Keine Lockerung für die Queckvoor

Rees..  Die Gestaltungssatzung im Baugebiet Queckvoor wird nun doch nicht geändert. Das entschied der Rat der Stadt Rees in seiner jüngsten Sitzung. Wie bekannt hatten Eigentümer eines Grundstücks dort den Antrag gestellt, die seitlichen und rückwärtigen Grenzen mit höheren Zäunen als den bislang erlaubten 1,20 Metern einzufrieden. Tatsache ist, dass sich ohnehin viele Bewohner bereits über diese Festsetzung hinweggesetzt haben.

Über das Für und Wider gab es im Rat eine heftige Diskussion. Die einen sahen die Privatsphäre der Nachbarn durch hohe Zäune in dem Wohngebiet mit engen Schluchten und schmalen Grundstücken besser geschützt und befürworteten eine Lockerung. Andere nicht. Es wurde zudem die Befürchtung laut, dass eine Lockerung in der Queckvoor die Bewohner anderer Wohnquartiere auf den Plan rufe könne mit ähnlichen Forderungen. „Ich glaube, wir lassen die Satzung besser wie sie ist, da der Kreis Kleve ja ohnehin die Verstöße nicht ahndet“, so CDU-Fraktionschef Dieter Karczewski. Kurzum: Wer Recht und Gesetz achten will, darf hinten einen Zaun von 1,20 Metern bauen, im Vorgarten sind max. 90 Zentimeter erlaubt.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE