Neuner-Team lenkt nun die Kfd-Frauen

Emmerich..  Die Katholische Frauengemeinschaft (kfd) in Emmerich soll eine Zukunft haben. Genau aus diesem Grund haben sich zum Jahresstart die Gemeinschaften von St. Aldegundis, Heilig-Geist und Liebfrauen zu einer gemeinsamen Gruppe zusammengeschlossen. Mit einer Eucharistie-Feier und natürlich Gottes Segen in der St.-Aldegundis-Kirche wurde die Fusion zur kfd St. Christophorus gefeiert.

Nach einem kleinen Mittagsimbiss stand dann im Aldegundisheim die erste Jahreshauptversammlung der neuen Gemeinschaft auf dem Programm. Zu den 55 anwesenden Mitgliedern hatten sich auch Pastor Bernd de Baey gesellt. Die bisherigen führenden Teammitglieder der drei kfd-Gemeinschaften wurden einstimmig gewählt, so dass die St.-Christophorus-Frauen nun von einem Neuner-Gremium geleitet werden. Dazu zählen Thea Gregorius, Christel Pawlowski, Bärbel Thelemann, Inge Maiß, Anne Benning, Magdalena van den Hurk, Dorothee Tenbrink, Christa Schütze und Anne Puttkammer. Wer nun welche Aufgabe übernimmt, wird schon heute am Nachmittag diskutiert. Dann kommen die gewählten Frauen im Treffpunkt Heilig-Geist zu einer ersten Sitzung zusammen.

Das Neuner-Gremium hat sich zunächst nur für zwei Jahre wählen lassen und nicht, wie üblich, für vier Jahre. Das war für einige Frauen der Grund, sich entgegen des eigenen Vorhabens doch noch einmal zur Wahl zu stellen. Das große Ziel ist ein simples: nämlich die katholische Frauengemeinschaft in Emmerich zu erhalten und möglichst nicht weiter Mitglieder zu verlieren. Kleine Teams hätten, so die einhellige Meinung, dafür keine Zukunft gehabt.