Ja-Sager kommen gern nach Isselburg

Hier wird gern geheiratet: Die Wasserburg Anholt.
Hier wird gern geheiratet: Die Wasserburg Anholt.
Foto: WAZ FotoPool
Was wir bereits wissen
Die 70er-Marke in Isselburg ist geknackt. 2014 heirateten 77 Paare in Isselburg. Diese kamenaus ganz Deutschland ins Westmünsterland. Andrea Struck löst Irmgard Seier als Standesbeamtin ab.

Isselburg..  Es ist geschafft. Die 70er-Marke ist geknackt. 77 Paare heirateten 2014 in Isselburg, zwei Lebenspartnerschaften wurden besiegelt. Das sind acht mehr als im Jahr davor. Und stolze 34 mehr als noch im Jahr 2010. Damals gaben sich lediglich 43 Paare das Ja-Wort vor einem Isselburger Standesbeamten. Vor allem beliebt bei den Paaren: eine Hochzeit auf der Wasserburg in Anholt. „Diese Termine sind gefragt und daher auch immer schnell vergeben“, weiß Andrea Struck. Sie ist die Nachfolgerin von Irmgard Seier, die Ende des vergangenen Jahres in den Ruhestand verabschiedet wurde.

„Eine schöne Aufgabe“

Andrea Struck hat 1995 ihre Ausbildung bei der Stadtverwaltung Isselburg angefangen. Hier hat sie schon vor allem im Bereich des Ordnungsamtes vielerlei Aufgabengebiete betreut. Wobei sie das Standesamt schon immer fasziniert hat. So sehr, dass sie 2010 tatsächlich den Lehrgang zur Standesbeamtin gemacht hat. Ihre erste Trauung hatte sie aber erst im Juni 2014. „Mittlerweile komme ich aber schon auf 20“, so die 38-Jährige. Die Aufgabe der Standesbeamtin erfülle sie sehr, so die Wertherin. „Es ist ein Bereich der Verwaltung, zu dem die Menschen mit einem Lächeln auf dem Gesicht kommen und wieder gehen“, erzählt Struck. Eigentlich habe sie in der Schule nie gern Referate gehalten. Doch Menschen zu trauen, eine schöne Rede zu halten und Teil eines besonderen Tages zu werden, das sei wunderbar.

Neben Andrea Struck traut noch eine weitere Mitarbeiterin Paare in Isselburg, eine andere absolviere gerade den erforderlichen Lehrgang. Als Mann unterstützt das Damen-Trio dann auch Fachbereichsleiter Frank Schaffeld. „Vor allem Mitglieder der Feuerwehr fragen oft nach ihm, wenn es um das Ja-Wort geht.“

Doch nicht nur die Isselburger sagen gern „Ja“ zur Heimat, wenn es ums Heiraten geht. Denn, so Andrea Struck, „unsere Hochzeitspaare kommen aus der ganzen Bundesrepublik“. 2014 haben Paare aus Berlin, Bocholt, dem Ruhrgebiet, Baden-Württemberg, dem Teutoburger Wald und Schleswig-Holstein den Bund fürs Leben in Isselburg geschlossen. Auch 2015 gibt es schon Vormerkungen, was die Termine angeht. Einer war dabei besonders flott vergriffen: nämlich der 15.5.2015 um 15 Uhr. Der Mai sei ohnehin ein Hochzeitsmonat, der September ebenfalls.

Mehr Geburten, weniger Sterbefälle

Ebenfalls ein Aufgabengebiet von Struck: das Beurkunden von Sterbefällen und Geburten. 2014 sind 88 Isselburger verstorben, davon 52 in Isselburg. Der Lichtblick: Im vergangenen Jahr konnten 94 neue kleine Isselburger in der Stadt begrüßt werden.