Melancholische Klänge

Haldern..  Wie lässt sich wohl diese Band beschreiben? Die Gruppe Malky trat jetzt in der Haldern Pop Bar auf. Auf jeden Fall waren sie außergewöhnlich. Bereits vor ihrer gemeinsamen Bandgeschichte waren die Musiker einzeln als Komponisten erfolgreich.

Ursprünglich stammt die Musikgruppe vom Balkan. An diese Zeit erinnerten sie sich gerne zurück. Ihre Kindheit sei eine ganz besondere Zeit in ihrem Leben gewesen. Diesen Glücksmomenten widmeten die vier Männer sogar einige ihrer Lieder. Trotzdem wirkten ihre Stücke insgesamt mehr melancholisch als glücklich. Doch Malky konnten durchaus auch humorvoll sein. Zum Beispiel erzählten sie, dass der nächste Song ein neu geschriebenes Stück sei: „Der Text wird öfter mal geändert und auch die Musik ändert sich ständig.“ Allerdings schafften sie es an diesem Tag, ihr Werk fehlerfrei vorzutragen.

Songhausaufgabe gemeistert

Obwohl die Musiker alle aus dem Balkan stammen, fanden sie sich in Leipzig zusammen. Die Band entstand erst im vergangenen Jahr, und auch dieses Konzert war das erste dieses Jahres, wie der Sänger etwas nervös zugab. Doch er hätte sich keine Sorgen machen brauchen, denn beinahe alles ging reibungslos über die Bühne. Einmal musste eine kleine „Werbepause“ eingelegt werden, wie es der Sänger Daniel Stoyanov nannte, da sich ein Kabel verknotet hatte. Aber auch diesen kleinen Patzer konnte man humorvoll überspielen.

Auch das Publikum an diesem Abend war zahlreich erschienen und genoss den Auftritt sichtlich. Es genoss nicht nur die melancholischen Klänge, sondern wurde auch aufgefordert, zusammen mit dem Sänger im Takt zu schnipsen und zu singen. Da machte jeder gerne mit. Auch wenn die Band sehr jung war, unerfahren waren sie auf keinen Fall. Und erlebt haben die Bandmitglieder auch so einiges. So erzählte Daniel Stoyanov, dass sie in einer Radiosendung eine „Songhausaufgabe“ erhalten hatten. Dabei waren ihnen drei Töne und drei Worte vorgegeben, die in ein Lied eingebaut werden sollten. Das Ergebnis wurde nun stolz in der Haldern Pop Bar vorgetragen. Dafür ernteten die Musiker auch reichlich Applaus.

Und selbst nach der allerletzten Nummer wollte man die vierköpfige Band noch immer nicht von der Bühne lassen. Doch nach einer letzten Zugabe war dann das Konzert schlussendlich vorüber. Ein Abend, der vielen wohl noch in Erinnerung bleibt.