Nachfolger von Philip Heimann gesucht

Heelden..  Die Jugend auf den Thron lautete im vergangenen Jahr das Motto des Bürgerschützenvereins Heelden. Denn mit Philip Heimann gewann ein damals 21-Jähriger das Königsschießen. Die Amtszeit seiner Majestät sowie von Königin Janine Tekaat, die gerade einmal 18 Jahre alt war, endet an diesem Wochenende. Denn in Heelden ist Schützenfest. Für die Vereinsmitglieder beginnt das Programm heute um 18 Uhr, wenn der Festplatz an der Gaststätte Langenhorst geschmückt wird.

Am morgigen Samstag treten die Kameraden um 17.30 Uhr im Festzelt an. Im Anschluss beginnt das Königsschießen. Parallel dazu spielt die Band Public Affair zum Tanz.

Am Sonntag geht’s um 15 Uhr weiter. Nach dem Empfang des neuen Königspaares findet die Gefallenenehrung am Ehrenmal statt. Daran schließt sich der traditionelle Umzug durch die Spielberg-Siedlung an.

Darüber hinaus stehen auch die Ehrungen einiger Jubilare am Sonntag um 17 Uhr an. Leo Schlütter hält den Bürgerschützen seit 60 Jahren die Treue. Ein halbes Jahrhundert sind Wolfgang Busch und Herbert Kresken dabei. Auf 40 Jahre Mitgliedschaft gucken Günter ten Brinke, Heinz Bröring, Wolfgang Sudhoff, Hans-Josef Venhorst sowie Detlef Westerhoff zurück. Ihr silbernes Schützenjubiläum (25 Jahre) feiern Michael Bonnes, Markus ten Brinke, Marcus Drosihn, Andre Kremer, Manfred Pröhl, Martin Roebrock, Wilhelm Schlebusch und Winfried Schultz.

Nach den Jubilarehrungen werden die Auszeichnungen der Preisträger vom Fastenzeit-Schießen vorgenommen. Es folgt das so genannte Standspiel vom Musikverein Calcar und dem Tambourcorps Heelden. Der Festball im Zelt beginnt um 20 Uhr.

Am kommenden Montag endet das Stiftungsfest der Bürgerschützen. Um 15 Uhr wird angetreten. Danach wird durch die Springerlei-Siedlung marschiert. Schließlich greifen die Schützen noch mal zum Gewehr: Der Vize-König wird ermittelt. Ab 19 Uhr wird Tanzmusik gespielt. Am Montagabend empfangen die Heeldener darüber hinaus auch Abordnungen von den Gastvereinen aus Isselburg, Vehlingen und Herze­bocholt.