Nur beste Lage kommt für sie in Frage

Foto: Funke Foto Services

Rees..  „Hörst Du auf?“, „Gibt es Mrs. Sporty bald nicht mehr in Rees?“ – diese und ähnlich Fragen hat Heidi Zachert-Bohr, Gesundheitscoach und Chefin des Reeser Frauenfitnessstudios Mrs. Sporty, in jüngster Vergangenheit immer wieder gehört. Hintergrund ist, dass jüngst Pläne vorgestellt wurden, die vorsehen, das alte Postgebäude abzureißen und auf dem Gelände — etwas zurückversetzt – ein Wohn- und Geschäftshaus zu errichten. „Ich finde es schade, dass mit keinem Wort erwähnt wurde, was denn mit den bisherigen Mietern im ehemaligen Postgebäude geschieht“, sagt die 46-Jährige und ist sicher, dass man mit alteingesessenen Geschäftsleuten seitens der Stadt ein bisschen sensibler umgegangen wäre. „Sprich, sie vorher informiert hätte“, sagt sie. Und ihnen gesagt hätte, dass man ihr Geschäft gern erhalten möchte. „Schließlich sorge auch ich für die Belebung der Innenstadt“, sagt Heidi Zachert-Bohr. Und für Arbeitsplätze. Heidi Zachert-Bohr hat zwei Angestellte.

160 Quadratmeter hat sie für ihr Frauenfitnessstudio angemietet. „Es schadet meinem Betrieb, wenn es heißt, dass ich hier bald weg sein könnte“, klagt sie. Dabei steht sie den von Projektentwickler Andreas Hüls vorgestellten Plänen keineswegs ablehnend gegenüber. Im Gegenteil. „Das sieht alles sehr gut aus“, sagt Zachert-Bohr. Seitens ihres Vermieters ist sie jüngst angesprochen worden, ob sie sich vorstellen könne, ihr Fitnessstudio zu erweitern. „Er will offenbar investieren“, freut Zachert-Bohr, die keineswegs abgeneigt ist, in dem bisherigen Postgebäude – falls es nicht zum Neubau dort kommt – weitere Räume anzumieten. „Ich kann mir aber auch vorstellen, in den neuen Geschäftsräumen mein Fitnessstudio zu eröffnen“, sagt sie. Dann könnte auch ihr Wunsch Wirklichkeit werden: Es bei einer Raumgröße von 160 Quadratmetern zu belassen, aber eben in für ihr Unternehmen optimal zugeschnittenen Räumen.

Frauen oft mehrfach belastet

Eines ist jedenfalls klar: Sie will am Standort bleiben. „Das ist ja gerade die Philosophie des Frauenfitnessstudios Mrs. Sporty, sich in bester Lage anzusiedeln. Denn schließlich seien Frauen zeitlich oft mehrfach belastet, müssten Familie und Arbeit unter einen Hut bekommen. „Wenn sie dann Sport machen, wollen sie auf einem Weg auch einkaufen“, weiß sie.