Das aktuelle Wetter Emmerich 13°C
Schützen

Klaus Berndsen wieder König

18.05.2012 | 19:00 Uhr
Klaus Berndsen wieder König
Klaus Berndsen ist neuer Schützenkönig in Hüthum. Schon zum zweiten Mal. Foto:Roy Glisson/WAZ FotoPool

Hüthum.   Zunächst gab es keine Bewerber bei der Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees. Erst als es dunkel war, fiel der Rumpf in Hüthum

Das hat es in der langen Vereinsgeschichte der St. Georg- Schützenbruderschaft Hüthum-Borghees nach Aussagen von altgedienten Schützenbrüdern noch nicht gegeben: Es gab keine Königs-Bewerber, als es um 18 Uhr eigentlich losgehen sollte. Es folgten quälend-lange Beratungen, bis sich endlich fünf Freiwillige gefunden hatten, um dem Rumpf doch noch den Garaus zu machen.

Mit dem 224. Schuss

Es war schon dunkel, die Beleuchtung wurde eingeschaltet, als Klaus Berndsen um 21.50 Uhr mit dem 224. Schuss das Königsschießen erfolgreich beendete.

Seine vier Mitbewerber an diesem denkwürdigen späten Abend waren Heinz Baumeister, Artur Tinnemeyer, Arnold Bettray und Hermann Karper.

Der inzwischen pensionierte Eisenbahner Klaus Berndsen regiert nun mit Ehefrau Marion das Hüthumer Schützenvolk. Der heute 65-Jährige war 1983 schon einmal König von Hüthum.

Dabei hatte alles recht zügig begonnen. Der neue Pfarrer Theo van Doornick hatte schon mit dem zweiten Schuss die Krone heruntergeholt. Die weiteren Ergebnisse: Felix Hollenders (Kopf), Peter Pollmann (Reichsapfel), Andre Wolff (Zepter), Frank Kodera, (rechter Flügel), Felix Spiegelhoff (linker Flügel).

Tags zuvor wurde Frederic Hüsken als neuer Jugendschützenkönig gefeiert.

Christi Himmelfahrt begann nach dem Festhochamt in der St. Georg-Kirche der Umzug durch den Ort. Die Sonne meinte es gut an diesem Nachmittag. Die Schützen zogen, begleitet von vier Tambourkorps und dem Hüthumer Musikverein sowie freundlicher Begrüßung an den Straßenrändern, durch den Ort.

Auf dem Festplatz begrüßte Brudermeister Christoph Scheers Gäste und Schützen. Anschließend beglückwünschte er viele Jubilare zu ihrer langen Vereinszugehörigkeit.

25 Jahre sind Mitglieder der Bruderschaft: Anja Elsenbusch, Rüdiger Geerlings, Nicole Jansen, Tim te Laak, Jörg Lehmkuhl, Corinne Mölters, Hildegard Nitsch, Gabriele Peelen, Ulrich Schlüter, Dominik Verheyen und auch Kolja Zweering.

40 Jahre gehörten der Bruderschaft an: Reinhold Braam, Heinz Güthoff, Bernhard Hinnemann, und Heiko Vervoorst.

Sarah (3) hat Talent

Nach dem sehenswerten feierlichen Fahnenschwenken, das die sechs Teilnehmer mit einem Walzer und einem Marsch mit Bravour meisterten, gab es langen Beifall. Auch die dreijährige Sarah übte schon am Rand des Festplatzes kräftig mit – sie ließ dafür gute Veranlagungen erkennen.

Der Schützenball mit der Band Jetlag schloss sich gegen Abend an, aber damit sind die Feierlichkeiten noch keinesfalls abgeschlossen gewesen. Dem Kaiserpokalschießen am gestrigen Freitag folgt am heutigen Samstag noch der festliche Königsball, bei dem auch die besten Schützenschwestern und Schützenbrüder ausgezeichnet werden sollen.
Hier noch einige weitere Gewinner:
Vereinsbeste Schützin – Hildegard Heering
Vereinsbester Schütze – Georg Knieling
Berthold-Heuberg-Pokal – Andrea Menting
Anneliese-Kellewald-Pokal – Andrea Menting
Wilhelm-Thesing-Gedächtnis-Pokal – Phil Verhoeven

Hans Wimmers



Kommentare
Aus dem Ressort
Stadt Emmerich hat viele Argumente gegen Ortsausschuss
Politik
Dienstag stimmt der Haupt- und Finanzausschuss darüber ab, ob Elten ein eigenes Gremium bekommt. Verwaltung sagt: zu teuer, zu aufwendig. Peter Hinze (SPD) möchte nicht alle Themen dort behandeln
Teilnehmer aus allen Pfarrbezirken
Kirche
Am Samstag, 13. September, wird zum ersten Mal eine Gruppe von Fußpilgern der neuen Pfarrgemeinde St. FranziskusIsselburg in den niederrheinischen Wallfahrtsort Kevelaer aufbrechen.
Im „Mittags am Markt“ gibt’s bald in Rees einen Mittagstisch
Gastronomie
Unter der Leitung des Theodor-Brauer-Hauses wird ein Restaurant Ende September am Reeser Marktplatz eröffnen
Seyran Dag hofft auf mehr Beratung für Immigranten
Integrationsrat
Seyran Dag ist nicht nur die neue Vorsitzende des Integrationsrates in Emmerich, der seit 2010 besteht. Die 36-jährige Jesidin kümmert sich auch um die vor allem sprachlichen Probleme ihrer Landsleute. Mit dem Ziel, im Integrationsrat als Team zu arbeiten, kritisiert die gelernte Arzthelferin ihre...
Ort interner Kommunikation in Rees
Haus mit Geschichte
Die Bewohner aller sieben Parteien des Hauses Markt 36, treffen sich regelmäßig im Innenhof. „Die Hausgemeinschaft ist einmalig“, schwärmt Aloysia Bauhaus. Vor dem Krieg stand hier eine Apotheke,
Frage der Woche

Der Sommer gehört dieses Jahr einem Gummiband. Kaum ein Handgelenk  ist derzeit ohne ein bunt-geknüpftes Loom-Armband zu sehen. Sogar der Papst wurde damit abgelichtet, Herzogin Kate, die Boygroup One Direction, Miley Cyrus und David Beckham sowieso. Auch in Emmerich ist der Trend angekommen. Die Loom-Bänder aus kleinen bunten Gummiringen werden mit großer Freude – zum Beispiel in Dornick – von Jung und Alt gebastelt. Nun will auch die NRZ wissen: „Lieben Sie den Loom-Trend?“

So haben unsere Leser abgestimmt

Ja, ich bastle selber schon fleißig die bunten Bänder.
6%
Ja, ich trage die Loom-Bänder sehr gern am Handgelenk.
15%
Nein, diesen Trend mache ich nicht mit.
48%
Nein, ich kenne Loom-Bänder überhaupt nicht.
30%
93 abgegebene Stimmen
 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival