Isselburg: Paten reisten sogar aus Hamburg an

Viele Paten schauten sich ihr Schützlinge einmal persönlich an.
Viele Paten schauten sich ihr Schützlinge einmal persönlich an.
Foto: NRZ
Unterstützer des Anholter Bärenwaldes in Isselburg besuchten ihre Schützlinge. Einen Tag lang gab es viele Informationen und eine Menge zu sehen. Die Mitgliederversammlung verlief unproblematisch

Vehlingen..  Bären brauchen intensive Pflege, regelmäßige tiermedizinische Untersuchung und auch mal gern zehn bis 15 Kilogramm Futter am Tag. Klar, dass das ein Verein wie die International Bear Federation (IBF), die die Felle im Anholter Bärenwald betreut, finanziell nicht allein stemmen kann. Daher gibt es Paten für Tiere. Und diese waren nun wieder zu Gast in Vehlingen, um zu sehen, wie es ihren Schützlingen geht. Von Hamburg bis Nürnberg hatten sich die Paten und Unterstützer der Anholter Bären auf den Weg gemacht, um bei strahlendem Sonnenschein den Ausführungen der Tierpfleger Elisabeth Schüller und Matthias Annen zu lauschen und sich anschließend bei Kaffee und Kuchen auszutauschen. Etwa 100 Personen hatten sich aufgemacht, um den Nachmittag bei den Bären zu genießen.

„Man merkt deutlich, wie viel Engagement dahinter steckt“, freute sich ein Ehepaar, das extra aus Hamburg angereist war, um das erste Mal den Bärenwald zu besuchen. Ihr Schwiegersohn sei Unterstützer der ersten Stunde, jetzt habe er sie überredet, doch einmal mitzukommen. „Das ist ja wunderschön hier“, fanden beide, hatten jede Menge Fragen zu den Bären und ließen sich genau erklären, wie der Alltag im Bärenwald aussieht.

Diese Möglichkeit, Informationen aus erster Hand zu bekommen, nutzten auch die anderen Besucher, so dass die Tierpfleger und Vorstandsmitglieder aus dem Reden gar nicht mehr raus kamen.

Versammlung ohne Querelen

Weniger gut besucht, dafür aber dieses Mal ohne Querelen, ist die Mitgliederversammlung des Vereins über die Bühne gegangen. „Das liegt wohl daran, dass es einfach zu gut läuft“, so der 1. Vorsitzende Robert Franz. Die anstehenden Tagesordnungspunkte konnten zügig abgehandelt werden, Vorstand und Schatzmeisterin wurden einstimmig entlastet, die Beisitzerin Hildegard Pannen in ihrem Amt bestätigt und die Kassenprüferin Ulla Richter sowie ihre Vertretung Rebecca Kramer wiedergewählt.

Künftig will der Verein Praktikumsplätze für Studenten der Betriebswirtschaft und verwandten Fächern anbieten. Auf diese Weise soll Nachwuchs für die Vorstandsarbeit generiert werden, damit der Verein auf den bevorstehenden Generationenwechsel vorbereitet ist. „Vielleicht findet durch ein solches Praktikum ja jemand Gefallen an der Vorstandsarbeit“, hofft Franz.