Isselburg: Schnee-Eulen-Pärchen gestohlen

Zwei Schnee-Eulen wurden aus der Anholter Schweiz in Isselburg gestohlen.
Zwei Schnee-Eulen wurden aus der Anholter Schweiz in Isselburg gestohlen.
Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die unbekannten Täter schnitten ein Loch in die Voliere in der Anholter Schweiz. Die vom Aussterben bedrohten Tiere sind auf dem Markt viel wert.

Vehlingen..  Täglich macht Maik Elbers seine morgendliche Tour durch die Anholter Schweiz. Der Tierpfleger schaut dann nach dem Rechten. Eben, ob es all seinen Schützlingen in den Volieren und Gehegen auch gut geht. Gestern Morgen, etwa gegen 9.30 Uhr schaute Elbers auch am Gehege der Schnee-Eulen vorbei. Doch die gelben Kulleraugen der weiß-gefiederten Tiere schauten ihm hier nicht entgegen. Stattdessen klaffte ein Loch im Zaun der Voliere der Tiere. „Die Tiere waren weg. Jemand hat sie gestohlen“, so Elbers.

Weibchen kann nicht fliegen

Am Dienstagabend, etwa so gegen 18 Uhr, war das Schnee-Eulen-Pärchen noch in seinem Gehege. Gestern Morgen dann gegen 9.30 Uhr waren die Tiere weg. Gestohlen. „Denn einfach so wegfliegen, kann zumindest das Weibchen nicht“, so Elbers. Der Tierpfleger vermutet, dass der oder die Täter von der Anholter Straße aus, an der sich auch die Voliere befindet, in den Tierpark gelangt sind. Um das zu schaffen, galt es einen Elektrozaun zu übersteigen. Um dann an die Tiere zu kommen, schnitten sie ein Loch in den Zaun des Käfigs. Maik Elbers fand am Morgen noch ein paar weiße, kleine Federn darin. Und die Mitbewohner des Schnee-Eulen-Pärchens. Die Bartkauze sind nämlich im selben Bereich untergebracht. „Von diesem fehlt allerdings kein Tier“, so der Tierpfleger. Warum, weiß Elbers auch: „Die sind auf dem Markt nicht so viel wert wie die Schnee-Eulen momentan.“

Zeugen gesucht

Schon allein deren Jungtiere werden mit gut 350 Euro gehandelt. Manch schöne Feder der Vögel sogar mit 22 Euro das Stück. Kein Wunder: Schnee-Eulen stehen auf der „Roten Liste“ der vom Aussterben gefährdeten Arten. Gut möglich, dass das Pärchen nun also weiterverkauft wird. „Leider sind die Schnee-Eulen nur beringt gewesen. Und das lässt sich schnell entfernen“, so Elbers, der nun die Augen im Internet auf einschlägigen Seiten nach seinen Tieren offen halten will. Zudem hofft er, dass sich vielleicht Zeugen melden, die ein Auto auf der Anholter Straße nahe des Tierparks haben stehen sehen.

Das Schnee-Eulen-Pärchen war übrigens seit 2010 in der Anholter Schweiz.