Das aktuelle Wetter Emmerich 22°C
Kriminalität

Kreis und Stadt äußern sich zu Hartz-IV-Betrug

16.05.2011 | 22:00 Uhr
Rathaus Emmerich. Foto: Johannes Kruck

Emmerich. Der Fall schlug hohe Wellen. Er ist ja auch ziemlich ungewöhnlich. Eine städtische Bedienstete hat gleich in zwei Rathäusern in die eigene Tasche wirtschaften können. Und nun?

Zur Erinnerung: Zunächst transferierte die 32-Jährige in Emmerich zwischen 2007 und 2009 Hartz IV-Leistungen auf eigene Konten, ohne dass jemand etwas bemerkte. Und nachdem sie zur Gemeindeverwaltung Issum gewechselt war, setzte sie ihre kriminelle Energie fort. Inzwischen ist sie nicht mehr im öffentlichen Dienst beschäftigt.

Allein in Emmerich soll sie laut Staatsanwaltschaft 65 630 Euro „erbeutet“ haben, in Issum ca. 40.000 Euro. Und wäre da nicht jener Bankangestellte gewesen, der stutzig wurde, was das Betrugsdezernat bei der Kreispolizeibehörde auf den Plan rief - in Emmerich und Issum wäre die üble Masche nie aufgeflogen. Die Verhandlung wegen fortgesetzter Untreue in Emmerich sollte am 9. Mai stattfinden, wurde dann aber kurzfristig auf den 27. Juni verschoben.

Eigene Kasse aufgepäppelt

Hartz IV - Fluch oder Segen?

Offenbar war es ein Leichtes für die Sachbearbeiterin, in den beiden Sozialämtern ihre eigene Kasse kräftig aufzupäppeln. In Emmerich konnte sie Auszahlungen bis zu 999 Euro selbstständig vornehmen, ohne sie sich von ihrem Vorgesetzten genehmigen lassen zu müssen. Um so mehr drängt sich die Frage auf, was der Kreis und die Stadt Emmerich seitdem unternommen haben, damit so etwas nicht mehr passieren kann oder den potenziellen Betrügern zumindest die betrügerischen Praktiken erschwert werden. Nicht viel.

Kreissprecher Eduard Großkämper verweist auf die allgemeine Dienstanweisung des Kreises zum Controlling bei den Auszahlungssystemen der Kommunen: „Darin sind Securitystufen eingearbeitet, z.B. das Vier-Augen-Prinzip.“ Die Umsetzung der Dienstanweisung sei aber Sache der Kommunen wie auch die Festsetzung des Limits der Zahlungsanweisungen des einzelnen Mitarbeiters; in Emmerich liegt die Grenze bei 999 Euro, in Issum bei 2000 Euro.

Stichproben und effektivere Kontrolle

Auf die aktuellen Fälle habe der Kreis insofern reagiert, als er seinen Innenrevisor mit einer speziellen Schwerpunktprüfung zum Controlling beauftragt habe. Der Innenrevisor prüft vor Ort, - auch in Emmerich und Issum - wie Abläufe optimiert werden können, z.B. durch unerwartete Stichproben oder eine effektivere Kontrolle der Postwege, „damit man merkt, was für E-Mails unterwegs sind“. Außerdem sollten die Kommunen überlegen, ob sie eigene Sicherheitskonzepte entwickeln wollen, so Großkämper.

Ob darüber in Emmerich konkret nachgedacht wird, konnte zumindest der 1. Beigeordnete Dr. Stefan Wachs gestern nicht sagen, sondern nur: „Vorkehrungen sind getroffen.“ Der Fachbereich 7 sei auch nicht sein Dezernat.

Eduard Großkämper glaubt im übrigen fest daran, dass nach den jüngsten Vorfällen eine „Sensibilisierung“ in den Rathäusern stattgefunden hat.

Norbert Kohnen


Kommentare
17.05.2011
11:39
Kreis und Stadt äußern sich zu Hartz-IV-Betrug
von DietmarBrach | #2

Und solche Menschen, die selbst von niedrigsten Trieben geleitet werden, sollen dann Eingliederungsvereinbarungen mit Betroffenen abschliessen, diese gegebenenfalls sanktionieren?
Ich möchte nicht wissen, in wieviel Jobcentern ähnliche Dinge geschehen, ohne das es jemand bemerkt.

16.05.2011
22:58
Kreis und Stadt äußern sich zu Hartz-IV-Betrug
von wirklichunglaublich | #1

Man fragt sich wieviel Hilfbedürftige evtl.bei ihr ein Nein ernteten ,während sie ihr Konto gut bestückte.Mieser geht es kaum ,aber man kann den Menschen eben nur vor den Kopf schauen.
Strengere Handhabungen intern ,denn sowas muss doch vermieden werden.Sich an der Not Anderer zu bereichern ,wie kaputt muss man sein?!

Aus dem Ressort
Isselburg: Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft
Cold Water Challenge
Nach dem tödlichen Unfall im Rahmen in Isselburg am Dienstagabend bei einer Cold Water Challenge richtet die Polizei einen Appell an die Bürger. Videomaterial des Unfalls wurde sichergestellt, die Leiche obduziert.
Baggerschaufel erschlägt Mann bei "Cold Water Challenge"
Unglück
Im Rahmen einer "Cold Water Challenge" in Isselburg kam es am Dienstagabend zu einem tragischen Unglück. Eine mit 2000 Liter beladene Baggerschaufel schlug aus sechs Metern Höhe auf einen Tisch mit einer Kegel-Gesellschaft auf. Dabei wurden ein Familienvater getötet und mehrere Personen verletzt.
Die Zensur kannte in Emmerich kein Pardon
Geschichte
Der frühere Postler Manfred Geerling hat Unterlagen zur Postüberwachungsstelle Emmerich im Ersten Weltkrieg gesammelt, der vor 100 Jahren begann. Geerlings Fazit: Der Aufwand hat sich kaum gelohnt.
Neubau des Hallenbads in Rees verläuft planmäßig
Bauen
In dieser Woche wird die Bodenplatte gegossen. Der Freibadbetrieb läuft derweil auf Hochtouren. Bademeister-Bungalow wird abgerissen. Mehr Parkraum wird für das neue Stadtbad geschaffen
Isselburg: Sie lässt weiße Träume wahr werden
Wirtschaft
Simone Kock hat an der Deichstraße in Isselburg-Werth ein Brautatelier mit festlicher Garderobe eröffnet. Die Expertin weiß: Für jede Frau gibt es das passende Kleid.
Frage der Woche

Die Outlet-Pläne in Zevenaar wurden auch diesseits der Grenze interessiert verfolgt. Nun will die Provinz Gelderland die Pläne blockieren, weil man sich um ein Aussterben des Handels im Ortskern sorgt. Was meinen Sie: Machen Outlet-Center auf dem Land überhaupt Sinn?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, es wäre ein echter Besucher-Magnet.
34%
Ja, hier in der näheren Region gibt es so etwas noch nicht.
18%
Nein, Handel und Arbeitsplätze im Ortskern müssen geschützt werden.
17%
Warum nicht? In den kleinen Städten ist im Ortskern ja eh nichts mehr los.
27%
Nein, Outlet-Center gehören in Ballungs-Gebiete.
3%
150 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Haldern POP
Bildgalerie
Leser Wettbewerb
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Emmerich im Lichterglanz
Bildgalerie
Fotostrecke
Preis des Haldern Pop Festival
Bildgalerie
Fotostrecke