Laute und dennoch nachdenkliche Lieder

Foto: NRZ

Haldern..  „Hallo Haldernmenschen!“, begrüßte der Sänger der Band Helgen in der Haldern Pop Bar seine Zuschauer. Die Musiker freuten sich sichtlich, in Haldern zu spielen. Ihre gute Laune übertrug sich auf die Zuhörer. Man musste unwillkürlich lächeln, wenn man den drei Künstlern zusah. Denn die Bühne bebte, wenn Helgen bei lebendigen Liedern darauf herumsprangen. „Ich bin nicht erwachsen, nur ein Kind mit viel Verstand.“ Das passte.

Kinderlied über gelben Bagger

Zum Beispiel sangen sie ein erklärtes Kinderlied. Es handelte von einem gelben Bagger, der mit einem Arm nicht schwimmen kann. Kurzerhand tat er sich mit einem Kran zusammen, um zu zweit genug Arme zum Schwimmen zu haben. Da musste wohl jeder schmunzeln. Doch Haldern ist nicht die einzige Station der Band. Zuvor hätten sie schon ein viel zu großes Konzert gespielt, so der Sänger. Man habe sich schon auf dem „Rock-Olymp“ gewähnt, doch das nächste Konzert habe sie auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Es seien ganze acht Leute anwesend gewesen.

In Haldern hatten die drei Musiker im Drostenhof übernachtet. Viel bequemer als die Isomatten der vorherigen Nächte, befand die Truppe von Helgen. So waren sie an diesem Abend auch wieder ausgeruht und konnten mit ihren einfallsreichen Texten beeindrucken. Diese gehörten teils zu nachdenklichen, aber auch zu lauten Liedern.

Am Ende des Konzertes bat die Band noch um eine kleine Spende für ihren Tank, sonst kämen sie nicht mehr aus Haldern weg. Die dürften sie auch bekommen haben, denn die Besucher der Halderner Pop Bar waren sichtlich begeistert von der Musik der Band aus Hamburg. Als sie dazu aufriefen, spontan mit ihnen ein Lied zu singen, bemühten sich alle Zuhörer.

„Ich mache jetzt mal eine Ansprache“, kündigte der Sänger der Gruppe an. Dann erzählte er seinen gespannten Zuhörern von der ersten EP der Band, die nun in der Haldern Pop Bar zum Verkauf liegt.

Da die Lieder leider nicht für eine Stunde reichten, spielte man kurzerhand ein Lied doppelt. Warum auch nicht? Ihrem Publikum jedenfalls gefiel es und belohnte die Hamburger mit lang anhaltendem Applaus für ihr Konzert. Schließlich ging am Ende wohl so mancher mit einem Ohrwurm nach Hause.