Pinguine und Eisfrauen fielen auf

Foto: Christoph Karl Banski

Vrasselt.. Ein begeistertes Narrenvolk begrüßte im Saal Slütter in Vrasselt Elferrat, Garde und Funkenmariechen der Praester St. Johannes Schützenbruderschaft. Unter dem Motto „Trotz Minusgrad und Eiseskält’ kommt mit uns in die Narrenwelt“ hatten Präsident Peter Ising und seine Truppe ein buntes Programm zusammengestellt. Von seinem Elferrat sagte er: „Die Truppe ist in den letzten Jahren zu einer Supertruppe angewachsen!“

Die Bon Amis ließen sich nicht lange zu ihrem Marschtanz bitten. Merle Giltjes, Jana Wenning, Ramona Barg, Melina te Beck, Melissa Opgen-Rhein, Lisa Peerenboom, Marielle Kuhnen, Kim Gallinger, Rabea Böhlke und Debbie Mebus tanzten sich schnell in die Herzen der Narren. In dieser 30. Sitzung der Praester tanzten zudem die sieben jungen Damen der Gruppe Merveilleux (Demi Barmentloo, Alisha Cordes, Joelina Jansen, Leonie Minta, Janine Nitsch, Mandy Voß und Celine Kremer). Die Leitung hatte Jasmin Cordes. „Jetzt gehts los! Ich bin nicht mehr abzuschalten!“, meinte Michael Hell als Bäcker „vonne gönne Kant“ und servierte Döntjes von Familie und Politik.

Prinz Marco II., mit Beinamen Vom Grillbesteck zum Oberjeck und Prinzessin Yvonne II., Die gute Fee vom Grün Weiss Komitee, Prinzengarde und GECK beeindruckten mit Liedern und Gardetanz. Marco II. stellte fest: „Wir genießen die lange Session!“.

Fünf schöne Preise (Ballonfahrt, Fahrrad, Gutschein von 100 Euro für einen Restaurantbesucht„Zu den drei Linden“, Schnupperabo vom Stadttheater, Gutschein Volksbank (50 Euro) wurden von den Gewinnern natürlich gerne entgegengenommen. Drei einfallsreiche Kostüme gefielen den Juroren: Pinguine, Eisfrauen und ein selbst geschneidertes Kostüm.

Fluoreszierende Sticks

Bei völlig abgedunkeltem Saal genoss man die Praester Sticks unter Horst Ingelaat. Sie trommelten mit fluoreszierenden Stöcken im Dunkeln. Die Praester Blacklights servierten gekonnt einen ähnlichen Beitrag. Wie in jedem Jahr hörte man auch den Praester Fanfarenzug. Flotte Melodien, die jeder kannte wie Valencia, Sweet Caroline oder „Et Trömmelche“ ließen die Zuhörer gerne mitsummen. Bei den Trompetern erkannten die Narren auch Peter Ising. Ein kleiner Vorschlag für das Organisationskomitee: Die Gäste sangen so gut mit, dass man für das nächste Mal überlegen sollte, ein Medley mit Karnevalsschlagern nur für das Publikum vorzusehen.

Eine flotte rhythmisch saubere Nummer boten die Damen von Grün Weiss Emmerich in Sachen Samba. Man sah Kathrin Wigger, Sharon Klösters, Cedda Kosgun, Sabrina Derksen und Svenja Jonkhans sowie Natalie Eberhard. Zwei Büttenreden erfreuten anschließend jung und alt: „Der geplagte Mann“ und „Et CAASI üt Praest“. Die Praester Synchronschwimmer, ein Showtanz der BonAmis, sowie ein gemeinsamer Abschluss rundeten die große Sitzung bestens ab.