Das aktuelle Wetter Emmerich 7°C
Schützen

Klaus Berndsen wieder König

18.05.2012 | 19:00 Uhr
Klaus Berndsen wieder König
Klaus Berndsen ist neuer Schützenkönig in Hüthum. Schon zum zweiten Mal. Foto:Roy Glisson/WAZ FotoPool

Hüthum.   Zunächst gab es keine Bewerber bei der Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees. Erst als es dunkel war, fiel der Rumpf in Hüthum

Das hat es in der langen Vereinsgeschichte der St. Georg- Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees nach Aussagen von altgedienten Schützenbrüdern noch nicht gegeben: Es gab keine Königs-Bewerber, als es um 18 Uhr eigentlich losgehen sollte. Es folgten quälend-lange Beratungen, bis sich endlich fünf Freiwillige gefunden hatten, um dem Rumpf doch noch den Garaus zu machen.

Mit dem 224. Schuss

Es war schon dunkel, die Beleuchtung wurde eingeschaltet, als Klaus Berndsen um 21.50 Uhr mit dem 224. Schuss das Königsschießen erfolgreich beendete.

Seine vier Mitbewerber an diesem denkwürdigen späten Abend waren Heinz Baumeister, Artur Tinnemeyer, Arnold Bettray und Hermann Karper.

Der inzwischen pensionierte Eisenbahner Klaus Berndsen regiert nun mit Ehefrau Marion das Hüthumer Schützenvolk. Der heute 65-Jährige war 1983 schon einmal König von Hüthum.

Dabei hatte alles recht zügig begonnen. Der neue Pfarrer Theo van Doornick hatte schon mit dem zweiten Schuss die Krone heruntergeholt. Die weiteren Ergebnisse: Felix Hollenders (Kopf), Peter Pollmann (Reichsapfel), Andre Wolff (Zepter), Frank Kodera, (rechter Flügel), Felix Spiegelhoff (linker Flügel).

Tags zuvor wurde Frederic Hüsken als neuer Jugendschützenkönig gefeiert.

Christi Himmelfahrt begann nach dem Festhochamt in der St. Georg-Kirche der Umzug durch den Ort. Die Sonne meinte es gut an diesem Nachmittag. Die Schützen zogen, begleitet von vier Tambourkorps und dem Hüthumer Musikverein sowie freundlicher Begrüßung an den Straßenrändern, durch den Ort.

Auf dem Festplatz begrüßte Brudermeister Christoph Scheers Gäste und Schützen. Anschließend beglückwünschte er viele Jubilare zu ihrer langen Vereinszugehörigkeit.

25 Jahre sind Mitglieder der Bruderschaft: Anja Elsenbusch, Rüdiger Geerlings, Nicole Jansen, Tim te Laak, Jörg Lehmkuhl, Corinne Mölters, Hildegard Nitsch, Gabriele Peelen, Ulrich Schlüter, Dominik Verheyen und auch Kolja Zweering.

40 Jahre gehörten der Bruderschaft an: Reinhold Braam, Heinz Güthoff, Bernhard Hinnemann, und Heiko Vervoorst.

Sarah (3) hat Talent

Nach dem sehenswerten feierlichen Fahnenschwenken, das die sechs Teilnehmer mit einem Walzer und einem Marsch mit Bravour meisterten, gab es langen Beifall. Auch die dreijährige Sarah übte schon am Rand des Festplatzes kräftig mit – sie ließ dafür gute Veranlagungen erkennen.

Der Schützenball mit der Band Jetlag schloss sich gegen Abend an, aber damit sind die Feierlichkeiten noch keinesfalls abgeschlossen gewesen. Dem Kaiserpokalschießen am gestrigen Freitag folgt am heutigen Samstag noch der festliche Königsball, bei dem auch die besten Schützenschwestern und Schützenbrüder ausgezeichnet werden sollen.
Hier noch einige weitere Gewinner:
Vereinsbeste Schützin – Hildegard Heering
Vereinsbester Schütze – Georg Knieling
Berthold-Heuberg-Pokal – Andrea Menting
Anneliese-Kellewald-Pokal – Andrea Menting
Wilhelm-Thesing-Gedächtnis-Pokal – Phil Verhoeven

Hans Wimmers



Kommentare
Aus dem Ressort
Glaubensfestigung für Erwachsene in Rees
Religion
Die Gruppe „Wege erwachsenen Glaubens“ der Gemeinde St. Irmgardis wirbt mit einem Schnuppernachmittag am 8. November im Reeser Kolpinghaus um weitere Teilnehmer
Futtersilos hoch voll, Preise im Keller
Landwirtschaft
Die Bauern im Kreis ziehen eine Erntebilanz mit gemischten Gefühlen: Zuckerrüben, Mais und Gras mehr als zufriedenstellend. Weizen und Roggen durch Regen erst mit Verzögerung geerntet
Kritik an der geplanten Auenlandschaft
Umwelt
In der Emmericher Ward soll Raum geschaffen werden für mehr Fluss- und Auennatur. Nicht jedem schmeckt das millionenschwere Projekt des NABU. Erörterungstermin der Bezirksregierung Düsseldorf im PAN.
Eltener Bürgerinitiative will NABU und Kirche ins Boot holen
Betuwe in Elten
Vor der Informationsveranstaltung der Deutschen Bahn am Mittwochabend im Kolpinghaus zu Elten zeigte sich die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ kampfbereit. Es geht weiterhin um den Streit, in welcher Bauvariate die dritte Bahnlinie zwischen den Niederlanden und dem Ruhrgebiet in Elten gelegt...
Autos in Emmerich von Staren-Schwarm völlig verdreckt
Vogelkot
Nicht immer kommt alles Gute von oben. Bei einem Formationsflug in der Nähe des Emmericher Rathauses haben Vögel dafür gesorgt, dass gleich mehreren Wagen in die Waschanlage mussten. Vom Lack war nicht mehr viel zu sehen.
Frage der Woche

Quo vadis Embrica? Die CDU-Fraktion beantragt einen Masterplan für die Innenstadt. Ein Gutachter soll damit beauftragt werden, die City mal richtig auf den Kopf zu stellen und alles auszuloten, was möglich ist. Welche Potenziale hat Emmerich? Das Ergebnis soll als Basis für politische Entscheidungen über Jahre dienen. Zugleich mehren sich aber auch die Stimmen, die sagen: Emmerich braucht keinen Masterplan.

Die Frage: Ist ein Masterplan für die City sinnvoll?

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, die Innenstadtplanung muss mal aus einem Guss kommen.
22%
Ja, die Gesellschaft ist im Wandel, die Stadtplanung muss sich anpassen.
14%
Ja, die Verwaltung wäre mit dieser Aufgabe überfordert.
3%
Masterplan hier, Arbeitskreis da. Es wird zu viel diskutiert und zu wenig gehandelt.
25%
Nein, die Ergebnisse werden eh nicht konsequent umgesetzt.
9%
Nein, die Gutachter kosten nur viel Geld. Die Erkenntnisse sollen sich Politik und Verwaltung selbst erarbeiten.
27%
343 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Oktoberfest Isselburg
Bildgalerie
Volksfest
Erst Haxen, dann Enzian
Bildgalerie
Oktoberfest
Freibier-Verlust
Bildgalerie
Reeser Kirmes
Bunter Rasen
Bildgalerie
Sommerfest