Modehaus Tangelder in Haldern wird erweitert

Das Modehaus Tangelder an der Klosterstraße in Haldern wird derzeit umgebaut und erweitert.
Das Modehaus Tangelder an der Klosterstraße in Haldern wird derzeit umgebaut und erweitert.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Das Ehepaar Tangelder baut sein Geschäftshaus an der Klosterstraße um und erweitert die Verkaufsfläche um 200 auf 650 Quadratmeter. Auch Wohnungen entstehen.

Haldern..  Stillstand bedeutet Rückschritt. Das ist Bärbel und Heinz-Gerd Tangelder bewusst. Daher hat sich das Ehepaar entschlossen, in ihr Geschäftshaus an der Klosterstraße in Haldern zu investieren. Umfangreich zu investieren. Das Modehaus an der Klosterstraße 1 wird umgebaut und zudem am Standort des ehemaligen inzwischen abgerissenen Wohnhauses Klosterstraße 3 um 200 Quadratmeter erweitert. Somit wird das Bekleidungsgeschäft ab Spätherbst eine Verkaufsfläche von insgesamt 650 Quadartmetern aufweisen.

Attraktivere Präsentation

„Wir haben uns diese Entscheidung reiflich überlegt“, sagt Tangelder, zumal heute viele Kunden im Internet einkaufen. „Aber wir können mit individueller Beratung und Betreuung punkten“, weiß der Geschäftsmann um die Vorteile seines Hauses. Mit ihrer Erweiterung möchten die Tangelders vor allem zwei Dinge erreichen: die Bestandssicherung des Unternehmens für die nächsten Jahre garantieren wie auch eine attraktivere Präsentation ihres Warenangebots möglich machen, das künftig in Stilwelten arrangiert werden soll. „Dazu kommt natürlich auch eine Erweiterung des Sortiments“, fügt Bärbel Tangelder an. Das soll sich vor allem im Bereich der Damenmode niederschlagen.

Der Eingang zum erweiterten Modehaus wird verlegt. Er wird sich zwischen den beiden Gebäuden Klosterstraße 1 und 3 befinden. Im hinteren Bereich dieses Eingangs wird ein Aufzug installiert. „Denn es ist uns ganz wichtig, dass auch die versetzt liegenden Bereiche des Geschäftshauses künftig problemlos zu erreichen sind“, sagt Tangelder. Wird das Haus derzeit nur im Bereich des Erdgeschosses erweitert, so verbleibt doch die etwas tiefer bzw. höher liegende Verkaufsfläche im künftigen „Altbau“.

Die Bauarbeiten begannen im September vergangenen Jahres mit dem Abriss des Wohnhauses Klosterstraße Nr. 3. Mitte Oktober begannen dann die Bauarbeiten. Derzeit befindet sich das Geschäftshaus Klosterstraße 3 in der Rohbauphase. Gleichzeitig wird derzeit der Bereich für den künftigen Eingang zwischen beiden Häusern baulich vorbereitet. „Das führt derzeit zu etwas beengten Verhältnissen im Modehaus, was aber auf den Verkauf keinen Einfluss hat“, sagt Bärbel Tangelder. Überhaupt sollen die Kunden so wenig wie möglich vom Umbau mitbekommen. Daher wird das Geschäft auch während der gesamten Baumaßnahme geöffnet bleiben.

Eröffnet werden soll das umgebaute und erweiterte Modehaus Tangelder vermutlich im Spätherbst, spätestens aber zum Jahresende hin. Ausgeführt wird die Fassade im rotem Ziegelstein, einen ersten Blick auf die neueste Mode wird man in den zehn Schaufenstern – alle zur Klosterstaße hin – finden. „Unnötig zu erwähnen, das wir nach neuestem Energiestandard bauen und ortsansässige Unternehmen mit der Bauausführung beauftragt haben“, erklärt Heinz-Gerd Tangelder.

Im Obergeschoss der beiden Gebäude entstehen neun Wohnungen, fünf davon in der Bestandsimmobilie, in der sich heute ein Lager befindet. Die neun Wohnungen sollen zwischen 50 und 80 Quadratmeter messen und nach Fertigstellung im Spätherbst vermietet werden. „Alle Wohnungen sind barrierefrei, eine davon ist sogar Rollstuhl gerecht“, informiert Heinz-Gerd Tangelder. Alle Wohnungen werden mit einem Balkon ausgestattet.

Das Modehaus an der Klosterstraße in Haldern existiert schon seit mehr als 100 Jahren. Im Jahr 1993 haben Bärbel und Heinz-Gerd Tangelder das Modehaus übernommen und seither kontinuierlich weiterentwickelt.

Die Inhaber Bärbel und Heinz-Gerd Tangelder sind beide ausgebildete Einzelhändler.