Panikmache ist aus Sicht der FDP unbegründet

Isselburg..  Gegenwärtig werde unter den Heeldener Bürgern heftig diskutiert, ob das ehemalige Grundschulgebäude in der Springerlei als Asylbewerberunterkunft genutzt wird. „Die Befürchtungen sind unbegründet. Die Stadt Isselburg hat Container zur Unterbringung von Asylbewerbern angeschafft, die bis Ende Januar auf dem Gelände der bestehenden Asylbewerberunterkünfte aufgestellt werden“, so FDP-Ausschussmitglied Johannes Epping.

Der in den Ruhestand verabschiedete allgemeine Vertreter des Bürgermeisters habe in der jüngsten Sitzung des Rates lediglich darauf hingewiesen, dass für die Zeit bis Ende Januar und ausschließlich für einen Notfall der Abriss der Grundschule in Heelden aufgeschoben wird. „Das Gebäude über einen kurzen Zeitraum hinaus als Unterkunft zu nutzen, würde aufwendige Umbauarbeiten voraussetzen; die sind nicht vorgesehen“, so Epping.

Das Areal sei als Bauland vorgesehen, so der Fraktionsvorsitzende Kevin Schneider. Nun Panik und Ängste zu schüren, sei aus Sicht der Freien Demokraten der falsche Weg. „Wir müssen mit Flüchtlingen aufgeschlossen umgehen. Bewusst falsche Informationen zu streuen und so mit den Ängsten der Menschen zu spielen, ist erbärmlich“, sagt Schneider.