Baubeginn schon in 18 Monaten möglich – ohne Klage
Betuwe-Bahntrasse
Die Deutsche Bahn informierte in Elten über ihre konkreten Pläne, die Bahntrasse auf drei Spuren zu erweitern und die Bundesstraße 8 dafür an den Eltenberg zu verlegen. Sollte es in den nächsten sechs Wochen keine Klagen geben, wäre ein Baubeginn schon 18 Monaten möglich.
Regierungspräsidentin gratuliert Gasthaus-Stiftung
Jubiläum
Älteste Stiftung im Regierungsbezirk hat noch viel vor. Sie kaufte das marode Haus auf der Steinstraße 13 und baut es neu auf. Auch Engagement am Neumarkt wird geprüft.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest