Orchester unterstützt Chor

Foto: FUNKE Foto Services

Rees/Isselburg..  Unbekannte sind sie sicher nicht, sind sie doch schon auf mehreren Veranstaltungen musikalisch in Erscheinung getreten. Beim Gottesdienst der Frauen der St. Irmgardis-Kirchengemeinde im Sinnesgarten in Rees zum Beispiel. Oder auch beim Karneval. Gemeint sind die Sängerinnen und Sänger des Lebenshilfe-Chors unter der Leitung von Detlef Reykers. Und dieses musikalische Trüppchen konnte sich nun besonderes freuen.

Verbunden seit den 60er-Jahren

Denn mit einem Scheck in Höhe von 1500 Euro im Gepäck, besuchten Heinz Streuff und Irmgard Zey gestern die Werkstätten der Lebenshilfe. Der Vorsitzende und die Kassiererin des Isselburger Blasorchester überreichten damit einen Teil der auf dem Benefizkonzert gesammelten Spenden. „Ein anderer Teil ging an eine hilfebedürftige Familie aus Isselburg“, erklärte Heinz Streuff. Jährlich veranstaltet das Blasorchester ein Konzert am vierten Advent. Bei diesem heißt es zwar „Eintritt frei“, doch es werden immer Spenden für den guten Zweck gesammelt. Dieses Mal entschieden sich die Verantwortlichen barrierefreie Musik bei der Lebenshilfe zu unterstützen. „Unser Jugendblasorchester und die Lebenshilfe hatten zum einen im vergangenem Jahr 50-jähriges Jubiläum“, so Streuff. Und zum anderen gab es schon früher – etwa in den 60er-Jahren – immer wieder intensiven Kontakt zwischen Lebenshilfe und dem Isselburger Blasorchester. „Vielleicht kann man diesen so ja wieder intensivieren“, stellte der Vorsitzende des Isselburger Blasorchesters in Aussicht.

Einmal in der Woche, „vor großen Auftritten aber manchmal auch öfter“, so Reykers, kommen er und seine Sänger zusammen. Immerhin sind das mittlerweile 20 an der Zahl und „eine gute Größe zum Singen“. Die Proben benötigen viel Vorbereitung. Schließlich müssen die Stücke und Noten für die Menschen mit Behinderung aufbereitet werden. „Einige können zum Beispiel nicht lesen. Das heißt, dass ich den Liedtext dann einsinge und er so mit Hilfe eines CD-Players gelernt werden kann“, erklärt Reykers.

Verena Birnbacher, Geschäftsführerin der Lebenshilfe Unterer Niederrhein, zeigt sich begeistert von der finanziellen Unterstützung des Orchesters für ihren Chor. „Für die haben wir sicher eine Verwendung.“ In der Tat. Chorleiter Detlef Reykers möchte das Geld nun nutzen, um eine mobile Gesangsanlage anzuschaffen, die dann bei den großen aber auch kleinen Auftritten des Chores zum Einsatz kommen kann.

Übrigens: Seinen nächsten Auftritt – dann eventuell schon mit neuer Technikanlage – hat der Lebenshilfe-Chor übrigens beim Frühjahrsempfang der Lebenshilfe im März. Dann werden sich die engagierten Sänger um Detlef Reykers wieder ordentlich Gehör verschaffen.