Italienisches Flair am Bärendamm

Das Ehepaar Dahms freut sich über die Glückwünsche und das Geschenk (v.re.): Tourismusförderin Claudia Scholten, Landrat Wolfgang Spreen, Bürgermeister Christoph Gerwers und Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers.
Das Ehepaar Dahms freut sich über die Glückwünsche und das Geschenk (v.re.): Tourismusförderin Claudia Scholten, Landrat Wolfgang Spreen, Bürgermeister Christoph Gerwers und Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers.
Foto: Funke Foto Services
Was wir bereits wissen
Dr. Dieter und Stephanie Dahms haben mit viel Liebe und Eigenleistung ein gemütliches Ferienhaus hergerichtet – mittlerweile die 56. Ferienwohnung in Rees

Rees..  Von außen erkennt man nicht, dass sich hinter Haus-Nummer 12 an der Straße „Am Bär“ ein herrliches Ferienhaus verbirgt. „Noch ist das Haus ja nicht klassifiziert“, sagt Landrat Wolfgang Spreen. Doch dass das schmücke Häuschen, das mit sichtbar viel Liebe (und wohl auch Geld) hergerichtet, auf 5-Sterne durch die Kreiswirtschaftsförderung hoffen darf, steht wohl außer Frage.

Landrat Wolfgang Spreen, Kreiswirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers, Bürgermeister Christoph Gerwers und die Reeser Tourismus-Förderin Claudia Scholten gratulierten aber schon mal der Familie Dahms zur Eröffnung der mittlerweile 400. Ferienwohnung im Kreis Kleve – und der 56. im Stadtgebiet Rees.

Vor zwei Jahren hatte der in Haldern lebende und in Bocholt praktizierende Urologe gemeinsam mit seine Ehefrau das alte Haus gekauft und in den vergangenen Jahren liebevoll, auch in ganz viel Eigenleistung, gestaltet. „Das ist mein Hobby“, schwärmt er von der Arbeit in den vergangenen 24 Monaten.

Das Resultat kann sich wirklich sehen lassen: Auf 110 Quadratmeter Wohnfläche auf drei Etagen springt einem das italienische Flair ins Auge – selbst im kleinen Garten mit schöner Terrasse. Weiß verputzt, blauer Fensterrahmen, drinnen Holzdielen, ein modernes Bad mit roten Natursteinen und Fußboden-Heizung, unterm Dach, nur über eine steile Treppenleiter erreichbar, das Schlafzimmer mit Blick über die Dächer von Rees. Die Wohnung hat schon ‘was.

Kein Wunder, dass sie direkt vermietet worden ist. „Eine komplette Auslastung wollen wir aber nicht. Zumindest jetzt noch nicht“, meint Stephanie Dahms, die sich um die Vermarktung kümmert. Denn die Eheleute haben sich selbst ins Haus mit seinem Jahrhunderte alten Gewölbe-Keller verliebt, wollen es auch mal dann und wann für ihre Kinder zur Verfügung haben.

79 Euro müssen Gäste pro Nacht für das Haus zahlen, unabhängig von der Saison. Ein echtes Schnäppchen für das, was es bietet. „Im Winter, wenn kein Laub an den Bäumen hängt, kann man sogar die Schiffe auf dem Rhein sehen“, schwärmt Dieter Dahms vom neuen Haus, nach dem sie schon gut fünf Jahre Ausschau gehalten hatten. Es sollte ja auch eins in der ersten Reihe sein.

Bürgermeister Gerwers freut sich jedenfalls über eine weitere Ferienwohnung – übrigens haben schon vier der 36 Wohnungen eine 5-Sterne-Klasse. Das schmucke Rees, das so viele Touristen anzieht, hat jetzt 519 Betten für Gäste, freut sich Claudia Scholten. „Rund 55 000 Übernachtungen im Jahr sprechen für sich“, ergänzt ihr Chef, Bürgermeister Gerwers, nicht ohne Stolz.