Niederrhein gegen Niederrhein – im Netz

Rees..  Gerardus Aaldering ist es gewohnt, die Dinge handfest anzupacken. Mit 6000 D-Mark startete der Rheinberger 1976 in die Selbstständigkeit. Mittlerweile ist sein Multi-Unternehmen, zu dem auch drei Hotels und einige Restaurants am Niederrhein gehören auf 500 Mitarbeiter und 30 Millionen Euro Jahresumsatz angewachsen. Kein Grund allerdings für Unternehmer Aaldering, die Hände in den Schoß zu legen. Gestern stellte er gemeinsam mit seinem Sohnemann Michiel im Reeser Hotel Rheinpark eine neue Vermarktungsplattform für Hotelbesitzer, Gastronomen und Freizeitanbieter vor. Unter der Adresse www.niederrhein.de verbirgt sich eine Konkurrenz zur Internetseite der Niederrhein Touristik GmbH.

Was Aaldering in dieser Betonung allerdings nicht gern lesen mag. „Wir sind die mögliche bessere Alternative“, sagt der Ideengeber lieber. Und verweist darauf, dass Niederrhein Touristik nicht alle Niederrhein-Regionen mit an Bord hätte. Dazu hätte zweitens dessen Chef Rolf Adolphs eine 100 000-Euro-Offerte abgelehnt, die Aaldering für eine (verbesserte) Zusammenarbeit im Netz angeboten hatte. „Jetzt machen wir es eben selbst. Auf der privatwirtschaftlichen Ebene. Ohne öffentliche Gelder. Wir sind politisch unabhängig und arbeiten effizient. Direktvermarktung ist für Unternehmen der Internet-Schlüssel, um Kunden zu gewinnen.“

Rund 30 Interessenten von Emmerich und Rees, von Kranenburg, Kalkar und Uedem bis hinunter zum Eissportzentrum in Grefrath lauschten gestern Vormittag zwischen Kaffee und Grünkohl dem Vortrag von Diplom-Hotelbetriebswirt Michiel Aaldering zum Thema. Und dachten so über eine eigene Präsenz via Niederrhein.de nach.

Die neue Netzseite mit weißer Schrift auf grünem Logo, das unter anderem die Eltener Mühle und die Homberger Rheinbrücke zeigt, wirbt mit über das Jahr verteilt geringen Gebühren für Anbieter von 99 bis maximal 799 Euro. Verspricht eine deutschland-weit gute Vermarktung, bietet die Dienste auch in Englisch und Niederländisch an. Es wird einen Veranstaltungskalender und viermal im Jahr einen Newsletter für die Kundschaft geben. Am Donnerstag wird die neue Niederrhein-Seite auch auf der Vakantie-Börse im belgischen Antwerpen vorgestellt.