Das aktuelle Wetter Emmerich 4°C
Schützen

Klaus Berndsen wieder König

18.05.2012 | 19:00 Uhr
Klaus Berndsen wieder König
Klaus Berndsen ist neuer Schützenkönig in Hüthum. Schon zum zweiten Mal. Foto:Roy Glisson/WAZ FotoPool

Hüthum.   Zunächst gab es keine Bewerber bei der Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees. Erst als es dunkel war, fiel der Rumpf in Hüthum

Das hat es in der langen Vereinsgeschichte der St. Georg- Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees nach Aussagen von altgedienten Schützenbrüdern noch nicht gegeben: Es gab keine Königs-Bewerber, als es um 18 Uhr eigentlich losgehen sollte. Es folgten quälend-lange Beratungen, bis sich endlich fünf Freiwillige gefunden hatten, um dem Rumpf doch noch den Garaus zu machen.

Mit dem 224. Schuss

Es war schon dunkel, die Beleuchtung wurde eingeschaltet, als Klaus Berndsen um 21.50 Uhr mit dem 224. Schuss das Königsschießen erfolgreich beendete.

Seine vier Mitbewerber an diesem denkwürdigen späten Abend waren Heinz Baumeister, Artur Tinnemeyer, Arnold Bettray und Hermann Karper.

Der inzwischen pensionierte Eisenbahner Klaus Berndsen regiert nun mit Ehefrau Marion das Hüthumer Schützenvolk. Der heute 65-Jährige war 1983 schon einmal König von Hüthum.

Dabei hatte alles recht zügig begonnen. Der neue Pfarrer Theo van Doornick hatte schon mit dem zweiten Schuss die Krone heruntergeholt. Die weiteren Ergebnisse: Felix Hollenders (Kopf), Peter Pollmann (Reichsapfel), Andre Wolff (Zepter), Frank Kodera, (rechter Flügel), Felix Spiegelhoff (linker Flügel).

Tags zuvor wurde Frederic Hüsken als neuer Jugendschützenkönig gefeiert.

Christi Himmelfahrt begann nach dem Festhochamt in der St. Georg-Kirche der Umzug durch den Ort. Die Sonne meinte es gut an diesem Nachmittag. Die Schützen zogen, begleitet von vier Tambourkorps und dem Hüthumer Musikverein sowie freundlicher Begrüßung an den Straßenrändern, durch den Ort.

Auf dem Festplatz begrüßte Brudermeister Christoph Scheers Gäste und Schützen. Anschließend beglückwünschte er viele Jubilare zu ihrer langen Vereinszugehörigkeit.

25 Jahre sind Mitglieder der Bruderschaft: Anja Elsenbusch, Rüdiger Geerlings, Nicole Jansen, Tim te Laak, Jörg Lehmkuhl, Corinne Mölters, Hildegard Nitsch, Gabriele Peelen, Ulrich Schlüter, Dominik Verheyen und auch Kolja Zweering.

40 Jahre gehörten der Bruderschaft an: Reinhold Braam, Heinz Güthoff, Bernhard Hinnemann, und Heiko Vervoorst.

Sarah (3) hat Talent

Nach dem sehenswerten feierlichen Fahnenschwenken, das die sechs Teilnehmer mit einem Walzer und einem Marsch mit Bravour meisterten, gab es langen Beifall. Auch die dreijährige Sarah übte schon am Rand des Festplatzes kräftig mit – sie ließ dafür gute Veranlagungen erkennen.

Der Schützenball mit der Band Jetlag schloss sich gegen Abend an, aber damit sind die Feierlichkeiten noch keinesfalls abgeschlossen gewesen. Dem Kaiserpokalschießen am gestrigen Freitag folgt am heutigen Samstag noch der festliche Königsball, bei dem auch die besten Schützenschwestern und Schützenbrüder ausgezeichnet werden sollen.
Hier noch einige weitere Gewinner:
Vereinsbeste Schützin – Hildegard Heering
Vereinsbester Schütze – Georg Knieling
Berthold-Heuberg-Pokal – Andrea Menting
Anneliese-Kellewald-Pokal – Andrea Menting
Wilhelm-Thesing-Gedächtnis-Pokal – Phil Verhoeven

Hans Wimmers


Kommentare
Aus dem Ressort
Tipps für die schnelle Osterküche
Kulinarisches
Norbert Toonen, Küchenmeister der Societät, verrät, wie man ohne viel Aufwand ein leckeres Osteressen zaubern kann. Sein Menü dürften auch Kochmuffel ohne Probleme nachkochen können.
Elten lädt wieder zum Spargeltag
Tourismus
Am Sonntag, 27. April, dreht sich in Elten wieder alles um das leckere Stangengemüse. Besucher können Spargel-Eis probieren, sich im Schnellschälen messen und die Eltener Spargelhöfe Derksen und van Bebber besichtigen.
Eltenberg: Was für ein Irrsinn!
Betuwe-Route
Die Bürgerinitiative „Rettet den Eltenberg“ lud zu einem vorösterlichen Spaziergang ein, um die Auswirkungen der umstrittenen Böschungsvariante auf die Stabilität des Kultur- und Naturdenkmals deutlich zu machen.
Zweifel an Missbrauchsfall in katholischen Kirche Emmerich
Kirche
Die Polizei verfolgt neue Hinweise im möglichen Missbrauchs-Fall in der katholischen Kirche Emmerich. Offenbar hat es diesen Fall aber nicht gegeben. Das Bistum rechnet in Kürze mit einer Verfahrenseinstellung. Und hat eine Kanzlei eingeschaltet, die der Gerüchteküche ein Ende bereiten soll.
St. Martini Emmerich: Wo Schwerhörige beichteten
Leser-Aktion
Paul Seesing öffnete für die NRZ-Leserinnen und -Leser die Paramentenkammer in derSt. Martinikirche. Liturgische Gewänder sind von hoher künstlerischer Qualität.
Frage der Woche

Am Montag, 7. April, soll es also endlich losgehen mit dem Abriss des ehemaligen Rewe-Centers am Neumarkt . Nach jahrelangem Stillstand rollen nun die Bagger an, um das von vielen Bürgern nur noch als Schandfleck bezeichnete Gebäude abzureißen. Bis 2015 muss der Neubau stehen, bereits bestätigte Ankermieter könnten sich sonst wieder zurückziehen. Wird bis 2015 alles fertig sein?

So haben unsere Leser abgestimmt

Nein. Der Investor hat sich übernommen. Die Arbeiten werden ins Stocken geraten.
37%
Nein. Abreißen und Parkplätze schaffen, dann haben wir endlich Ruhe.
24%
Ja. Wenn es der Investor nicht alleine schafft, wird ihm die Stadt unter die Arme greifen.
2%
Ja. Der geplante Neubau wird die Innenstadt bereichern und beleben.
37%
246 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
Auf Autoshow fuhr die Masse ab
Bildgalerie
14. Emmericher Autoshow
Emmerich ist HAPPY!
Bildgalerie
Videodreh
Emmerich live!
Bildgalerie
Musiknacht