Klassik im Rittersaal auf der Wasserburg Anholt

An der Jugendburg Gemen werben Heinrich-Georg Krumme (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland), Landrat Dr. Kai Zwicker, Dirigent Philip van Buren und Bernd Schoo (Verwaltungsleiter der Jugendburg) für die Konzertreihe.
An der Jugendburg Gemen werben Heinrich-Georg Krumme (Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland), Landrat Dr. Kai Zwicker, Dirigent Philip van Buren und Bernd Schoo (Verwaltungsleiter der Jugendburg) für die Konzertreihe.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
In der Reihe „Sommer – Schlösser – Virtuosen – Klassik“ im Westmünsterland gibt es am 14. Juni in der Wasserburg Anholt ein Konzert. Auftakt der fünfteiligen Serie.

Anholt..  Das Ambiente ist immer wieder von neuem beeindruckend. Genau damit kann die jährlich stattfindende Konzertreihe „Sommer–Schlösser–Virtuosen – Klassik im Westmünsterland“ punkten. Die Veranstaltungsorte sind immer etwas ganz besonderes. Wieder mit dabei ist auch die Wasserburg Anholt, wo am Sonntag, 14. Juni, der Auftakt der diesjährigen Reihe stattfinden wird.

Französische Kammerphilharmonie

Mit vereinten Kräften und vor allem auch mit finanzieller Unterstützung der „Werner Richard - Dr. Carl Dörken-Stiftung“ in Herdecke und der Sparkasse Westmünsterland ist es gelungen, ein außerordentlich attraktives Musikprogramm zusammenzustellen. Bis zum 12. Juli wird es dann insgesamt fünf Konzerte im stilvollen Ambiente der historischen Räume der heimischen Wasserburgen geben.

Als Orchester in Residence wird erstmals die renommierte Französische Kammerphilharmonie unter der Leitung von Philip van Buren die gesamte Reihe mit wechselnden Programmen sowie jungen Solistinnen und Solisten gestalten. Der Kern des Orchesters besteht aus Musikern, die sich aus gemeinsamen Studienzeiten kennen und die zuvor in großen Jugendorchestern wie dem Gustav Mahler Youth Orchestra, der Jungen Deutschen Philharmonie und dem ECYO gespielt haben. Sie treffen sich seither regelmäßig zu Projekten, Arbeitsphasen und Tourneen. Der Wille der Musiker, sich ihre künstlerische Unabhängigkeit zu bewahren, führte auf Initiative des deutsch-französischen Dirigenten Philip van Buren zur Gründung des Orchesters.

Mozart und Haydn im Programm

Im Rittersaal der Wasserburg Anholt wird zudem Fédor Rudin mit seiner Violine als Solist auftreten. Das Programm umfasst die Sinfonie für Streicher Nr. 1 in C-Dur von Felix Mendelssohn-Bartholdy und das Violinkonzert Nr. 3 A-Dur KV 219 von Wolfgang Amadeus Mozart sowie Joseph Haydn mit der Sinfonie Nr. 43 „Merkur“.

Die Eintrittspreise der diesjährigen Konzertreihe liegen jeweils zwischen 7,50 und 20 Euro für Erwachsene. Ermäßigte Karten gibt es für Kinder, Jugendliche, Schüler, Studenten zwischen fünf und zehn Euro.

Möglich wird das musikalisch-kulturelle Projekt „Sommer–Schlösser–Virtuosen – Klassik im Westmünsterland“ dank des großzügigen Engagements der „Werner Richard-Dr. Carl Dörken-Stiftung“ aus Herdecke, der die Pflege des Kulturlebens in Westfalen ein besonderes Anliegen ist.

Landrat Dr. Kai Zwicker dankt ausdrücklich der Stiftung, aber auch der Sparkasse Westmünsterland für ihr finanzielles Engagement. Überdies gilt sein Dank auch den diesjährigen Kooperationspartnern für ihre Mitwirkung: dem Museum Wasserburg Anholt, dem Kulturkreis Schloss Raesfeld, dem Heimatverein Asbeck, der Katholischen Kirchengemeinde St. Brigida – St. Margareta Legden, der Jugendburg Gemen, der Barockkirche St. Franziskus Zwillbrock und der Pfarrei St. Georg Vreden. Sie stellen ihre Veranstaltungsräume zur Verfügung und ermöglichen letztlich das Projekt.