Goldenes Ehrenzeichen der Handwerkskammer

Elten..  50 Jahre ununterbrochen berufstätig – das ist selten geworden. Otto Jerke (64) gehört zu dieser aussterbenden Spezies. Am 1. April 1965 fing er im Autohaus Helmich an, machte die Lehre, wurde Geselle, schaffte dann den Meisterbrief. Nach fast 40 Jahren wechselte er 2004 zur Teba-Kfz-Reparatur-GmbH ins Kattegatt nach Elten und war über zehn Jahre Werkstattleiter.

Dies mit Erfolg: Beim Werkstatt-Check erreichte Teba vor fünf Jahren 100 von 100 möglichen Punkten, dafür heimste das Werkstatt-Team eine Urkunde von Bosch ein. Nun durfte Otto Jerke wieder eine Urkunde in Empfang nehmen. In eigener Sache. Dirk Schäfermeyer, Vizepräsident der Handwerkskammer Düsseldorf, heftete Jerke das selten verliehene Goldene Ehrenzeichen ans Revers, und dazu gab’s eine imposante Urkunde. So wurde Otto Jerke der Weg in den verdienten Ruhestand ein wenig versüßt. Langweilig wird’s nicht.

„Am Eigenheim gibt es immer was zu werkeln“, sagt er. Zwar will er alle seine alten Motorräder verkaufen, weil der Rücken nicht mehr so mitspielt. Aber auch mit dem Elektrofahrrad lässt sich mit Ehefrau Ingrid der Niederrhein bestens erfahren.

Enkelin Amy (2) hat auch nichts dagegen, wenn Opa mehr Zeit für sie hat. Nachfolger von Otto Jerke als Werkstattleiter wird Marc Hermsen. „Er weiß, wie es geht“, sagt Konrad Lindemann, zusammen mit Jan Luinenberg Geschäftsführer.