Programm vom Heimatverein Anholt kommt gut an

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die Teilnehmerzahlen bei Veranstaltungen des Heimatvereins Anholt sind gestiegen.

Anholt..  Eine mehr als positive Bilanz des vergangenen Jahres konnte Dr. Gerhard Krause ziehen: „Wenn wir auf die Reihe der Veranstaltungen zurückblicken, fällt auf, dass die Teilnehmerzahl generell zugenommen hat. Das zeigt uns, dass wir mit unserem Veranstaltungsangebot richtig liegen. Nicht jeder kann und wird jede Veranstaltung besuchen,aber es ist für jeden etwas dabei“, sagte der zweite Vorsitzende des Heimatverein Anholt auf der Jahreshauptversammlung.

Etwa 85 Mitglieder waren im Pfarrheim am Steinweg erschienen. Apropos Mitglieder. „Zwar ist unsere Mitgliederzahl leicht gesunken, aber ich denke, wir kennen die Gründe dafür im Einzelnen und können daran arbeiten mit guten Aussichten, wieder aufzuholen“, erklärte Krause.

Jahresausflug führt nach Deventer

Neben dem Jahresbericht von Dr. Gerhard Krause stand auch der Kassenbericht von Cilly Achterhoff auf der Tagesordnung. Nach dem Bericht der Kassenprüfer wurde dem Vorstand auf Antrag von Josef Clodius Entlastung erteilt.

Auf eigenen Wunsch schied Hans Hermann Helmes nach neun Jahren Tätigkeit als Beisitzer aus dem Vorstand aus. Vorsitzende Marianne Meyer bedankte sich für seine Arbeit und hob besonders seine stets gezeigte Hilfsbereitschaft hervor. „Du warst immer da, wenn irgendetwas zu erledigen und Not am Mann war“, erklärte Marianne Meyer.

In einem Ausblick auf das kommende Jahr ging die Vorsitzende auf die Ausstellungsvorhaben des Heimatvereins ein: Im Mai ist eine Ausstellung über Anholt vom Ende des Zweiten Weltkrieges bis zur kommunalen Neugliederung 1975 geplant, im September eine weitere Ausstellung im Rahmen des Niederländischen Tages es Offenen Monuments, der in diesem Jahr unter dem Motto „Kunst und Handwerk“ steht. Für beide Ausstellungen werden noch Exponate aller Art gesucht.

Der Jahresausflug im September wird, wie Theo Gasseling mitteilte, nach Deventer führen. Bei den beliebten Radtouren wird am 14. Juni eine von Marianne Meyer humorvoll so genannte „Langschläfertour“ angeboten. Statt um 8 geht’s erst um 10 Uhr los, dafür ist die Tour aber als Ganztagestour geplant. Die Vorbereitung liegt in den Händen von Rolf Bollwerk unterstützt von Theo Gasseling.

Nach Schluss der Tagesordnung sahen die Teilnehmer eine Diaschau von Sepp Aschenbach über „Anholt – gestern und heute“, die Anlass zu manchen Gesprächen über die „alte Zeit“ gab. Der Abend wurde in bewährter Weise von Günter Rösen musikalisch begleitet, der die Teilnehmer immer wieder zum Mitsingen begeisterte.