Glückgefühl gegen einsame Schönheit getauscht

Rees..  Der Regenbogenfisch hat ein Schuppenkleid, das im Ozean einzigartig ist. Es glitzert und funkelt und lässt den Regenbogenfisch so zum schönsten aller Fische werden. Die wunderbare Geschichte von Marcus Pfister ist bekannt und oft gelesen. Der Millinger Kinderchor AufTakt präsentierte ihre Version nun als Musical im Bürgerhaus.

Ein bisschen nervös waren sie schon. Es wurde noch etwas geraschelt, etwas geflüstert und man konnte sogar ein leises „Ich hab Schiss!“ vernehmen. Doch dann kamen die Kinder in ihren bunten Fischkostümen auf die Bühne. Alle Aufregung schien wie weggeblasen.

Mehr noch: Im dunklen Bürgerhaus entstand eine ganz bezaubernde Atmosphäre. Zu den Klängen der Querflöte und der Gitarre „schwammen“ die kleinen Fische, die mit roten, gelben, grünen oder blauen Kostümen, mal mit Streifenmustern, mal mit Wellen, ein farbenfrohes Bild schufen, über die Bühne.

Und natürlich stach ein Fisch ganz besonders aus der Menge hervor: der Regenbogenfisch. In dem Bewusstsein, der schönste von allen zu sein, schwamm er und sang zugleich von seinen glitzernden Schuppen. Die anderen Fische wollen mit dem Regenbogenfisch spielen und fordern: „Sei doch kein Spielverderber!“

Doch der Regenbogenfisch möchte lieber allein sein. Auch als ein kleiner blauer Fisch ihn fragt, ob er nicht eine Schuppe haben könnte, reagiert der Regenbogenfisch abweisend, er wird sogar richtig unfreundlich. Von da an ignorieren die anderen Fische den Regenbogenfisch. Er wird der einsamste Fisch im ganzen Ozean.

Das gefällt ihm nun auch wieder nicht, also versucht er sich, einen Rat zu holen. Der Seestern, ebenfalls in einem liebevollen gelben Kostüm dargestellt, weiß allerdings keine Antwort. Doch er schickt ihn weiter zum weisen Tintenfisch „Oktopus“, der in einer Höhle zwischen den Korallen wohnt. Und dieser gibt ihm den Rat, jedem Fisch eine seiner Glitzerschuppen zu schenken.

Dieser Rat gefällt dem Regenbogenfisch so gar nicht. Doch als jener kleine blaue Fisch auf ihn zukommt und nach einer Schuppe fragt, da überlegt er nur kurz und trennt sich von seiner kleinsten Schuppe. Das macht den blauen Fisch so glücklich, dass auch der Regenbogenfisch merkt, wie schön es ist, andere Fische glücklich zu machen: „Jetzt bin ich nicht mehr der schönste Fisch im Ozean, aber dafür wieder glücklich.“