Neue Ampelkreuzung bekommt Beleuchtung

Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Reeser Kämmerer kündigte im Hauptausschuss auch die Modernisierung des Steigers in Grietherort an

Rees..  Nächste Woche wird der Etat verabschiedet, vorab befasste sich der Hauptausschuss mit dem Zahlenwerk – und stimmte der Satzung bei drei Enthaltungen zu. Dank der Mietzahlungen des Landes für das Flüchtlinge-Erstaufnahmelager verringert sich das im Etatentwurf eigentlich veranschlagte Defizit für 2015 um knapp 225 000 Euro – von 1,8 auf gut 1,6 Millionen Euro.

Kämmerer Andreas Mai informierte die Politiker zudem über einige Anpassungen im Etat. So müssen gut 65 000 Euro zusätzlich für bauliche Maßnahmen im Aufnahmelager ausgegeben werden, unter anderem für eine neue Brandmeldeanlage. Weitere 10 000 Euro fallen an, um das bestehende Doppelhaus auf dem Gelände, in dem Asylbewerber untergebracht werden sollen, baulich wieder zu trennen.

55 000 Euro will die Stadt in die Hand nehmen, um die künftige Ampelkreuzung an der L7/Rauhestraße auszuleuchten. „Das bietet sich aus Sicherheitsgründen an“, sagte Mai.

Ältere Leute, auch Radfahrer, hätten zudem Probleme, sicher über den Steiger Grietherort aufs Schiff zu kommen. Deshalb wird der für 33 000 Euro „fahrrad-freundlicher“ gestaltet. Mehrkosten verursacht auch die Neubeschaffung eines Feuerwehrautos für die Millingener Wehr. Eine bessere Ausstattung kostet zusätzlich 45 000 Euro.

Einigkeit herrschte im Hauptausschuss weitgehend darüber, dass die Gebühren für die Wohnmobilisten angehoben werden sollen. Zurzeit zahlt der Camper pro Nacht sechs Euro. „Das ist viel zu wenig, auch im Vergleich zu unseren Nachbarkommunen“, bemängelte Helmut Wesser von den Grünen. Die Gebühr soll nun für 2016 moderat erhöht werden, vermutlich auf acht Euro.

Keine Mehrheit bekamen die Grünen für ihr Ansinnen, nochmals über die Marktgestaltung zu diskutieren. Die Information sei erfolgt, Mitte des Jahres gehe es los, fand Bauamtsleiterin Elke Strede. Ebenso wie die Mehrheit im Ausschuss.