Neue Art der Fanfarenmusik

Steffen Wardemann.
Steffen Wardemann.
Foto: Ulla Michels
Was wir bereits wissen
Das Grenzland-Tambourkorps freut sich über ein Konzert des Landes Naturtrompeten Ensembles am 8. März in der St. Pankratius-Kirche in Anholt

Anholt..  Über die Interessengemeinschaft reiner Fanfarenzüge NRW entstand der Kontakt der Musiker. Das Grenzland-Tambourkorps Anholt freut sich nun, dass das Landes Naturtrompeten Ensemble Nordrhein-Westfalen (LNE) bereits zum zweiten Mal in Anholt gastiert. Am Sonntag, 8. März, erwartet die Zuhörer dann ein ganz besonderes Erlebnis. Ab 18.30 Uhr wird das Landes Naturtrompeten Ensemble in der St. Pankratius-Kirche ein Konzert geben.

Auswahlorchester

Es handelt sich bei diesem Ensemble um ein Auswahlorchester des Landesmusikverbandes, in dem Leistungsträger aus mehreren Fanfarenzügen gemeinsam musizieren. Die Musiker geben das erlangte Wissen an die eigenen Vereine weiter, wodurch das im Jahr 1995 gegründete Ensemble indirekt an der Weiterentwicklung der Fanfarenmusik in den vergangenen Jahren beteiligt war.

Neben eigenen Konzerten spielt das Landes Naturtrompeten Ensemble hauptsächlich auf Landesmusiktreffen, Benefizkonzerten oder sonstigen Musikveranstaltungen, gerne auch in Kombination mit anderen Blasorchestern.

Seit zwei Jahren ist der Landesmusikdirektor Steffen Wardemann Leiter und Dirigent des LNE. Mit seinen Dozentenkollegen hat er ein abwechslungsreiches Programm zusammen gestellt. In der Anholter St. Pankratius-Kirche werden neben historischen Musikstücken vor allem Werke, die von aktuellen Komponisten geschrieben wurden, zu hören sein. Zu nennen wären hier beispielsweise die „Zunftfanfare“ von Uwe Bögel oder „a la carte“ von Hermann Dirscherl.

Einen besonderen Reiz stellen die Musikstücke dar, die gleichzeitig unterschiedliche Instrumentenstimmungen einsetzen. Die eigentliche Tonbeschränkung der Naturtrompete wird durch diese Kombination scheinbar aufgehoben, wodurch eine harmonische Vielfalt entsteht.

Der Eintritt ist frei

Der 2. Satz der „Camelot Suite“ sowie das Stück „El Bolero“, beides Kompositionen des stellvertretenden Ensembleleiters Tim Glaser, sind Beispiele für diese neue Art der Fanfarenmusik.

Schon im Oktober 2012 war das Landes Naturtrompeten Ensemble schon einmal Gast in Anholt. Im Rahmen des Jahrestreffens der Fanfarenzüge aus ganz Nordrhein-Westfalen gaben die Trompeter an gleicher Stelle ein kleines Kirchenkonzert und spielten eine Auswahl aus ihrem Repertoire. Dieses Mal präsentieren die Musiker ein komplettes und abwechslungsreiches Konzertprogramm. Der Eintritt ist im Übrigen frei.