Das aktuelle Wetter Emmerich 13°C
Prozess

Prozess um Emmericher Bordell-Pärchen startet

05.11.2012 | 22:00 Uhr
Prozess um Emmericher Bordell-Pärchen startet
Ende März wurden die Betreiber des Fungardens verhaftet. Am 13. November beginnt ihr Prozess.Foto: Johannes Kruck

Emmerich/Kleve.   Ab dem 13. November müssen sich ein Bosnier und eine Russin vor dem Landgericht Kleve wegen zahlreicher Strafdelikte verantworten. Jahrelang betrieben sie zwei Bordellbetriebe in Emmerich. An zehn Verhandlungstagen sind 45 Zeugen geladen.

Ihre Festnahme darf sicher als spektakulär gelten. Über 200 Beamten waren damals im Einsatz, um dem Emmericher Bordell-Pärchen das Handwerk zu legen. Mit Zoll, Bundespolizei und Steuerfahndung holte die Klever Staatsanwaltschaft Ende März zum großen Schlag aus und ließ die Handschellen klicken: Der Betreiber vom „Fungarden“ an der Tackenweide sowie seine Lebensgefährtin wurden mit viel Aufsehen festgenommen. Ebenso durchsuchten die Einsatzkräfte auch deren Bordell „Villa Auberge“ an der Reeser Straße. Seither sitzen der Bosnier (53) und die Russin (40) in Untersuchungshaft. Erst am Dienstag, 13. November, wird es wieder einen Tapetenwechsel für sie geben. Denn dann müssen sie sich vor dem Klever Landgericht in einem echten Mammutprozess verantworten.

Vorgeworfen werden den beiden Emmerichern, die seit Juli 2005 die zwei Bordelle in der Hansestadt betreiben, mehrere Fälle von Menschenhandel, Einschleusen von Ausländern, Steuerhinterziehung, Vorenthalten und Veruntreuen von Arbeitsentgelt und Urkundenfälschung.

Polizei
Großrazzia im Bordell in Emmerich

Großrazzia im Fungarden an der Tackenweide in Emmerich. Der 53-jährige Betreiber eines Bordells und seine Lebensgefährtin wurden festgenommen. Es besteht der Verdacht, dass Prostituierte gegen ihren Willen festgehalten und zur Prostitution gezwungen worden sind.

Laut Staatsanwaltschaft war der Angeklagte, teilweise mit einem weiteren Tatbeteiligten, offizieller Inhaber der Betriebe. Seine Lebensgefährtin, die angeklagte Russin, organisierte maßgebend den Betrieb. Bis Dezember 2011 waren in den beiden Bordellen etwa 1000 Prostituierte, überwiegend osteuropäischer Nationalität, tätig.

Prostituierte mit einer perfiden Masche nach Deutschland geholt

Mittels einer perfiden Masche sollen die Angeklagten die Frauen nach Deutschland gelockt haben: Sie warben damit, dass die Prostituierten selbstständige Unternehmerinnen seien. Dem war aber nicht so. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft unterlag die Tätigkeit der Prostituierten engen Vorgaben der Angeklagten. Diese gingen sogar soweit, dass einige Frauen das Bordell nicht verlassen durften.

In zahlreichen Fällen wurden Frauen aus dem Ausland zu dem Bordell gebracht und dort den Angeklagten übergeben. Im Bordell wurden die überbrachten, oft sehr jungen Frauen von den Angeklagten angewiesen, als Prostituierte zu arbeiten. Teilweise mussten sie zunächst den für die Überbringung gezahlten Betrag (500 Euro) abarbeiten. Um sicherzustellen, dass die Frauen tatsächlich der Forderung nach sexuellen Leistungen an Kunden nachkamen, nahmen die Angeklagten ihnen laut Anklage zum Teil deren Ausweispapiere und Telefone weg. In einzelnen Fällen soll der Angeklagte die Prostituierten auch zu diesem Zweck geschlagen oder ihnen an den Haaren gezogen haben.

