Das aktuelle Wetter Emmerich 13°C
Emmerich

Konica Minolta kommt nach Emmerich Dezente PR

08.01.2008 | 19:37 Uhr

WIRTSCHAFT. Im neuen Logistikzentrum werden ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte gelagert und europaweit verteilt.

EMMERICH. Die Geheimniskrämerei hat ein Ende. Bürgermeister Diks gab gestern offiziell bekannt, was auf der Homepage der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) längst verkündet wird: Konica Minolta kommt nach Emmerich. An der Weseler Straße werden etwa ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte aus Fernost für das jeweilige Absatzland endgefertigt und dann europaweit verteilt.

Im "NettPark" entsteht derzeit der gigantische Logistikkomplex - zu sehen ist vorerst aber nur eine 20 000 qm große Halle. Im Endausbau sind es 80 000 qm. 200 neue Arbeitsplätze entstehen. 30 Einweiser bringt die BLG als langjähriger Logistikpartner Konica Minoltas mit, die meisten Jobs (Stapler, Lagerarbeiter usw.) kommen aus der Region und werden z.T. auch noch qualifiziert.

Rund 40 Mio. Euro werden am Standort Emmerich investiert. Ob die BLG auch Gewerbesteuern in Emmerich abführt, wird juristisch noch abgeklopft.

Hafenchef Ulrich Schnake spricht von einer "zukunftsweisenden Ansiedlung": "Wir spielen in der 1. Liga der Logistikstandorte Deutschlands. Der Name ,Konica Minolta' kann nur für Furore sorgen." Der Hafen, wo die Container umgeschlagen werden, erwartet ein Umschlagsplus von einem Drittel (2007: 65 000 TEU).

Weil der Hafen überquillt, ist eine Erweiterung dringend nötig, auch mehr Personal.

Emmerich hatte sich gegen mehrere Standorte durchgesetzt. Den Ausschlag gaben wohl die günstige Verkehrsanbindung und die Nähe zum Rotterdamer Hafen. Für Manager Masahiko Makimoto ist das neue Distributionscenter - nach der Zusammenlegung zweier Geschäftsbereiche mit Hauptsitz Langenhagen - ein weiterer wichtiger Schritt: "Wir können so schneller und flexibler auf unsere Händler, Partner und Kunden eingehen."

Auf der anderen Seite der Budberger Straße - hinter der Baumarkt-Sonderfläche - wird bis zum ersehnten 3. AB-Anschluss eine weitere, 70- bis 80 000 qm große Gewerbefläche aus dem Boden gestampft. Interessierte Firmen gebe es, sagte Diks. Dienstag leitet der Ausschuss für Stadtentwicklung erste Planungsschritte ein.

Ganz klar: Konica Minolta ist ein großer Wurf. Bürgermeis-ter, Sparkassen- und Hafenchef haben erfolgreich für den Standort Emmerich gekämpft. Hierzulande auf Befremden muss die Vermarktung des Coups stoßen. Tokio sperrte sich monatelang, den Namen Konica Minolta publik zu machen, obwohl ihn die Spatzen von den Dächern pfiffen. So etwas nennt man wohl japanische Zurückhaltung. Still und heimlich gab dann die BLG auf ihrer Website die Logistik-Ansiedlung offiziell bekannt. Gute PR sieht anders aus. Vielleicht wird's ja besser. (nk)

NORBERT KOHNEN



Kommentare
Aus dem Ressort
Schmuck und Wohnambiente in der Reeser Kunsthalle Artelli
Kunst
Malerin und Designerin Elisabeth Kemkes sowie die Schmuckdesigner Ans & Rieks Erinkveld und Trudie ten Dolle stellen in der Kunsthalle Artelli am 2. November aus
Zehn Jahre Haft für Chef einer Emmericher Drogenbande
Landgericht
Der Schock war groß, als die Polizei im Mai vergangenen Jahres eine Drei-Zimmer-Wohnung an der Emmericher Kaßstraße aushob. Sie fand fast 40 Kilogramm chemischer Stoffe. Das Landgericht Kleve verurteilte den Chef der Dreierbande, die Drogenpäckchen in großem Stil verschickte, zu zehn Jahren Haft.
Arger Dämpfer für Gleisbettvariante
Betuwe-Route
Machbarkeitsstudie von IVV sorgt für Ernüchterung bei der Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“. Durch die Umweltbrille betrachtet schneidet Bergfußvariante besser ab.
Bürger wollen keinen Neubau für Gesamtschule Emmerich
Bürgerbarometer
Bei unserer repräsentativen Telefonumfrage von 500 Bürgern halten sich 37 Prozent bei diesem Thema zurück. Aber fast die Hälfte findet, die Gesamtschule sollte weiterhin im Bestand klarkommen. Klare Botschaft an die Politik.
In der Computer-Steinzeit
Bildung
Die Ausstattung mit Hard- und Software an der Verbundschule lässt zu wünschen übrig. SPD beantragt umfangreichen Sachstandsbericht
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
GECK lüftet das Geheimnis...
Bildgalerie
Karneval
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes