Liemers Niederrhein: 50 Jahre Brücken geschlagen

Freuen sich aufs Jubiläumsjahr von Liemers Niederrhein (v.l.): Stoni Scheurer, Michael Arntz und Dirigent Hans Linnartz.
Freuen sich aufs Jubiläumsjahr von Liemers Niederrhein (v.l.): Stoni Scheurer, Michael Arntz und Dirigent Hans Linnartz.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Im Jubiläumsjahr wird die Matthäus-Passion aufgeführt. Glockenspiel-Konzert an der Adelgundis-Kirche in Emmerich im September

Emmerich..  Es war ein mutiges Vorhaben, 1965, kurz nach der Rückgliederung Eltens, eine grenzüberschreitende Vereinigung zu gründen. Sie hatte das Ziel, Menschen in den historischen Regionen Liemers und Niederrhein wieder näher zusammenzubringen. „Was gelungen ist. Heute sind die Nachbarn Freunde“, sagen Stoni Scheurer und Michael Arntz. Beide gehören zum Vorstand des Vereins Liemers Niederrhein. Der feiert in diesem Jahr unter dem Motto „Entgrenzung der Grenzen“ sein 50-jähriges Bestehen. Und wünscht sich noch mehr Zulauf, auch von Jüngeren.

Die über 400 niederländischen und deutschen Mitglieder erwartet ein tolles Jahr mit viel Musik, Kunst, Historie und Architektur. „Weil wir ja viel von einander lernen können“, erzählt Stoni Scheurer, Vorsitzende der niederländischen Vereinshälfte. Kultur, ergänzt ihr deutscher Kollege Michael Arntz, helfe auch heute, dass man ins Gespräch komme.

Wie so oft sei die „Wintermahlzeit“, die zu Jahresbeginn einmal in Deutschland, dann wie jetzt in den Niederlanden stattfindet, ein Treffen von Freunden gewesen, sagen beide. Hier wurde vorgestern den gut 100 anwesenden Mitgliedern auch das Fest-Programm vorgestellt.

So wird jeden Monat (bis auf die Sommerpause im Juli und August) vom „Bach Collegium Rhenanum“ unter Leitung von Dirigent Hans Linnartz ein Konzert stattfinden. „Ein Höhepunkt im Jubeljahr ist die Aufführung der Matthäus-Passion am 22. März in der Kellener Willibrord-Kirche“, sagt Hans Linnartz. Mitwirken werden zwei Orchester sowie zwei Chöre mit 60 Aktiven.

Viel Spaß werden die Mitglieder nach ihrer Versammlung Anfang Februar im Kolpinghaus Elten haben. Dann treten Karnevalsvereine aus Kranenburg und Doetinchem auf und blicken humorvoll auf die 50 Jahre des Vereins zurück.

Das Thema Freiheit steht im April an. Dann fährt der Verein zum Befreiungsmuseum nach Groesbeek. Zur „Friedensstadt“ Osnabrück mit Besuch des historischen Rathauses und des Felix-Nussbaum-Museums geht’s am 9. Mai. Am 14. Juni steht ein Jazz-Fest in Alt-Zevenaar („De Kroon“) auf dem Programm.

Den Festvortrag zum Thema „Entgrenzung der Grenzen“ hält am 18. September, 14 Uhr, im PAN Prof. Dr. Friso Wielenga aus Münster, musikalisch eingerahmt durch Schüler der Musikschulen aus Kleve und Zevenaar. Ein Glockenspiel-Konzert ab 11 Uhr an der Aldegundis-Kirche ist am 19. September geplant.

Im Oktober folgt ein Symposium zur Waldgeschichte, im November werden 13 Mitglieder ihre Werke im Bürgerhaus Rees zeigen.