Die Angeklagten meldeten laut Staatsanwaltschaft keine der Prostituierten zur Sozialversicherung an. Auf diese Weise wurden keinerlei Sozialabgaben gezahlt, wodurch ein Schaden in Höhe von etwa 1,7 Millionen Euro entstanden sein soll. Durch falsche Umsatzsteuerjahresklärungen sind zudem über vier Millionen Euro hinterzogen worden.

HINTERGRUND

Der Prozess gegen die Betreiber des Bordells beginnt am Dienstag, 13. November, um 9 Uhr. Für den Prozess sind neun Fortsetzungstermine anberaumt, und zwar am 16., 20., 27., 29. und 30. November, sowie am 4., 11., 18. und 21. Dezember. Die Verhandlungen beginnen jeweils um 9 Uhr im Sitzungssaal A 110 am Klever Landgericht auf der Schwanenburg. Verhandelt wird durch die 9. Strafkammer, die Wirtschaftsstrafkammer.

Insgesamt sind für den Prozess 45 Zeugen und ein Sachverständiger geladen. Drei betroffene Frauen sind als Nebenklägerinnen

Sarah Eul



Kommentare
Aus dem Ressort
Neue Küche für kleine Köche in Anholt
Ehrenamt
Das Jugendhaus Anholt in Isselburg freut sich über neues Mobiliar. Möglich war dies nur Dank zweier Spenden. Ehrenamtliche zaubert regelmäßig frische Speisen mit den Kindern. Ein großer Gewinn für die Einrichtung.
„Farbe“ ist Motto beim Tag des Denkmals
Freizeit
In Emmerich gibt’s gleich zwei Tage des Denkmals am 13. und 14. September. Das Haus im Park und drei Kirchen stehen mit einer Ausstellung und drei Führungen im Fokus.
Ampel und Mittelinsel für die B8 Rees gefordert
Verkehr
Horst Lenz fordert mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer auf der Bundesstraße 8. Nun hat sich ein weiterer Bürger, Hartmut Schall, eingeschaltet. Dieser hofft auf die Gründung einer Bürgerinitiative. Sie soll den Forderungen mehr Nachdruck verleihen.
Hochelten hat seine Prioritäten
Stadtentwicklung
Ganz oben im Masterplan Hochelten stehen nun die Freistellung der Sichtachsen, die Schaffung eines Willkommensortes in der Ortsmitte und die öffentliche WC-Anlage. Das hat der Ausschuss für Stadtentwicklung am Dienstagabend dem Emmericher Rat so empfohlen.
Neuer Blumenladen für Isselburg
Wirtschaft
Constance Hakvoort-Ochs hat sich einen Traum erfüllt: Sie hat in Isselburg-Anholt ihren eigenen, kleinen Blumenladen eröffnet. Dieser ist ein Paradies für Deko- und Pflanzenfreunde.
Frage der Woche

Der Sommer gehört dieses Jahr einem Gummiband. Kaum ein Handgelenk  ist derzeit ohne ein bunt-geknüpftes Loom-Armband zu sehen. Sogar der Papst wurde damit abgelichtet, Herzogin Kate, die Boygroup One Direction, Miley Cyrus und David Beckham sowieso. Auch in Emmerich ist der Trend angekommen. Die Loom-Bänder aus kleinen bunten Gummiringen werden mit großer Freude – zum Beispiel in Dornick – von Jung und Alt gebastelt. Nun will auch die NRZ wissen: „Lieben Sie den Loom-Trend?“

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, ich bastle selber schon fleißig die bunten Bänder.
6%
Ja, ich trage die Loom-Bänder sehr gern am Handgelenk.
15%
Nein, diesen Trend mache ich nicht mit.
48%
Nein, ich kenne Loom-Bänder überhaupt nicht.
30%
93 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival