Hallenbad-Becken in Rees wird bald geflutet

Der Bauhof benötigt neue Fahrzeuge. Leiter Andreas Böing sucht dafür stets gute Gebrauchtwagen.
Der Bauhof benötigt neue Fahrzeuge. Leiter Andreas Böing sucht dafür stets gute Gebrauchtwagen.
Foto: FUNKE Foto Services
Was wir bereits wissen
Am 29. Juni soll das Becken erstmals probeweise gefüllt werden. Eröffnung voraussichtlich am 28. August

Rees..  Wenn nicht noch etwas Unvorhergesehenes passiert, etwa bei den Abnahmen, bei denen es haken könnte, wird das neue Hallenbad am Samstag, 29. August, eröffnet. Das bestätigte jetzt Bürgermeister Christoph Gerwers noch einmal in der Betriebsausschuss-Sitzung von Bauhof und Bäderbetrieb.

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit soll erstmals am Montag, 29. Juni, Wasser ins Becken gelassen werden, informierte die Verwaltung die Ausschuss-Mitglieder auf Anfrage über den ersten Probebetrieb. Wie genau der offizielle Eröffnungstag aussehen wird, darüber gebe es noch keine Details, hieß es aus dem Rathaus.

Der Betriebsausschuss hatte u.a. den Jahresabschluss des Bauhofes durchgewunken. Bei einer Bilanzsumme von knapp 1,2 Mio. Euro konnte man sich über einen Überschuss von 43 424 Euro freuen. „Wir werden immer besser“, kommentierte Kämmerer Andreas Mai die positiven Zahlen.

Lob aus den Reihen der Politik gab’s für Bauhof-Leiter Andreas Böing, der es immer wieder schaffe, für wenig Geld gute gebrauchte Fahrzeuge zu kaufen. Was jetzt wieder anstehen würde, so die Verwaltung mit Blick auf den Wirtschaftsplan. Kredite dafür seien nicht nötig.

Investiert werden soll u. a. in die Modernisierung der EDV-Anlage. Der Bauhof, heißt es, werde künftig nur noch zwei Leitungen ins Rathaus haben. Dadurch könnten jährlich 5000 Euro eingespart werden.

Der Bäderbetrieb hat 2014 auch wegen höherer Personalkosten einen Verlust von 415 000 Euro eingefahren – wenn man den Beteiligungsbetrag der Stadtwerke von 667 000 Euro außer acht lässt.

Ansonsten beginnt hier ja eine neue Ära, weil die Bäder aus steuerlichen Gründen komplett, also auch die Mitarbeiter, von den Stadtwerken übernommen werden. Hallen- sowie Freibad werden an die Stadtwerke verpachtet. Die Eintrittspreise sollen sich vorerst nicht ändern.