Das aktuelle Wetter Emmerich 16°C
Frage der Woche

Ist das Betreuungsgeld der richtige Weg?

12.11.2012 | 06:00 Uhr
Ist das Betreuungsgeld der richtige Weg?
U3-Betreuung zuhause oder in der Kita? Was ist der richtige Weg?Foto: NITSCHE

Emmerich/Rees/Isselburg.   In Emmerich, Rees und Isselburg sind die Voraussetzungen zur U3-Betreuung ja nicht so schlecht, wie in manchen Ballungsgebieten.

Die Bundesregierung hat das Betreuungsgeld beschlossen. Es soll ab dem 1. August 2013 an Eltern gezahlt werden, die ihre ein- und zweijährigen Kinder zu Hause erziehen und somit nicht vom Kita-Ausbau profitieren. Im ersten Jahr beträgt die Leistung 100 Euro und von August 2014 an 150 Euro im Monat. Das Geld kann für Kinder beantragt werden, die nach dem 31. Juli diesen Jahres geboren wurden.

Im Gegensatz zu einigen Großstädten und Ballungsgebieten in NRW haben Emmerich, Rees und Isselburg gute Voraussetzungen geschaffen, um 2013 allen U3-Kindern auch einen Platz anbieten zu können (Grundlage ist ja die Einschätzung, dass etwa 35 Prozent aller Kinder tatsächlich kommen). Womöglich konterkariert das Extra-Geld diese Bemühungen und auch hier denken sich Eltern: „Nehm ich doch das Geld.“ Die Frage der Woche: Ist das Betreuungsgeld der richtige Weg? Stimmen Sie ab unter www.nrz.de/Emmerich.

Marco Virgillito



Kommentare
Aus dem Ressort
Karin Schleiting lädt in ihr Reeser Gärtchen ein
Offene Tür
Der Innenhof hinter Karin Schleitings Lädchen rückt am Sonntag bei der Veranstaltung „Kaffee und Kuchen im Hofgarten“ in den Mittelpunkt. Dort sind viele ausgefallene floristische Kreationen zu sehen
Wochenmarkt: Zurück in die Emmericher City?
Einzelhandel
Die SPD-Fraktion stellt bei Bürgermeister Diks einen Antrag zum Thema Wochenmarkt. Einzelhändler rund um die Baustelle am Neumarkt beklagen nach der provisorischen Verlegung Einbußen.
Isselburger Kläranlage als Vorzeigeobjekt
Politik
Ministerin Dr. Barbara Hendricks machte mit einer Gruppe Journalisten in Isselburg Halt. Hier lobte sie den Mut zur Investition und damit Energieeinsparung.
Heike Fuest ist der kommunikative Rettungsanker in Rees
Gesundheit
Heike Fuest ist Heilpraktikerin für Psychotherapie. In ihre Praxis in Rees kommen Menschen, die von Problemen ohne Krankheitswert geplagt werden. Es geht dabei um Trauer, Liebeskummer, Panikattacken oder auch Ärger am Arbeitsplatz. Dann wird ein Ausweg aus der emotionalen Sackgasse erarbeitet.
Die Wunderkinder aus Elten
Bildung
Für 254 Emmericher i-Dötze begann der Ernst des Lebens. Die Kinder freuten sich auf ihre Einschulung und die Schultüten. Tag eins in der Eltener Luitgardis-Grundschule.
Frage der Woche

Der Sommer gehört dieses Jahr einem Gummiband. Kaum ein Handgelenk  ist derzeit ohne ein bunt-geknüpftes Loom-Armband zu sehen. Sogar der Papst wurde damit abgelichtet, Herzogin Kate, die Boygroup One Direction, Miley Cyrus und David Beckham sowieso. Auch in Emmerich ist der Trend angekommen. Die Loom-Bänder aus kleinen bunten Gummiringen werden mit großer Freude – zum Beispiel in Dornick – von Jung und Alt gebastelt. Nun will auch die NRZ wissen: „Lieben Sie den Loom-Trend?“

 
Fotos und Videos
RheinArt Karibisch
Bildgalerie
Stadtfest
Das "Haldern Pop" in Rees
Bildgalerie
Festival
Rock 'n' Roll in Haldern
Bildgalerie
Haldern Pop
Haldern Pop
Bildgalerie
Festival