Knöllchen einspielen

Haldern..  Angesichts der jungen Haut, die da drunter steckt, könnte man meinen, die Bärte seien angeklebt. Aber was tut man nicht alles für den authentischen Look. Die Dead South aus dem Norden, nämlich aus Kanada, bringen eine südliche Atmosphäre mit. Bluegrass, Country und Folk sind ihr Ding. Jiiiihaaaa, die Cowboys sind in Haldern und stampfen mit ihren Stiefeln auf die Holzbühne. Über 100 Gäste kamen in die Pop Bar und ließen sich für die meist flotte Musik begeistern.

Gitarren, Banjo, Mandoline, Cello, Kickdrum – The Dead South hatten die genre-typischen Instrumente im Gepäck. Zum Glück auch einige Ersatzsaiten, denn am Donnerstagabend rissen doch einige. Die Musik brachte den Zuhörer zwangsläufig zum Mitwippen. Oft ging’s fröhlich zu, aber auch schöne melancholische Melodien waren dabei.

Auffällig gut waren dabei die schönen Tempi-Wechsel. Leadsänger Nathanial Hilts sticht mit seiner rauchigen Stimme hervor. Die anderen Stimmen im Quartett sorgen für die helleren Töne im mehrstimmigen Gesang.

Wenn in Regina/Saskatchewan mal wieder Schnee liegt, können die Straßen recht unwegbar sein. Dann kommen die jungen Kanadier nach Deutschland und freuen sich auf die Autobahn: „Wir haben gehört, man kann hier so schnell fahren, wie man will“, stellte Hilts fest. Doch die Freude in der Stimme verschwand: „Das stimmt jedoch nicht. Wir haben ein Knöllchen bekommen“. Na, vielleicht hat der Inhalt des Spendenhuts das wettmachen können.