Noch ein Schandfleck in Emmerich

Die Ruine an der Ecke 's-Heerenberger Straße/B 220 ist laut Stadt Emmerich heute „gesichert“. Das Foto ist vom April 2014.
Die Ruine an der Ecke 's-Heerenberger Straße/B 220 ist laut Stadt Emmerich heute „gesichert“. Das Foto ist vom April 2014.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Leser ärgert die Ruine an der Ecke ‘s-Heerenberger Straße/B 220. Sorge um die Sicherheit.

Emmerich..  Der Schandfleck Neumarkt ist beseitigt, der Schandfleck Mennonitenstraße am ehemaligen Wemmer & Janssen-Areal soll bald abgerissen werden, doch NRZ-Leser Rudolf Feldmann ärgert noch ein weiterer Schandfleck in Emmerich: die Ruine an der Ecke ‘s-Heerenberger Straße/B 220.

„Aus unbekannten Gründen wurde der Abriss nicht fortgeführt, der Baumbestand wurde jedoch gerodet, damit man einen ungehinderten Blick auf diesen Schandfleck erhält“, schreibt Feldmann. „Eine Absperrung gibt es nicht, für spielende Kinder zum Beispiel eine erhebliche Gefahrenquelle. Möchte man vielleicht durch diesen Schandfleck an den Ortseingängen die Besucher der Stadt abhärten?“, fragt er ironisch. Dazu schickte Feldmann dieses Foto vom April 2014.

Die NRZ fragte daher bei der Stadt Emmerich nach. Diese ist allerdings nicht Eigentümerin des Gebäudes und ist somit nicht dafür verantwortlich an dieser Stelle etwas Attraktives zu gestalten.

Zur Sicherheit: „Das Gebäude ist gesichert. Die Fenster sind zugenagelt“, teilt Stadtsprecherin Ines Heßling mit. Ein Waldstück, denn darin befindet sich die Ruine letztlich, könne man außerdem nicht einfach einzäunen. Und da es ein Privatgelände ist, gelte: Zutritt für Unbefugte verboten.