Mehr Fälle am Amtsgericht

Emmerich..  Das Geschäftsvolumen am Amtsgericht in Emmerich hat im abgelaufenen Jahr 2014 insgesamt zugenommen. 693 Zivilsachen weist die Statistik aus, 2013 waren es dagegen nur 631 Fälle. Bei den zivilrechtlichen Streitigkeiten kann es um Miet-, Kauf- oder Werksverträge gehen.

Nun zu den Strafsachen. Da wurden in den vergangenen zwölf Monaten 176 (166) Erwachsene und 85 (102) Jugendliche angeklagt. Den Rückgang bei den Jugendstrafsachen erklärt Richter Edmund Verbeet mit dem demografischen Wandel: „Es gibt schlichtweg weniger Jugendliche“, sagt der Amtsgerichtsdirektor.

„Land unter“ in Bocholt

2014 ergingen mit 472 deutlich mehr Strafbefehle als im Jahr davor (439). Die Betreuungsfälle dagegen blieben mit 830 konstant. Außerdem hatte man mit Zwangsvollstreckungen und Nachlasssachen gut zu tun und leistete Beratungshilfe. „Wir sind zwar ein kleines Amtsgericht“, sagt Edmund Verbeet, „aber in puncto Bearbeitungs- und Erledigungszeiten liegen wir in allen Bereichen in der Spitzengruppe“.

Personell habe das Emmericher Team sogar bei den Kollegen des Amtsgerichts in Bocholt ausgeholfen, weil dort wohl „Land unter“ herrsche.