Kreis Kleve ordnet Tempolimit an

Haldern..  Die Straßenverkehrsbehörde des Kreises Kleve hat auf der Halderner Straße (L459) im Kreuzungsbereich mit der Straße Alte Heerstraße eine Geschwindigkeitsbegrenzung angeordnet. Dort dürfen Verkehrsteilnehmer nur noch maximal 70 Kilometer pro Stunde fahren. Damit hat der Kreis Kleve dem Antrag auf ein Tempolimit der Stadt Rees stattgegeben. Die Schilder stehen auf der Halderner Straße sowohl in Richtung Stadtteil Haldern als auch in Richtung Heeren-Herken und beziehen sich auf eine Länge von 200 Metern.

„Der Kreuzungsbereich war zwar kein Unfallschwerpunkt im qualifizierten Sinne“, so Kreis-Pressesprecher Jürgen Pastoors. Dafür gebe es, so Pastoors, hinsichtlich Menge und Dramatik festgelegte Kriterien. Dennoch, so fuhr der Pressesprecher des Kreises Kleve fort, könne für den Bereich von einem „auffälligen Unfallgeschehen“ gesprochen werden. Das in Verbindung mit der Tatsache, dass sich dort eine Bushaltestelle befinde, habe die Straßenverkehrsbehörde des Kreises Kleve dazu bewogen, dort dennoch ein Tempolimit einzuführen, erklärte Jürgen Pastoors auf NRZ-Nachfrage.

Wie bekannt, war das Thema in der September-Sitzung des Bauausschusses angesprochen worden. Bürgermeister Christoph Gerwers hatte die verkehrliche Situation damals als „sehr gefährlich“ bezeichnet. „Auf der gesamten Halderner Straße müsste eine Begrenzung von 70 km/h vorgeschrieben sein“, hatte er wörtlich gesagt.