Pawlak bekommt meisten Stimmen

Emmerich..  Der Start zur Wahl der Seniorenvertretung verlief gestern am frühen Abend etwas holprig. Im PAN-Kunstforum am Nonnenplatz war der Aufzug außer Betrieb. Alle mussten Treppen steigen. Dann riss Bürgermeister Johannes Diks den Mikrofonständer neben seinem Pult zu Boden. Der Stimmenverstärker blieb aber heil. 69 der rund 9000 Emmericher Über-55-Jährigen hatten sich zur dritten Wahl ihrer Vertreter eingefunden.

Unter den 18 Kandidaten vereinigte die bisherige Vorsitzende Leonie Pawlak die meisten Stimmen auf sich. 55 waren am Ende ausgezählt. „Das ist eine schöne Bestätigung meiner Arbeit“, erklärte die frühere Gymnasiallehrerin, die ja auch Initiatorin der Vertretung im Jahr 2006 gewesen war. Damals beschloss der Rat der Stadt denn auch, dieses stets aktive Gremium einzuführen.

Im wieder elfköpfigen Stammgremium, das auf einer konstituierenden Sitzung in wenigen Wochen dann den oder die Vorsitzende nebst zweier Stellvertreter wählt, stecken zwei neue Köpfe. Die FDP-Ortvorsitzende Ursula Brockmann erhielt 32, die gebürtige Duisburgerin Erika Frohne 25 Stimmen. Dafür müssen sich nun Herma Matser (20) und Dr. Hans Jürgen Arens (19) mit der Stellvertreter-Rolle begnügen.

Neben Pawlak bekamen aus dem bisherigen Gremium erneut das Vertrauen: Edith Meisters (47 Stimmen), Maria Bieber (40), Dörte Ratay (39), Dietmar Beck (37), Kurt van Niersen (33), Walter Braun (32), Ernst Geldermann (28) und Inge Hübers (25).

18 Kandidaten hatten sich zur Wahl gestellt. Sieben Stellvertreter sind also auch gefunden. Mit dabei ist neu der 87-jährige Josef Schmitz. „Es gibt einige Dinge, die mir in Emmerich nicht passen. Ich will mit meiner Stimme im Rat der Stadt ankommen“, erklärte der älteste Bewerber bei seiner Vorstellung am Mikrofon forsch.