Golden Gate zum Niederrhein

Foto: NRZ
Was wir bereits wissen
Die Industrie- und Handelskammer widmet ihr erstes Standort-Exposé Emmerich. Auf der Expo im Oktober in München soll damit die PR-Trommel für Emmerich gerührt werden.

Emmerich..  Die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer hat Emmerich entdeckt. Ihr erstes Standort-Exposé überhaupt widmet sie dem „Golden Gate zum Niederrhein“ als Handels- und Dienstleistungsstandort. Weitere Exposés für andere Niederrhein-Kommunen folgen, kündigt die IHK an. An der Premieren-Nummer wirkte auch die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing-GmbH Emmerich mit. Damit will man auch auf der Expo Real München (8. - 10. Oktober) die PR-Trommel für Emmerich rühren.

Schokoladenseiten - natürlich

Womit? Natürlich mit Schokoladenseiten. Da wird das Rheincenter als „attraktives Entree zur Kaßstraße“ gefeiert, das sich harmonisch in die Fußgängerzone einfüge und Impulse bringe. „Grenzenlos einkaufen“ oder „Kurze Wege - breites Angebot“ lauten weitere Überschriften. Die Rheinpromenade sei unbestritten das Highlight. Die Nähe zur Flaniermeile biete in Verbindung mit ausgeweiteten Sonderöffnungszeiten „vielfältige Entwicklungsmöglichkeiten“ für den Tourismus. 2011 seien die Übernachtungen um 10,8 % gestiegen. Rechne man 260 000 Tagestouristen hinzu, bringe der Fremdenverkehr satte 11,5 Millionen Euro ein, von denen auch der Einzelhandel profitierte. Von sieben Ortsteilen verfüge allein Elten als lebendiges Stadtteilzentrum „über einen gut 10-prozentigen Anteil an der Gesamt-Verkaufsfläche“.

Geschmeichelt fühlen darf sich die Steinstraße. Sie verfüge über ein „hohes architektonisches Potenzial“, heißt es da, „das durch aktuelle Sanierungsmaßnahmen aufgewertet wird“. Dann folgt Zukunftsmusik: Perspektivisch gesehen würden Kaß- und Steinstraße durch den Bau eines Wohn- und Einkaufszentrums am Neumarkt städtebaulich noch besser verbunden. Doch noch bestimmt die alte Kaufcenter-Ruine das triste Bild.

Entscheidungshilfe

Zahlen dürfen in so einer Hochglanz-Broschüre nicht fehlen (allerdings fehlen Vergleichszahlen). Kaufkraft 2011: 146,5 Mio. Euro, Umsatz: 130 Mio. Euro. In der City gibt’s 112 Ladenlokale, 54 Gastronomiebetriebe und 72 Dienstleister. Einzelhandels-Verkaufsfläche: 13 920 qm. Bei den innerstädtischen Verkaufsflächen rangiert die Bekleidungs- und Textilbranche mit 3985 qm vor Nahrungs- und Genussmitteln (2520 qm), Möbel/Wohnen (1120 qm) sowie Schuhen/Lederwaren (1020 qm).

„Händler und Immobilieneigentümer werden von ansiedlungswilligen Unternehmen häufig nach demografischen Kennzahlen, Steuerhebesätzen, einzelhandelsrelevanten Kaufkraft- und Umsatzkennziffern oder nach dem vorhandenen Besatz gefragt“, erläutert Heike Benecke, die bei der IHK das Projekt umgesetzt hat: „Mit dem neuen Standort-Exposé geben wir einen Überblick über die wichtigsten Daten, die oft als Entscheidungsgrundlage für Investitionen herangezogen werden.“ Bürgermeister Johannes Diks ist überzeugt: „Mit dieser kompakten Publikation erhalten Ansiedlungsinteressierte aussagekräftiges Datenmaterial über Emmerich als Handelsstandort.“