Das aktuelle Wetter Emmerich 3°C
Emmerich

Konica Minolta kommt nach Emmerich Dezente PR

08.01.2008 | 19:37 Uhr

WIRTSCHAFT. Im neuen Logistikzentrum werden ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte gelagert und europaweit verteilt.

EMMERICH. Die Geheimniskrämerei hat ein Ende. Bürgermeister Diks gab gestern offiziell bekannt, was auf der Homepage der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) längst verkündet wird: Konica Minolta kommt nach Emmerich. An der Weseler Straße werden etwa ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte aus Fernost für das jeweilige Absatzland endgefertigt und dann europaweit verteilt.

Im "NettPark" entsteht derzeit der gigantische Logistikkomplex - zu sehen ist vorerst aber nur eine 20 000 qm große Halle. Im Endausbau sind es 80 000 qm. 200 neue Arbeitsplätze entstehen. 30 Einweiser bringt die BLG als langjähriger Logistikpartner Konica Minoltas mit, die meisten Jobs (Stapler, Lagerarbeiter usw.) kommen aus der Region und werden z.T. auch noch qualifiziert.

Rund 40 Mio. Euro werden am Standort Emmerich investiert. Ob die BLG auch Gewerbesteuern in Emmerich abführt, wird juristisch noch abgeklopft.

Hafenchef Ulrich Schnake spricht von einer "zukunftsweisenden Ansiedlung": "Wir spielen in der 1. Liga der Logistikstandorte Deutschlands. Der Name ,Konica Minolta' kann nur für Furore sorgen." Der Hafen, wo die Container umgeschlagen werden, erwartet ein Umschlagsplus von einem Drittel (2007: 65 000 TEU).

Weil der Hafen überquillt, ist eine Erweiterung dringend nötig, auch mehr Personal.

Emmerich hatte sich gegen mehrere Standorte durchgesetzt. Den Ausschlag gaben wohl die günstige Verkehrsanbindung und die Nähe zum Rotterdamer Hafen. Für Manager Masahiko Makimoto ist das neue Distributionscenter - nach der Zusammenlegung zweier Geschäftsbereiche mit Hauptsitz Langenhagen - ein weiterer wichtiger Schritt: "Wir können so schneller und flexibler auf unsere Händler, Partner und Kunden eingehen."

Auf der anderen Seite der Budberger Straße - hinter der Baumarkt-Sonderfläche - wird bis zum ersehnten 3. AB-Anschluss eine weitere, 70- bis 80 000 qm große Gewerbefläche aus dem Boden gestampft. Interessierte Firmen gebe es, sagte Diks. Dienstag leitet der Ausschuss für Stadtentwicklung erste Planungsschritte ein.

Ganz klar: Konica Minolta ist ein großer Wurf. Bürgermeis-ter, Sparkassen- und Hafenchef haben erfolgreich für den Standort Emmerich gekämpft. Hierzulande auf Befremden muss die Vermarktung des Coups stoßen. Tokio sperrte sich monatelang, den Namen Konica Minolta publik zu machen, obwohl ihn die Spatzen von den Dächern pfiffen. So etwas nennt man wohl japanische Zurückhaltung. Still und heimlich gab dann die BLG auf ihrer Website die Logistik-Ansiedlung offiziell bekannt. Gute PR sieht anders aus. Vielleicht wird's ja besser. (nk)

NORBERT KOHNEN



Kommentare
Aus dem Ressort
Betuwe-Route: Startschuss fällt im Februar in Praest
Bahn
Neue Straßenüberführung an der Baumannstraße ersetzt ab 2017 den Bahnübergang Kerstenstraße. Für diese Baumaßnahme gab es ein separates Verfahren. Stadt Emmerich zögerte mit Unterschrift.
Minenräumen bekämpft Armut
Hilfe
Oberstleutnant a.D. Peter Willers leitete bis März 2014 einen Minenräumtrupp in Kambodscha. Darüber referierte er jetzt im Evangelischen Gemeindehaus Haldern
Massenunfall an der B67 fordert fünf teils schwer Verletzte
Massenkarambolage
Fünf Verletzte, zwei davon schwer - das ist die Bilanz eines schweren Unfalls am Freitagmorgen in Isselburg-Werth. Fünf Fahrzeuge, darunter ein Sattelschlepper, waren an der Karambolage an der Kreuzung B67 beteiligt. Auch ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.
Buch über den Emmericher Komponisten Gottfried Wolters
Neuerscheinung
Dr. Gertrud Krebber-Hedke und ihr Mann Dr. Klaus Krebber haben eine Biographie über den großen Chorleiter und Komponisten verfasst.
Deutliches Plus bei Theater-Abos
Kultur
Kulturausschuss stimmte Wirtschaftsplan der Emmericher Kulturbetriebe für 2015 zu. Der ausgeglichene Etat umfasst wie im Vorjahr etwa 833 000 Euro. Open-Air-Veranstaltung am Schlösschen Borghees
Frage der Woche

Die Pläne von Projektentwickler Andreas Hüls für das Quartier Niag- und Postgelände in Rees lagen noch gar nicht vor, da wurden sie schon diskutiert. Ist doch jedem bewusst, wie wichtig es ist, die Weichen für die Stadtentwicklung richtig zu stellen, steht man als Stadt doch immer auch in Konkurrenz zu den Nachbarkommunen. Wo hat man als Einkäufer das schönere Shopping-Erlebnis, welche Stadt bietet die nettesten Plätze zum Schauen?
Die NRZ fragt nun: Finden Sie die Pläne von Hüls gut?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, weil der Mix von Wohnen, Einkaufen und Arbeiten stimmt.
23%
Ja, weil das Konzept die Nachbarbebauung und die Stadtgeschichte aufgreift.
16%
Ja, weil Wohlfühlatmosphäre geschaffen wird.
7%
Nein, es wird zu wenig Verkaufsraum geschaffen.
30%
Nein, die Wohnungen werden zu luxuriös und damit zu teuer
9%
Nein, weil eine neue Mitte entsteht.
15%
183 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Habemus Bernd de Baey
Bildgalerie
Kath. Kirche Emmerich
44. Prinzenproklamation
Bildgalerie
Karneval
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest