Jansen hofft auf Spenden für Äthiopien

Emmerich..  Afrika, und hier besonders das Hochgebirgsland Äthiopien im Osten des Kontinents, ist für Schwester Inge Jansen aus Emmerich seit 45 Jahren eine Passion. Die Missionsärztliche Schwester ist seit Ostern wieder auf Heimaturlaub, um auch für ihre Arbeit vor Ort zu werben und Spenden zu sammeln.

Inge Jansen ist seit viereinhalb Jahrzehnten in Äthiopien tätig. In Attat in der Region Welkite hat sie die „Klinik der guten Hoffnung“ mit aufgebaut und seitdem dort gearbeitet. Viel hat sich in dieser Zeit gebessert. Aber immer noch ist das Krankenhaus die einzige medizinische Einrichtung weit und breit, in der sich jeder für wenig Geld behandeln lassen kann. Das ist wichtig, weil es in Äthiopien keine Krankenversicherung gibt, die die Kosten übernehmen würde.

Daher ist das Krankenhaus auf Spenden angewiesen. Das Hospital wird von vielen tatkräftig unterstützt. Zum Dank möchte Schwester Ingrid am Samstag, 2. Mai, um 16 Uhr im Treffpunkt neben der Heilig-Geist-Kirche an der Hansastraße über ihre Arbeit informieren. Alle Interessierten sind dazu natürlich herzlich eingeladen.