Kampf ums Emmericher Rathaus ist eröffnet

Er will seinen Bürgermeisterstuhl wieder verteidigen: Johannes Diks. Die CDU muss ihn am 25. März aber noch offiziell aufstellen.
Er will seinen Bürgermeisterstuhl wieder verteidigen: Johannes Diks. Die CDU muss ihn am 25. März aber noch offiziell aufstellen.
Foto: WAZ FotoPool
Nur einer sitzt schon auf dem Bürgermeisterkarussell: SPD-Chef Peter Hinze. Johannes Diks (CDU) muss sich noch gedulden. BGE hält sich bedeckt: Gerd Bartels odet Joachim Sigmund?. BSD tritt an, Grüne passen.

Emmerich..  Mit markigen Worten hat Peter Hinze (SPD) den Kampf ums Rathaus eröffnet. „Ich will Bürgermeister werden!“, hatte er sich im PAN seinen Genossen selbstbewusst empfohlen.

Am 13. September 2015 wird in Emmeich der Bürgermeister gewählt, für fünf Jahre. 2020 dann fallen Kommunal- und Bürgermeisterwahl wieder auf einen Tag zusammen.

Fix ist bisher nur eine Personalie. Nach der Devise „Aller guten Dinge sind drei“ will Sozialdemokrat Hinze zum 3. Mal Johannes Diks (CDU) herausfordern, sofern dieser am 25. März von den CDU-Mitgliedern nominiert wird, wovon auszugehen ist. Diks ist seit dem 26. September 2004 Stadtoberhaupt (als Nachfolger von Horst Boch) und hatte fünf Jahre später, 2009, mit 61,37 Prozent ein Traumergebnis eingefahren, Hinze verbuchte 27,8 %, Sabine Siebers (Grüne) 6,09 % und Hans-Ditmar Jansen (Die Linke) 4,7 %.

Die Grünen, gab Fraktionschefin Sabine Siebers auf NRZ-Nachfrage zu Protokoll, werde diesmal keinen eigenen Kandidaten aufbieten: „Diesmal macht es wenig Sinn. Wir haben keine wirklichen Chancen. Irgendwann wird es lächerlich. Das haben wir sonst aus taktischen Gründen gemacht, wenn Kommunal- und Bürgermeisterwahl zusammenfielen, um Themen in die Öffentlichkeit zu bringen.“

Chancenlos oder lächerlich hin oder her. Die BSD.NRW wird Flagge zeigen. Thomas Meschkapowitz ist es aber nicht: „Die BSD ist nicht allein mit meinem Namen verknüpft“, stellt der Embrica-Fraktionschef klar (Anmerkung: Der dreiköpfigen Embrica- Fraktion gehören noch Christoph Kukulies, parteilos, vorher FDP, und Werner Stevens, Die Linke, an. Aber mit wem dann? Die BSD-Mitglieder werden das in einigen Wochen unter sich ausmachen. Genannt werden Christopher Neumann, Anke Melzer oder David Krüger, sachkundiger Bürger im Jugendhilfeausschuss.


Spannend macht’s die BGE. Der ja nur auf lokaler Ebene präsente Verein hatte zuletzt auf einen eigenen Kandidaten verzichtet. Diesmal ist man wohl nicht so hasenfüßig. Wer kann’s, wer macht’s? Fraktionschef Gerd Bartels oder Joachim Sigmund? Sigmund hatte bei der Kommunalwahl seinen Wahlkreis direkt geholt, was ihm zusätzliches Selbstvertrauen eingeflößt haben dürfte.

„Die BGE ist noch nicht so weit, wir haben ja auch noch Zeit“, hält Bartels den Ball einstweilen flach. Die Mitgliederversammlung der BGE werde erst nach Ostern entscheiden. Scheidet der BGE-Kandidat im 1. Wahlgang aus, dürfte spannend sein, wen die BGE ihrer Klientel ans Herz legt. Peter Hinze baut darauf, dass er das ist.

EURE FAVORITEN IN DIESER STUNDE