Das aktuelle Wetter Emmerich 24°C
Emmerich

Konica Minolta kommt nach Emmerich Dezente PR

08.01.2008 | 19:37 Uhr

WIRTSCHAFT. Im neuen Logistikzentrum werden ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte gelagert und europaweit verteilt.

EMMERICH. Die Geheimniskrämerei hat ein Ende. Bürgermeister Diks gab gestern offiziell bekannt, was auf der Homepage der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) längst verkündet wird: Konica Minolta kommt nach Emmerich. An der Weseler Straße werden etwa ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte aus Fernost für das jeweilige Absatzland endgefertigt und dann europaweit verteilt.

Im "NettPark" entsteht derzeit der gigantische Logistikkomplex - zu sehen ist vorerst aber nur eine 20 000 qm große Halle. Im Endausbau sind es 80 000 qm. 200 neue Arbeitsplätze entstehen. 30 Einweiser bringt die BLG als langjähriger Logistikpartner Konica Minoltas mit, die meisten Jobs (Stapler, Lagerarbeiter usw.) kommen aus der Region und werden z.T. auch noch qualifiziert.

Rund 40 Mio. Euro werden am Standort Emmerich investiert. Ob die BLG auch Gewerbesteuern in Emmerich abführt, wird juristisch noch abgeklopft.

Hafenchef Ulrich Schnake spricht von einer "zukunftsweisenden Ansiedlung": "Wir spielen in der 1. Liga der Logistikstandorte Deutschlands. Der Name ,Konica Minolta' kann nur für Furore sorgen." Der Hafen, wo die Container umgeschlagen werden, erwartet ein Umschlagsplus von einem Drittel (2007: 65 000 TEU).

Weil der Hafen überquillt, ist eine Erweiterung dringend nötig, auch mehr Personal.

Emmerich hatte sich gegen mehrere Standorte durchgesetzt. Den Ausschlag gaben wohl die günstige Verkehrsanbindung und die Nähe zum Rotterdamer Hafen. Für Manager Masahiko Makimoto ist das neue Distributionscenter - nach der Zusammenlegung zweier Geschäftsbereiche mit Hauptsitz Langenhagen - ein weiterer wichtiger Schritt: "Wir können so schneller und flexibler auf unsere Händler, Partner und Kunden eingehen."

Auf der anderen Seite der Budberger Straße - hinter der Baumarkt-Sonderfläche - wird bis zum ersehnten 3. AB-Anschluss eine weitere, 70- bis 80 000 qm große Gewerbefläche aus dem Boden gestampft. Interessierte Firmen gebe es, sagte Diks. Dienstag leitet der Ausschuss für Stadtentwicklung erste Planungsschritte ein.

Ganz klar: Konica Minolta ist ein großer Wurf. Bürgermeis-ter, Sparkassen- und Hafenchef haben erfolgreich für den Standort Emmerich gekämpft. Hierzulande auf Befremden muss die Vermarktung des Coups stoßen. Tokio sperrte sich monatelang, den Namen Konica Minolta publik zu machen, obwohl ihn die Spatzen von den Dächern pfiffen. So etwas nennt man wohl japanische Zurückhaltung. Still und heimlich gab dann die BLG auf ihrer Website die Logistik-Ansiedlung offiziell bekannt. Gute PR sieht anders aus. Vielleicht wird's ja besser. (nk)

NORBERT KOHNEN


Kommentare
Aus dem Ressort
Große Verzögerungen am Emmericher Hafen
Wirtschaft
Stau in Rotterdam sorgt für Lieferschwierigkeiten bei der Rhein-Waal-Terminal GmbH. Die zwei Schiffe schaffen nur noch die Hälfte der geplanten Touren
Kerschgens in Haldern sammelt Patti Smith
Kunst
Dem Kunstliebhaber gefiel 1976 eine Zeichnung der Rock-Ikone. Dokumente aus seinem Archiv erinnern an die Kunst der Sängerin, die beim Haldern Pop Festival 2014 auftritt.
Rocco’s in Emmerich bekommt Kühlhaus zeitnah
Gastronomie
Der Müllcontainer, der dort untergebracht wird, steht übergangsweise an der Steinstraße. Die Optik und der Geruch stören die Nachbarn. Die Betreiberfamilie Ronga erklärt, dass es einen Lieferverzug gab. Sie bitten um Entschuldigung.
Schloss Anholt hat seine alte Kapelle wieder
Wasserburg
Um seine Idee in die Tat umsetzen zu können, musste Drs. van Krugten das kniffelige Problem mit der Kellertreppe lösen. Neuer Museumsraum ist ein weiteres Kleinod.
Ferien an der Reeser Rheinpromenade
Tourismus
Beim Kurzurlaub in Rees erinnern sich Sophia und Victoria Hilsenberg gerne an den Aufenthalt mit ihrem Großvater, der wie seine Frau Brigitte den Rhein geliebt hat
Frage der Woche

Die Outlet-Pläne in Zevenaar wurden auch diesseits der Grenze interessiert verfolgt. Nun will die Provinz Gelderland die Pläne blockieren, weil man sich um ein Aussterben des Handels im Ortskern sorgt. Was meinen Sie: Machen Outlet-Center auf dem Land überhaupt Sinn?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, es wäre ein echter Besucher-Magnet.
34%
Ja, hier in der näheren Region gibt es so etwas noch nicht.
18%
Nein, Handel und Arbeitsplätze im Ortskern müssen geschützt werden.
17%
Warum nicht? In den kleinen Städten ist im Ortskern ja eh nichts mehr los.
27%
Nein, Outlet-Center gehören in Ballungs-Gebiete.
3%
150 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Preis des Haldern Pop Festival
Bildgalerie
Fotostrecke
Im Bölt
Bildgalerie
Public Viewing
Die besten Orte am Niederrhein
Bildgalerie
Ferien
23. Niederrheinischer Radwandertag
Bildgalerie
Freizeit