Per Rad rund um Emmerich

Emmerich..  Der Naturschutzbund Deutschland, kurz Nabu, lädt für Sonntag, 26. April, zur Radwanderung unter dem Motto: Herb und lieblich – die Landschaft rund um Emmerich ein. Treffpunkt ist um 14 Uhr auf dem Geistmarkt vor der Post in Emmerich, wo die Tour gegen 18 Uhr endet. Die Leitung hat Adalbert Niemers, 02822/70382. Die ca. 30 km lange Route führt zunächst in den Osten und dann in den Norden des Stadtgebietes (und schließt damit an die Radtour vom September 2014 durch den westlichen Bereich des Stadtgebietes an).

„Erfahren“ werden die Landschaftsbilder der Rheinaue im Emmericher Osten, der Hetter und schließlich der Endmoräne Eltenberg/Montferland und der bewaldeten Dünen in Hüthum und Borghees. An einigen markanten Punkten gibt es kurze Informationen zu Entstehung und Veränderung unserer Landschaft. Aus aktuellem Anlass wird auch die Bedeutung des grenzüberschreitenden Freiraums im Emmericher Norden erläutert.

Dieser bildet mit seinen alten Flutmulden eine wichtige Verbindungszone zwischen international bedeutsamen Naturschutzgebieten in Deutschland und den Niederlanden. Er ist aber auch bedeutsam für den Trinkwasserschutz und für Freizeit und Erholung.

Damit die Fahrt durch die Frühlings-Landschaft auch richtig genossen werden kann, wird unterwegs in einem Cafe eine Kaffeepause eingelegt. Nach der Tour besteht die Möglichkeit, so der Naturschutzbund, den Tag in einem Restaurant an der Rheinpromenade ausklingen zu lassen. Auch Nichtmitglieder sind zur Radtour rund um Emmerich willkommen.