Marinekameradschaft hat ausgedient

Foto: Ulrich

Emmerich..  Sie wollten ihre Kameradschaft pflegen, wohl auch in Erinnerungen schwelgen: Gut 30 Marine-Soldaten, alle aus Emmerich, hatten im Oktober 1926 den „Marineverein Emmerich“ ins Leben gerufen. Doch jetzt – nach über 88 Jahren – hat der Verein, der später zur Marinekameradschaft umbenannt wurde, ausgedient und bildlich gesprochen „die Flagge eingezogen“. „Uns fehlt es einfach an Nachwuchs“, bedauert der letzte Vorsitzende, Rolf Wickermann.

Damals wie heute, erzählt der 65-jährige pensionierte Berufssoldat, der bei den Pionieren in Emmerich stationiert war, hätten gesellige kameradschaftliche Abende im Vordergrund gestanden.

Nach dem Zweiten Weltkrieg hauchten der damalige Kapitänleutnant Wolfgang Pfeiffer sowie Johann Brandt dem Marineverein, der ein Jahr später zur Marinekameradschaft Emmerich 1926 wurde, neues Leben ein. „Damals zählte die Kameradschaft 32 Mitglieder“, so Wickermann, der gut zehn Jahre an der Spitze der „Truppe“ stand.

Die pflegte aber nicht nur ihre Tradition und veranstaltete Tanz- und Kameradschaftsabende, Labskausessen und Weihnachtsfeiern. Denn 1975 trat man dem „Deutschen Marinebund“ bei – und wurde Teil der Patenschaft zwischen der Stadt Emmerich und dem Binnenminen-Suchboot „Minerva“.

Das legte in all den Jahren nicht nur immer wieder auch in Emmerich an. „Viele von uns, auch ich, haben die Besatzung an Bord besucht und sind auch auf größere Fahrt gegangen“, erinnert sich Rolf Wickermann. E selbst sei drei Wochen mit gefahren, sogar bis hoch nach Schottland.

Das Ende deutete sich aber wohl schon 2009 an, als die Marinekameradschaft aus dem Deutschen Marinebund austrat – auch, um die steigenden Beiträge zu sparen. Wickermann: „Das Geld floss besser in die eigene Bordkasse“.

Mit der Zeit nahm die Zahl der Mitglieder weiter ab – und die zuletzt übrig gebliebenen 15 „Marinekameraden“, von denen noch zwei wirklich zur See gefahren sind, wurden immer älter.

Aus den Augen verlieren will man sich aber nicht. Am ersten Freitag im Monat um 18 Uhr wollen sich die Ehemaligen zum Kameradschafts-Stammtisch im Vereinslokal Zur Nollenburg treffen.