Das aktuelle Wetter Emmerich 15°C
Emmerich

Konica Minolta kommt nach Emmerich Dezente PR

08.01.2008 | 19:37 Uhr

WIRTSCHAFT. Im neuen Logistikzentrum werden ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte gelagert und europaweit verteilt.

EMMERICH. Die Geheimniskrämerei hat ein Ende. Bürgermeister Diks gab gestern offiziell bekannt, was auf der Homepage der Bremer Lagerhaus-Gesellschaft (BLG) längst verkündet wird: Konica Minolta kommt nach Emmerich. An der Weseler Straße werden etwa ab Juli Kopierer, Drucker und Multifunktionsgeräte aus Fernost für das jeweilige Absatzland endgefertigt und dann europaweit verteilt.

Im "NettPark" entsteht derzeit der gigantische Logistikkomplex - zu sehen ist vorerst aber nur eine 20 000 qm große Halle. Im Endausbau sind es 80 000 qm. 200 neue Arbeitsplätze entstehen. 30 Einweiser bringt die BLG als langjähriger Logistikpartner Konica Minoltas mit, die meisten Jobs (Stapler, Lagerarbeiter usw.) kommen aus der Region und werden z.T. auch noch qualifiziert.

Rund 40 Mio. Euro werden am Standort Emmerich investiert. Ob die BLG auch Gewerbesteuern in Emmerich abführt, wird juristisch noch abgeklopft.

Hafenchef Ulrich Schnake spricht von einer "zukunftsweisenden Ansiedlung": "Wir spielen in der 1. Liga der Logistikstandorte Deutschlands. Der Name ,Konica Minolta' kann nur für Furore sorgen." Der Hafen, wo die Container umgeschlagen werden, erwartet ein Umschlagsplus von einem Drittel (2007: 65 000 TEU).

Weil der Hafen überquillt, ist eine Erweiterung dringend nötig, auch mehr Personal.

Emmerich hatte sich gegen mehrere Standorte durchgesetzt. Den Ausschlag gaben wohl die günstige Verkehrsanbindung und die Nähe zum Rotterdamer Hafen. Für Manager Masahiko Makimoto ist das neue Distributionscenter - nach der Zusammenlegung zweier Geschäftsbereiche mit Hauptsitz Langenhagen - ein weiterer wichtiger Schritt: "Wir können so schneller und flexibler auf unsere Händler, Partner und Kunden eingehen."

Auf der anderen Seite der Budberger Straße - hinter der Baumarkt-Sonderfläche - wird bis zum ersehnten 3. AB-Anschluss eine weitere, 70- bis 80 000 qm große Gewerbefläche aus dem Boden gestampft. Interessierte Firmen gebe es, sagte Diks. Dienstag leitet der Ausschuss für Stadtentwicklung erste Planungsschritte ein.

Ganz klar: Konica Minolta ist ein großer Wurf. Bürgermeis-ter, Sparkassen- und Hafenchef haben erfolgreich für den Standort Emmerich gekämpft. Hierzulande auf Befremden muss die Vermarktung des Coups stoßen. Tokio sperrte sich monatelang, den Namen Konica Minolta publik zu machen, obwohl ihn die Spatzen von den Dächern pfiffen. So etwas nennt man wohl japanische Zurückhaltung. Still und heimlich gab dann die BLG auf ihrer Website die Logistik-Ansiedlung offiziell bekannt. Gute PR sieht anders aus. Vielleicht wird's ja besser. (nk)

NORBERT KOHNEN



Kommentare
Aus dem Ressort
Eltern freuen sich über Rückkehr von Bernd de Baey
Kirche
Emmerichs künftiger Stadtpfarrer hat zwei unumstößliche Termine in Rees: Schützenfestsonntag und 2. Weihnachtstag. Beide Tage verbrachte er Jahr für Jahr in seiner Heimatstadt
Isselburger Politik will Ärztemangel abwenden
Gesundheit
Rat und Verwaltung der Stadt Isselburg wollen das Gespräch mit Medizinern suchen. Erfolgsmodelle anderer Gemeinden sollen bei der Lösungssuche helfen.
Angriff auf Betreuerin in Emmerich ohne sexuelle Motive
Gericht
Am dritten Verhandlungstag um den Angriff des Sexualstraftäters Thorsten K. auf seine Betreuerin Kathrin B. hatte der Kölner Sachverständige Dr. Friedrich Krull das Wort. Er kam zu dem Schluss, dass der Angriff von Thorsten K. am 2. Januar in seiner Emmericher Wohnung nicht sexuell motiviert war.
Onder de Poort feiert 600-jähriges Bestehen
Gastronomie
Die Traditionsgaststätte an der Promenade feiert von Freitag bis Sonntag, 26. bis 28. September, das Jubiläum. Es gibt viel Musik: Auf der Promenade wird eine Bühne stehen.
Bundespolizei Kleve nimmt Flüchtlinge an Grenze in Gewahrsam
Flüchtlinge
35 unerlaubt Eingereiste hat die Bundespolizei Kleve am vergangenen Wochenende in den grenzüberschreitenden Zügen und Reisebussen in Gewahrsam genommen. Zehn weitere Flüchtlinge aus Syrien griff sie Montagmorgen im Euroliner auf dem Weg nach Kopenhagen auf.
Frage der Woche

Wie kann die Reeser  Innenstadt gestärkt werden? Viele kleine Lädchen oder große Lebensmittelmarkt?  
Die Reeser Innenstadt verändert sich. Metzger Hermann Voss gibt seinen Laden auf, spezialisiert sich auf Partyservice, Alexander Moden zieht zur Florastraße, die Galerie Eyting wird umgebaut, erhält ihren Eingang zur Kapitelstraße hin, Bäckerei Jansen wird die an ihren Betrieb angrenzende Ladenfläche anmieten und hier ein modernes Café eröffnen.

Deshalb lautet unsere Frage der Woche dieses Mal: Welche (weiteren) Impulse braucht Rees für seine Innenstadt, um diese zu stärken?

Rees braucht:

So haben unsere Leser abgestimmt

einen größeren Lebensmittelladen
4%
weitere Bekleidungsgeschäfte
26%
kleine Läden mit individuellem Angebot
41%
mehr Gastronomie
19%
längere Marktzeiten
6%
keine weiteren Veränderungen
4%
136 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest
Benifizkonzert mit Bläck Fööss
Bildgalerie
Open Air 's-Heerenberg
Rockmusik und kultureller Mix
Bildgalerie
Stadtfest in Emmerich
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest